NEWS 2010

 
Rütlischiessen 300 Meter vom Mittwoch, 10. November 2010.
 

In der Schweiz gibt es wohl nur wenige Sportveranstaltungen, die weit über die teilnehmenden Sportler hinaus eine grosse Anziehungskraft ausüben.

Die Faszination des Rütlischiessens besteht aus der einmaligen Ambiance, aus der unvergleichlichen Kameradschaft, aus der Tatsache, dass man nur einmal den begehrten Rütlibecher gewinnen kann.

Die Ehrung von Kameraden mit einem Lorbeer-Kopfkranz, die seit 50 Jahren einer Rütli-Stammsektion angehören, beweist, dass die Kameradschaft bei den Rütlischützen keine Worthülse ist

Bundesgabengewinner Stammsektionen: Wyss Pius 1973, Ennetmoos
Bundesgabengewinner Gastsektionen:    Kämpf Hugo 1958, Tschingel
Die Bechergewinner der Sektion Nidwalden (von links):
Margrit Odermatt Büren-Oberdorf, Astrid Durrer Hergiswil, Benno von Büren Büren-Oberdorf,
Michael Frank Ennetbürgen, Stefan Pfister Stans, Tobias Scheuber Ennetmoos und Samuel Bieri Büren-Oberdorf.
 
 
 
 

13. Schweiz. Junioren- und Veteranen Einzelfinal vom 30.10.2010 in Thun

Nur der 15-jährige Michi Scheuber im Meisterfinal

22 Unterwaldner Schützinnen und Schützen hatten sich in der Heim-Quali für den Start am begehrten JU+VE-Final 2010 in Thun qualifiziert. Der 15-jährige Wolfenschiesser Michi Scheuber schaffte es als einziger Nidwaldner in den Meisterfinal .

375 Junioren und Jugendliche sowie 165 Veteranen sind am 30. Oktober 2010 in Thun zum JU+VE-Final angetreten. Mit dabei 6 Veteranen und 16 Junioren und Jugendliche von Ob- und Nidwalden. Das Fazit der Berner Organisatoren tönt erfreulich: bei besten Bedingungen habe der Nachwuchs mit sehr guten Resultaten überzeugt. Egal welcher Rang eine Schützin oder ein Schütze an einem JU+VE-Final erreicht, allein die Final-Qualifikation darf als grosser persönlicher Erfolg bezeichnet werden.

Bronze für Kernser Walter von Rotz

Sturmgewehrschütze Walter von Rotz, Kerns, qualifizierte sich nach 93 im Vorprogramm als fünfter für den Schlussfinal. Dort bewies er mit 2X94 Punkten seine Ausgeglichenheit und starke Nerven. Auf dem dritten Schlussrang blieb er nur zwei Punkte hinter Sieger Werner Moos, Malters, und durfte sich zu Recht über die Bronzemedaille freuen. Im Feld der 81 Veteranen durften sich auch Karabinerschütze Dölf Mathis, Oberrickenbach (Dachs) mit 183 und dem 24. Rang sowie der Nidwaldner Jungschützenchef Erwin Gander, Stans, mit 179 und dem 46. Rang sehen lassen. Opfer der wechselnden Lichtverhältnisse wurden die Pistolen-Veteranen Josef Durrer, Oberrickenbach, und Kantonalpräsident Paul Waser, Ennetbürgen, die nie ins Geschehen um einen Spitzenplatz eingreifen konnten.

Michi Scheuber als bester Nidwaldner auf dem 7. Rang

Umso besser setzten sich die Junioren in Szene. Im Feld der 46 Standardgewehr-Junioren fehlte Benno von Büren (Büren) mit beachtlichen 191 (96/95) nur ein Punkt für den Final um die Medaillen. Die drei Nidwaldner-Finalisten wurden wie folgt klassiert: 10. Benno von Büren; 11. Pascal Niederberger, Dallenwil, 190 (92/98); 13. Roberto May, Beckenried, 189 (94/95).

Bei den 94 Jugendlichen mit dem Sturmgewehr schaffte es ausgerechnet der Jüngste im Bunde, nämlich der 15-jährige Wolfenschiesser Michi Scheuber in den Meisterfinal. Mit tollen 184 (90/94) im Vorprogramm lag er nur einen Punkt hinter dem nachmaligen Silbermedaillen-Gewinner Lukas Kläy. Klay erzielte mit 90 Punkten den höchsten Final, während Michi trotz glänzenden 88 Punkten um genau drei Punkte das Podest verpasste. Weitere ehrenvolle Jugendklassierungen: 11. Melanie Vogler, Sachseln (182), 17. Stefan Zumbühl, Grafenort (180), 44. Mario Waser, Wolfenschiessen (173).

Bei den Sturmgewehr-Junioren (Jahrgänge 1990 bis 1993) Weitere Junioren-Klassierungen: 8. Fredy Keiser (Kerns), 16. Remo Abächerli, Giswil) (184); 40. Marcel Steiner, Ennetmoos (180); 61. Franziska Schleiss, Engelberg (178); 62. Lukas Reinhard, Kerns (177); 83. Silvio Britschgi, Kägiswil (175); 138. Philipp Amrhein, Kerns (163).

                                                                                                Bericht: Franz Odermatt

 
 
 
 

34. Schwybogen-Kniendschiessen vom 30. Oktober 2010

272 am Kniendschiessen 2010 in Stans

Peter Acherman, Beckenried, und Bruno Mathis, Büren-Oberdorf, sowie der Urner Daniel Baumann erzielten am beliebten Rütli-Testwettkampf 2010 in Stans die Spitzenresultate. Wie im Vorjahr heissen die Gruppensieger Ennetmoos und Stadt Zug.

Was am 29. Oktober 1977 seinen Anfang nahm, entwickelte sich dank Durchstehvermögen der Stanser Schützen zu einem beliebten Kniend-Testwettkampf für das historische Rütlischiessen. Auch die 34. Austragung vom 30. Oktober liess keine Wünsche offen. Neben Präsident Markus Böckli schufteten einmal mehr die treuen Helfer Franz Keiser, Paul Keiser, Peter von Rotz, Ruth von Rotz und Schützenwirtin Hedy Zumbühl. Obwohl diesmal die Spitzenergebnisse der Vorjahre ausblieben und auch die Kranzquote unter 40 Prozent blieb, schätzten die 187 einheimischen und 85 ausserkantonalen Schützinnen und Schützen nur 12 Tage vor dem historischen Rütlischiessen diesen idealen Ernstwettkampf ganz besonders.

Peter Achermann verpasst Rekord nur knapp

Von Ablösung zu Ablösung wartete man auf das erste Maximum-Resultat. Als der 54-jährige Beckenrieder Peter Achermann, Vize-Schweizermeister von 1999 und 2002 sowie Rütli-Meisterschütze 2003, in der Feuerlinie kniete und mit fünf Tiefschüssen startete, erwarteten viele Zuschauer das erste Maximum. Ein unerwarteter Dreier liess den Traum vom ersten Maximum erneut platzen. Allerdings blieb Achermann dank weiteren vier Tiefschüssen im Rennen um den Tagessieg, den er mit sehr guten 48 Punkten für sich entschied. Auf ebenfalls 48 Punkte kam der 44-jährige Bruno Mathis, aktueller Vize-Schweizermeister und ebenfalls Rütli-Meisterschütze von 2006. Am Schluss entschieden gemäss Reglement die neun von zehn Tiefschüssen von Achermann gegenüber acht von Mathis.

Mit beachtlichen 47 Punkten wiederholte der erfolggewohnte Spiringer Daniel Baumann seinen Vorjahressieg bei den „Ausserkantonalen“ vor Heinz Meier (Regensdorf) und vor dem Heimweh-Buochser  Fredi Barmettler (Engelberg); beide erzielten 46 Punkte.

SG Ennetmoos und Stadt Zug

Im ausserkantonalen Gruppenwettkampf wiederholte die Schützengesellschaft Stadt Zug den letztjährigen Sieg und gewann zum zweitenmal den Wanderpreis, gestiftet von den Geschwistern von Rotz, Stans. Überlegen wiederholten die Ennetmooser Pius Wyss, Samuel Gassner, Hans-Peter Bucher, Daniel von Holzen und Thade Scheuber, den innerkantonalen Gruppensieg vom Vorjahr und zwar mit der genau gleichen Punktzahl von 224 Zählern. Mit elf Punkten Vorsprung auf die zweitplatzierte Gruppe „Hostetten“ von Büren-Oberdorf war der Gewinn des Wanderpreises von Josef Waser, Stans, mehr als verdient.

Das 35. Schwybogen-Kniendschiessen findet am 29. Oktober 2011 statt.

                                                                           Bericht: Franz Odermatt

Auszug aus der Rangliste:

Gruppen ausserkantonal (12 klassiert): 1. Stadt Zug 218. 2. Spriringen 213. 3. Isenthal 205. 4. Schattdorf 201 Punkte.

Gruppen kantonal (38): 1. Ennetmoos (A1) 224. 2. Büren-Oberdorf (Hostetten) 213. 3. Ennetbürgen (Bürgenstock) 209. 4. Obbürgen (Fürigen) 209. 5. Ennetbürgen (Rappersflue) 209. 6. Ennetmoos (Drachentöter) 208. 7. Stans (Stanserhorn) 206. 8. Ennetbürgen (Herdern) 203. 9. Ennetmoos (Stanserhorn) 201. 10. Buochs (Buochsershorn) 200. 11. Ennetbürgen „Nid-Air“ 200. 12. Wolfenschiessen (Wolfsschlucht) 200 Punkte.

Einzelklassement ausserkantonal (85): 1. Daniel Baumann (Spiringen) 47. 2. Heinz Meier (Regensdorf), 3. Fredi Barmettler (Engelberg) beide 46. 4. Heidy Huser (Attinghausen), 5. Xaver Fassbind, 6. Christof Arnold, 7. Alice Arnold (alle Stadt Zug), 8. Simon Bissig (Isenthalt) alle 45 Punkte. 9. Andrea Würsch (Seelisberg), 10. Werner Bissig (Engelberg), 11. René Meroz (Flüelen), 12. Daniel Weissmüller (Lungern), 13. Theres Eberhard (Stadt Zug), 14. Katja Nussbaum (Lungern), alle 44 Punkte.

Einzelklassement kantonal (187): 1. Peter Achermann (Beckenried), 2. Bruno Mathis (Büren-Oberdorf) beide 48. 3. Peter Bissig (Ennetbürgen), 4. Paul Niederberger 62 (Dallenwil), 5. Beat Odermatt (Obbürgen) alle 47. 6. Paul Waser (Beckenried), 7. Pius Wyss, 8. Samuel Gassner, 9. Hans-Peter Bucher, 10. Daniel von Holzen, 11. Thade Scheuber (alle Ennetmoos) alle 46 Punkte. 12. Stefan May (Beckenried), 13. Franz Keiser (Stans), 14. Thomas Ineichen (Buochs), 15. Martin Liem (Ennetmoos), 16. Norbert Fischer (Büren-Oberdorf), 17. Peter Windlin (Ennetmoos) alle 45. 18. Andreas Rohrer (Stans), 19. Toni Barmettler (Buochs), 20. Werner Frank (Ennetbürgen), 21. Hans Barmettler (Ennetbürgen), 22. Roman Käslin (Ennetmoos), 23. Sepp Risi junior (Buochs) alle 44 Punkte.

Die kantonalen Podestplätze belegten (vlnr) Bruno Mathis (2.), Sieger Peter Achermann, Peter Bissig (3.).

Gruppensieger Ennetmoos (vlnr) Hans-Peter Bucher, Thade Scheuber, Dani von Holzen mit OK-Chef Markus Böckli, Stans. Es fehlen die Gruppenschützen Pius Wyss und Samuel Gassner.

         Bilder Franz Odermatt

 
 
 

SPGM 50Meter: Final vom 3. Oktober 2010 in Buchs/AG

Pistolenschützen Stans: das Quentchen Final-Glück fehlte !

fo. Freude herrschte bei den Pistolenschützen Stans und beim kantonalen Pistolenchef Hampy Barmettler, Ennetmoos, nach der 3. SSV-Hauptrunde Pistole 50m. Freude und Stolz deshalb, weil sich die Stanser-Gruppe mit Patrick Scheuber, Paul Keiser, Peter Odermatt und Pirmin Käslin für den Schweizerischen Final vom 3. Oktober in Buchs qualifiziert hatte. Dort können jeweils nur noch die 40 besten Gruppen der Schweiz teilnehmen.

Pech: ein Punkt fehlte für den Meisterfinal

Zu Beginn am Samstag-Morgen erzielte die Stanser-Gruppe beim Viertelsfinal beachtliche 366 Punkte und durfte auf den direkten Final-Einzug der besten Fünf hoffen. Das Glück stand ihnen aber nicht bei, denn sie belegten den undankbaren 6. Rang, übrigens punktegleich mit dem fünftplatzierten Aigle/VD. Die Hoffnung wurde aber nicht aufgegeben, denn im im Halbfinal (nur Rang 1 und 2 finalberechtigt) gab wartete eine weitere Quali-Möglichkeit. Stans vermochte diese Chance aber nicht zu nutzen. Sie fielen auf mässige 357 Punkte zurück, was bei dieser starken Konkurrenz viel zu wenig war, denn für einen Finalplatz waren 369 Punkte gefordert.

Im Feld der 19 Finalgruppen überzeugten dann die Zentralschweizer mit folgenden Platzierungen: Malters (3./372 Punkte), Sarnen (7./371), Grosswangen (8./370), Reiden (9./368).

 
 
 

3. SSV-Hauptrunde Pistole 50 Meter 2010

Stans qualifiziert sich für den Final vom 2. Oktober !

fo. Nun sind die Würfel gefallen. Die beiden Unterwaldner Pistolen-Gruppen Sarnen und Stans qualifizierten sich anlässlich der dritten SSV-Hauptrunde für den begehrten Gruppenfinal 50Meter vom 2. Oktober 2010 in der Regionalschiessanlage Buchs/AG. Beide Gruppen rehabilitierten sich damit für das Ausscheiden im Vorjahr. Sarnen und Stans schossen rein zufällig das genau gleiche Rundenresultat von 372 Punkten. 369 hätten bei Sarnen und 370 bei Stans für die Finalteilnahme genügt.

Für Stans kämpften in der dritten Runde: Patrick Scheuber, Paul Keiser, Peter Odermatt und Pirmin Käslin.

Aus der Zentralschweiz starten neben Sarnen und Stans noch die Luzerner Gruppen Grosswangen, Escholzmatt, Reiden und Malters. Wobei Grosswangen dank ihrer erfolgreichen Heimweh-Nidwaldnerin Annelies Z’Rotz-Lussi, zu den Mitfavoriten zählt. Übrigens stammen die 40 Finalisten aus 18 verschiedenen Kantonen.

 
 
 

2. SSV-Hauptrunde Pistole 50 Meter 2010

Stans 1 dank Auslosungsglück eine Runde weiter

fo. 160 Gruppen, mit dabei zwei Stanser, wetteiferten in der zweiten Hauptrunde der 50m-Pistolen-Gruppenmeisterschaft um den Einzug in die dritte SSV-Runde. Erfreulich oder ausgleichende Gerechtigkeit, dass Stans 1 mit mässigen 366 die Hürde schaffte, denn im Vorjahr mussten sie sich mit 364 verabschieden. Die Segel streichen musste hingegen Stans 3, die von 356 in der Vorrunde auf 350 zurückfielen. Ihr Trost: für ein Weiterkommen fehlten zehn Punkte !

Die dritte Hauptrunde um den Finaleinzug wird vom 26. August bis 5. September noch von 80 Gruppen in Angriff genommen. Mit Sarnen und Stans sind immerhin noch zwei Unterwaldner im Rennen ! Die ganze Zentralschweiz ist noch mit 12 Gruppen vertreten.

 
 
 
2. SSV-Hauptrunde Pistolen-GM 25Meter 2010

Beide Nidwaldner-Gruppen gescheitert

fo. Zwei Nidwaldner Gruppen, nämlich Hergiswil 1 und Stans 1, bestritten in den vergangenen Tagen die zweite SSV-Hauptrunde der Schweizerischen Pistolen-Gruppenmeisterschaft 25 Meter. Gesamtschweizerisch starteten noch 120 Gruppen. Dabei ging es um die Rangierung unter den besten 40, welche vom 12. August bis 22. August 2010 die dritte und für den Final entscheidende Hauptrunde bestreiten dürfen. Dieses Unterfangen schafften dieses Jahr weder Hergiswil noch Stans. Pech hatte dabei Hergiswil mit Walti Mathis, René Keller, Kurt Lottenbach und Lukas Liem zu beklagen, denn für das Weiterkommen fehlte mit 1113 nur ein einziger Treffer. Deutlich geschlagen blieb Stans mit „nur“ 1109 Punkten.

Die Zentralschweiz stellt übrigens in der kommenden, dritten Hauptrunde gesamthaft nur noch fünf Gruppen, nämlich Sarnen, Malters, Grosswangen, Escholzmatt und Reiden.

 
 
 

Eidgenössisches Schützenfest 2010 Region Aarau

Medaille und Spitzenplätze für die Nidwaldner

Glänzender Schützenfest-Abschluss für die Nidwaldner. Peter Frank, Michi Burch und, Gerhard Kesseli wuchsen im Schützenkönigsfinal über sich hinaus. Beim Ständematch gewann der Nidwaldner Gewehr-Nachwuchs eine wertvolle Silbermedaille.

Am Ständematch des Eidgenössischen Schützenfestes in Aarau holte der Nidwaldner Dreistellungs-Nachwuchs Silber und die Obwaldner Sturmgewehr-Gruppe Bronze.

Im Schützenkönigs-Ausstich der Standardgewehrschützen holte der für Ennetmoos schiessende Sarner Michi Burch den ausgezeichneten vierten Schlussrang. Ebenfalls einen vierten Rang belegte der nervenstarke Peter Frank, während Gerhard Kesseli mit dem fünften Rang seine aufsteigende Form bestätigte.

Silber für hoffnungsvollen Nachwuchs

Besonders erfreulich aus Nidwaldner-Sicht, dass die Silbermedaille durch die 300m-Nachwuchsschützen Roberto May, Benno von Büren und Michael Burch erkämpft wurde. Alle drei sind auch erfolgreiche Luftgewehr- und Kleinkaliber-Schützen. In Aarau erzielten die drei Nachwuchsleute mit einem sehr guten Durchschnitt von 557,3 nur fünf Punkte weniger als Sieger Sankt Gallen. Im 20-schüssigen Kniendteil überraschten sie die Konkurrenz gar mit dem höchsten Durchschnitt von 187,3 Punkten.

Erfreuliche Ehrenplätze

Die Nidwaldner Bruno Mathis, Gerhard Kesseli, Alois Barmettler und Neuling Beat Odermatt kamen mit einem Schnitt von 531,75 auf den 10. Rang bei den Ordonnanzgewehren. In einem hochstehenden 300m-Standardgewehrmatch, wo Sieger Luzern einen Schnitt von 577,75 Punkte schoss, belegten die Nidwaldner Thade Scheuber, Peter Achermann, Daniel von Holzen und Andreas Gander den guten 11. Rang (565,25), wobei Thade Scheuber mit grossartigen 575 Punkten eine neue persönliche Bestleistung gelang.
Ohne grosse Hoffnungen starteten die Nidwaldner Matchschützen beim Liegendmatch mit dem Stutzer und mit dem Sturmgewehr, sowie am Elite-Dreistellungsmatch. Mit dem 15. Rang und 2152 Punkten blieben die Dreistellungsschützen deutlich hinter ihrem Resultat von 2005 zurück. Die Sturmgewehr-Liegendschützen belegten den 16. und die Standardgewehr-Liegend-Mannschaft den 17. Rang. Obwalden verzichtete auf diese Disziplinen. Anderseits hatte Nidwalden keine Pistolengruppen am Start. 

Schützenkönigs-Final: Nidwaldner  liessen aufhorchen !

Man traute am vergangenen Sonntag-Mittag bei der Fernseh-Direktübertragung fast den eigenen Augen nicht, als der 24-jährige Sarner Michi Burch von der Schützengesellschaft Ennetmoos, beim Schützenkönigs-Halbfinal (8 Teilnehmer) auf der ersten Position kniete. Er hatte sich nämlich bei der morgendlichen Elimination sensationell an die Ranglistenspitze geschossen. Trotz beachtlichem Resultat verpasste Burch auf dem vierten Halbfinalplatz den entscheidenden Königsfinal der besten Drei. Aber auch die Nidwaldner Sturmgewehrschützen Peter Frank und Gerhard Kesseli  schossen sich mit glänzenden Resultaten durch die Elimination bis zum Final, wo Frank den undankbaren vierten und Kesseli den fünften Schlussrang belegten. Eine tolle Leistung !

                                                                                   Bericht: Franz Odermatt

 


                                                              Bild: Peter Frank

Bildlegende:
Silbermedaillen-Gewinner von links:
Roberto May, Michi Burch, Betreuer Sepp Risi und Benno von Büren.

           

 
 
 

1. SSV-Hauptrunde Pistole 50 Meter 2010

Zwei Stanser-Gruppen weiter

fo. Sieben Nidwaldner Pistolen-Gruppen wetteiferten an der ersten Schweizerischen Hauptrunde 2010 der Gruppenmeisterschaft 50Meter. Von total 400 gestarteten Gruppen schieden reglementsgemäss 240 Gruppen aus. Somit kämpfen in der zweiten SSV-Hauptrunde gesamtschweizerisch noch 160 Gruppen. Aus Nidwaldner Sicht muss leider wie im Vorjahr ein (zu) grosser Aderlass registriert werden. Von den sieben gestarteten Gruppen sind nämlich nur noch zwei in der zweiten Runde dabei.  Stans 1 erzielte sehr gute 369 Punkte. Ihre Reserve betrug sechs Punkte. Viel Auslosungs-Glück hatte die dritte Garnitur der Pistolenschützen Stans, denn ihnen genügten in einer schwachen Kombination „nur“ 356 für ein Weiterkommen. Ganz anders Hergiswil 1, die mit guten 364 klar scheiterten, denn in ihrer Gruppe hätten sie 378 ! schiessen müssen. Auch Stans 2 fehlten mit 363 Punkten genau fünf Punkte für die zweite Runde. Klar unter ihren Möglichkeiten blieben die übrigen drei Nidwaldner Gruppen. Die Beckenrieder mussten sich mit schwachen 341 begnügen. An der kantonalen Ausscheidung hatten sie immerhin 356 Punkte geschossen. Stans 4 blieb mit 352 Punkten in ihrer Gruppe nur das Schlusslicht übrig. Auch Hergiswil 2 fiel von 356 bei der kantonalen Quali auf magere 340 Punkte zurück und schied aus.

 
 
 
1. SSV-Hauptrunde Pistolen-GM 25 Meter 2010

2 Nidwaldner und 2 Obwaldner kommen weiter

fo. Nach kantonsinternen Vor-Ausscheidungen starteten kürzlich 198 Pistolen-Gruppen aus der ganzen Schweiz zur ersten von drei Schweizerischen Hauptrunden in der Pistolen-Gruppenmeisterschaft 25 Meter 2010. Von Ob- und Nidwalden bestritten total sechs Gruppen diese erste Hauptrunde.

Obwohl die zwei Nidwaldner-Gruppen Hergiswil 2 und Stans 2 bereits einfetten mussten, erfreute das Spitzenresultat von Sarnen 1, die mit 1150 und fünf Punkten Vorsprung auf Sargans diese erste Hauptrunde dominierten. Hergiswil 1 erzielte 1107 (59. Rang), Sarnen 2 1104 (65. Rang) und Stans 1 1088 (103. Rang). Alle vier holten sich damit die Startberechtigung für die zweite SSV-Runde.

Interessant, dass genau wie im Vorjahr 1081 Punkte für ein Weiterkommen notwendig waren.

Auszug aus der Rangliste: 1. Sarnen 1 1150, 2. Sargans 1145, 3. Schmitten-Flamatt 1141, 4. Malters 1141. 5. Thayngen 1138, 6. Giffers 1137, 7. Teufen 1136, 8. Genève 1135, 9. Niederweningen 1135. Ferner: 145. Stans 2 1067, 193. Hergiswil 2 958 Punkte.  - 198 klassiert.

 
 
 
2. SSV-Hauptrunde 300m vom 23.6. bis 26.6.2010

Beide Nidwaldner Gruppen ausgeschieden

fo. Bekanntlich hatten sich nur drei Obwaldner- und nur zwei Nidwaldner-Gruppen für die zweite SSV-Hauptrunde im Feld D (Armeegewehre) vom 23.06 bis 26.06. qualifiziert. Während mit Ennetbürgen und Büren-Oberdorf beide Nidwaldner, trotz beachtlichen Resultaten, endgültig einfetten mussten, präsentierten sich die Obwaldner von Giswil, Kerns-Alpnach, und Sachseln im richtigen Moment in Hochform. Alle drei können zur entscheidenden dritten SSV-Runde vom 30.6. bis 03.07. nochmals antreten. Das Unterwaldner Spitzenergebnis gelang Sachseln mit glänzenden 704 Punkten (143/142/141/140/138). Kerns-Alpnach mit 696 und Giswil mit 694 haben jeweils den zweiten Gruppenplatz belegt und sind damit verdient „im Rennen“ geblieben.

Pech für Ennetbürgen
Kein Auslosungsglück hatten die Ennetbürger, die trotz sehr guten 689 Punkten ausscheiden mussten. Hans Graf schoss für Ennetbürgen mit 146 ein nationales Spitzenresultat. Bravo ! Ein Trost: in ihrer Gruppe hätte Ennetbürgen 702 Punkte schiessen müssen. Auch Büren-Oberdorf genügten ihre beachtlichen 679 erwartungsgemäss nicht. Für ein Weiterkommen hätten sie 690 Punkte benötigt.

 
 
Eidgenössisches Schützenfest 2010, Region Aarau
"Tag der Jugend“ vom Sonntag, 20. Juni"


Nidwalden kann sich an einem Vize-Jungschützenkönig freuen !

Erfolgreiche NW-Jungschützen-Delegation: sechster Rang im Kantonewettkampf und Silbermedaille durch den Dallenwiler Pascal Niederberger, 1990, Jungschütze von Büren-Oberdorf.

fo. Am „Tag der Jugend“ beim Eidgenössischen Schützenfest in Aarau vom Sonntag, 13. Juni 2010, überraschten die Nidwaldner Jungschützen mit beachtlichen Leistungen. Unter der Regie von Erwin Gander, Kantonaler Jungschützenchef, klassierte sich Nidwalden im prestigeträchtigen Kantonewettkampf auf dem hervorragenden sechsten Platz; einen Rang hinter Bern, aber vor Obwalden. Auf der 300m-Distanz beteiligten sich total 1466 Juniorinnen und Junioren. Im Final um die sechs Jungschützenkönige mischten mit den Junioren Roberto May (Beckenried) und Pascal Niederberger (Dallenwil) zwei erfolggewohnte Nidwaldner Kleinkaliberschützen mit. Diesmal allerdings mit dem Standardgewehr 300Meter. Beim10-schüssigen Vorprogramm vermochten sich beide mit sehr guten 96 Punkten und den Rängen sechs und sieben für den Schützenkönigs-Final der 12 Besten zu qualifizieren. Im Final drehte dann der nervenstarke 19-jährige Dallenwiler Maurer auf und gewann mit hohen 921 Punkten überraschend die wertvolle Silbermedaille. Sieger wurde mit 928 der Solothurner Marco Felder. Roberto belegte mit 900 Punkten den ehrenvollen, aber undankbaren vierten Schlussrang. Besondere Erwähnung verdienen auch die vier Sturmgewehr-Jungschützen mit 90 und mehr Punkten: 95 Punkte gelangen Benno Scheuber, 91 Punkte erzielte Leandra Barmettler und je 90 Punkte Pascal Fluri und Sebastian Gander (alle Ennetmoos). Eine sehr gute Leistung zeigte schliesslich auch Standardgewehrschütze Benno von Büren (Büren), auch wenn er mit beachtlichen 94 Punkten den Final um zwei Punkte verpasste.

Die erfolgreiche Nidwaldner Jungschützen-Delegation nach der Rückkehr vom Jugendtag 2010 in Aarau; erstmals mit dem neuen, wunderschönen Jungschützenfähnli. In der Mitte der Vize-Schützenkönig Pascal Niederberger, Dallenwil, mit Medaille und Gabe.

                                                                                              Bild Franz Odermatt

 
 
 

1. SSV-Hauptrunde 300m vom 16. bis 19. Juni 2010

Unerwarteter Aderlass bei den Nidwaldner Gruppen

fo. Drei Gruppen im Feld A (Standardgewehre) und acht Gruppen im Feld D (Armeegewehre) hatten sich an der 2./3. kantonalen Vorrunde vom 29. Mai in Stans für die erste SSV-Hauptrunde der Schweizerischen 300m-Gruppenmeisterschaft 2010 qualifiziert. Nehmen wir das unerfreuliche vorweg: von den total 11 Nidwaldner-Gruppen schafften lediglich zwei Gruppen die zweite SSV-Hauptrunde. Das ist ein unerwartet schlechtes Ergebnis.

Im Feld A sind gar alle drei Nidwaldner sang und klanglos und erst noch mit schlechten Resultaten ausgeschieden. Während die Ennetmooser-Gruppe mit 950 Punkten (es fehlten nur fünf Treffer) am wenigsten enttäuschte, blieben Beckenried (940) und Stans (925) weit unter ihren Möglichkeiten. 950 Punkte ergeben beim 20-Schussprogramm pro Schütze 190 Punkte, was mit Standardgewehr oder Stutzer einer durchschnittlichen Leistung entspricht.

Feld D: sechs von acht Gruppen ausgeschieden

Auch im Feld D können nur zwei der acht Gruppen, nämlich Büren-Oberdorf (686) und Ennetbürgen 2 (687) ab Mitte Woche nochmals antreten. Kein Glück hatten die ausgeschiedenen Buochser (688 !) und Dallenwiler (675), denen nur zwei bis drei Punkte fehlten. Unter ihrem Können blieben Beckenried mit 675, Ennetbürgen 1 mit 667, Wolfenschiessen mit 664, und Stans mit 651. Das höchste Resultat der 16 Unterwaldner-Gruppen im Feld D erzielte übrigens Giswil mit 695.

 
 
 

Feldschiessen 2010 in Stans (Pistole) und in Beckenried (Gewehr)

Paul Waser: „Im 2011 von einer Mehrbeteiligung überzeugt !“

Alois Barmettler bei den Gewehrschützen und Allrounder Peter Mathis bei den Pistolenschützen siegten erstmals am Eidgenössischen Feldschiessen in Nidwalden. Beide haben sich seit Jahren als erfolgreiche 300m-Matcheure einen Namen gemacht.

Trotz Teilnehmerrückgang von 1205 auf 1108 Schützinnen und Schützen dürfen die Kantonalschützengesellschaft Nidwalden, die organisierenden Pistolenvereine von Nidwalden und die Schützengesellschaft Beckenried auf ein erfolgreiches Feldschiessen 2010 zurückblicken. Feldschützenmeister Walter Odermatt, Bürgenstock, richtete seinen Dank aber nicht nur an die tüchtigen Organisatoren, denn es seien die Schützinnen und Schützen, die mit ihrer Disziplin und dem korrekten Umgang mit der Waffe einen reibungslosen und unfallfreien Ablauf ermöglichten.

Mehrbeteiligung in Aussicht !

Kantonalpräsident Paul Waser, Ennetbürgen, durfte Landammann Beat Fuchs, Gemeindepräsident Bruno Käslin, Gemeinderat Urs Christen, Kreiskommandant Urs Imboden, Oberdorf, und Schiesskommissionspräsident Erich Murer, Buochs, als schützenfreundliche Gäste besonders willkommen heissen. Paul Waser zum Teilnehmerrückgang: „Auch wenn die Schützen wegen Schiess- und Armeegegnern einem rauhen Wind ausgesetzt sind, hofften wir die Teilnehmerzahlen vom Vorjahr halten zu können. Erwartungsgemäss wirkte sich die dezentrale Durchführung von Gewehr in Beckenried und Pistole in Stans nachteilig aus. Ich habe auch Verständnis, dass zahlreiche Hobbyschützen das sonnige Wochenende bei anderen Aktivitäten verbringen wollten. Im nächsten Jahr, wenn alle Distanzen zentral in Stans geschossen werden, wird es wieder aufwärts gehen“, meinte ein immer optimistischer Kantonalpräsident.

Überraschungen im Pistolenfeld

Auch wenn „Mitmachen kommt vor dem Rang“ ganz besonders für das Feldschiessen zutrifft, wird um jeden Punkt hart gekämpft, denn das Resultat zählt für den kantonalen Meisterschützen und für die Jahreswertung in den Sektionen. Bei den 322 Pistolenschützen überraschten am Sonntag-Abend die Namen an der Ranglistenspitze. Es standen für einmal nicht die Nidwaldner Pistolen-Cracks an vorderster Front, sondern erfolggewohnte Gewehrschützen. Allerdings muss man den 51-jährigen Sieger Peter Mathis, Ennetmoos, inzwischen nicht mehr nur als Gewehrschütze, sondern eher als Allrounder, bezeichnen. Schon länger hat er seine zweite Liebe, das Pistolenschiessen, entdeckt und in jüngster Zeit beachtliche Resultate und sogar Siege gefeiert. Aber auch auf den Ehrenplätzen finden wir mit den beiden Kantonalvorstandsmitgliedern Seppi Joller, Oberdorf, und Präsident Paul Waser, Ennetbürgen, zwei „gelernte“ Gewehrschützen.

Alois Barmettler als verdienter Sieger

Keine Überraschung bildete der 300m-Sieg von Alois Barmettler, Ennetmoos. Nach zahlreichen Feldschiessen-Ehrenplätzen gönnte man ihm den Prestige-Sieg am Feldschiessen ganz besonders. Als einziger der 786 Gewehrschützen erzielte Barmettler 71 von 72 möglichen Punkten. Er profitierte natürlich von seiner Erfahrung als erfolgreicher Matchschütze. Erst vor vier Wochen bewies Barmettler mit seinem Sieg an der dritten Armeegewehr-Ausscheidung in Emmen mit glänzenden 534 Punkten im Zweistellungsmatch eine aufsteigende Form. Mit Veteran Hans Käslin (2.) und Walter Gander belegten die Ennetmooser diesmal gar alle drei Podestplätze. Insider meinten, dass dieser Erfolg ein kleines Trostpflaster für das kürzliche, überraschende Ausscheiden der Ennetmooser in der Armeegewehr-Gruppenmeisterschaft bedeute.

Die 62 Damen wurden einmal mehr von der Ennetbürger Schützenpräsidentin Rita Burch mit sehr guten 69 Punkten dominiert. Gewinnerin der begehrten Medaille bei den Damen wurde die 17-jährige Leandra Barmettler, Ennetmoos. Als bester Veteran konnte der Ennetmooser Hans Käslin (70 Punkte) und als bester Junior der 16-jährige Stanser Simon Bürgisser (69 Punkte) gefeiert werden. Vorbildlich, wie die 146 Juniorinnen und Junioren von ihren Jungschützenleitern betreut wurden.

                                                                                Bericht: Franz Odermatt

Vollständige Ranglisten unter  www.nw-ksg.ch

Bildlegenden:

Feldschiessen-Sieger mit dem Gewehr von links
Feldchef Walter Odermatt, Medaillengewinnerin Leandra Barmettler,
Tagessieger Alois Barmettler, Veteranensieger Hans Käslin (2.).

 
Feldschiessen-Podest mit der Pistole
von links Kantonalpräsident Paul Waser (3.),
Sieger Peter Mathis, Kantonalvorstand Seppi Joller (2.).

Peter Mathis (links) und Alois Barmettler freuen sich
zu Recht über ihre Siege am Feldschiessen 2010.

                                                                                Bilder: Franz Odermatt

 
 
 

50 m Pistolen Gruppenmeisterschaft 2010; Kantonale Qualifikation

Resultate und Beteiligung rückläufig !

fo. Bei der kantonsinternen Qualifikation mit der 50m-Pistole blieben in Nidwalden die Gruppenergebnisse im 2010 unter denjenigen des Vorjahres zurück. Der Beteiligungsrückgang von 17 auf 16 Gruppen musste auch der kantonale Pistolenverantwortliche Hanspeter Barmettler, Ennetmoos, akzeptieren. Alle Gruppen kämpften um einen der begehrten sieben Plätze in der kommenden Schweizerischen Gruppenmeisterschaft 2010. Die Gruppenresultate blieben auf allen Rang-Positionen durchwegs unter den Vorjahren zurück. Für Rang sieben, also für den letzten Startplatz, wurden „nur“ 337 Punkte und damit 22 Punkte weniger als im 2009 (6. Rang: 359)) benötigt. Die Siegergruppe Hergiswil mit den Schützen Walter Mathis, Kurt Lottenbach, René Keller und Adrian Achermann schoss total 372 Treffer und blieb damit vier Punkte unter dem Siegerresultat vom Vorjahr. Mit einem Abstand von zehn Punkten folgen punktegleich Stans 1 mit Peter Odermatt, Paul Keiser, Patrick Scheuber und Pirmin Käslin sowie Stans 3 mit Walter Imboden, Birrer Hardy, Peter Keiser und Edwin Niederberger (je 362).

Die Einzelrangliste zeigt an der Spitze mit guten 95 Punkten „Altmeister“ Walter Imboden, Walter Mathis und Peter Odermatt. 94 Punkte erzielten Kurt Lottenbach und Martin Durrer. 93 Punkte Werner Dubach und 92 Punkte René Keller, Heinrich Mathis, Toni Birrer, und Hans Walker.

Gruppenrangliste: 1. Hergiswil 1 372. 2. Stans 1 362. 3. Stans 3 362. 4. Stans 2 361. 5. Beckenried 2 356. 6. Hergiswil 2 356. 7. Stans 4 337 Punkte.

Ausgeschieden: 8. Stans 7 336. 9. Beckenried 4 335. 10. Hergiswil 329 Punkte. – 16 klassiert.

Walter Imboden siegte mit sehr guten 95 Punkten.

                                                                                                    Bild: Franz Odermatt

 
 
 

2./3. Runde SGM 300m vom 29. Mai 2010 in Stans

11 NW-Gruppen sind für die 1. SSV-Hauptrunde startbereit !

Ennetmoos im Feld A und Beckenried im Feld D dominierten die drei kantonalen Qualifikationsrunden in der 300m-Gruppenmeisterschaft 2010. Die höchsten Einzelresultate erzielten Michi Burch im „A“ und Werner Waser im „D“.

Nach der Reduktion der Gruppemeisterschaft von drei auf nur noch zwei Felder hatten sich am Einzelwettschiessen vom 1. Mai in Ennetbürgen total 22 Gruppen für die zweite und dritte kantonale Vorrunde 2010 vom vergangenen Samstag in Stans qualifiziert. Dabei ging es einmal mehr um die begehrten elf Startplätze in der kommenden ersten SSV-Hauptrunde vom  16. bis 19. Juni (A = 3 und D = 8 Gruppen). Die Schützengesellschaft Stans unter der Leitung von Präsident Markus Böckli durfte von den Teilnehmern und vom organisierenden Kantonalschützenmeister Peter Bissig, Ennetbürgen, für ihre mustergültige Durchführung nur Lob und Dank entgegennehmen. Resultatmässig durfte sowohl bei den Standardgewehrschützen (Feld A) wie auch bei den Armeegewehren eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahr festgestellt werden. Es müsste eigentlich für die kommenden schweizerischen SSV-Runden ein gutes Omen sein !

Feld A: Ennetmoos vor Stans

20 Schüsse umfasst das A-Programm pro Schütze und pro Runde. Nur sechs Punkte lagen die Stanser mit Markus Böckli, Franz und Paul Keiser, Peter Mathis und Sandro Sona nach dem Einzelwettschiessen hinter Spitzenreiter Beckenried zurück. Auf den massgebenden dritten Rang fehlten gar nur zwei Punkte. Im eigenen Stand liessen sie nichts anbrennen und steigerten sich dank dem Gruppenbestresultat von 952 (190,4 pro Schütze) auf den zweiten Rang. Sieger Ennetmoos 1 demonstrierte mit dem talentierten Neuzuzüger Reto Abächerli seine Überlegenheit und gewann den Wanderpreis der Firma AKON AG, Hergiswil. Für Sieger Ennetmoos schossen Reto Abächerli, Pius Wyss, Hans-Peter Bucher, Andreas Gander und Dani von Holzen. Obwohl Stefan May einen ungewohnt schlechten Tag erwischte, qualifizierten sich die Beckenrieder für die erste SSV-Hauptrunde. Ennetbürgen 1 fiel vom dritten auf den undankbaren vierten Platz zurück. Die Tageshöchstpasse schoss übrigens der Stanser Schützenpräsident Markus Böckli mit glänzenden 195 Punkten.

Feld D: Beckenried vor Wolfenschiessen

15 Schüsse sind im Feld D (Armeegewehre) pro Schütze und pro Runde zu schiessen. Nach ihrer Führung am Einzelwettschiessen liessen sich die Beckenrieder Markus Murer, Ueli Amstad, Erich May, Daniel Gander und Paul Waser die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Ihr Durchschnitt von 138,27 Punkten pro Schütze und pro Runde darf sich denn auch national sehen lassen. Gewaltig, nämlich vom siebten Rang auf den Ehrenplatz, steigerte sich die erste Wolfenschiesser-Gruppe mit Martin Durrer, Toni Mathis, Markus Mathis, Alfred Bissig und Karl Zumbühl. Mit 697 erzielten sie denn auch das Gruppen-Tageshöchstergebnis. Ennetbürgen brachte als einzige Sektion zwei D-Gruppen in die erste SSV-Hauptrunde. Immerhin ein kleiner „Aufsteller“, denn im Feld A fehlten Ennetbürgen nur fünfte Punkte zur Qualifikation !

Einzelsieger

Überraschend dominierte bei der Armeegewehrkategorie „D“ der 59jährige Ennetbürger Werner Waser mit sehr guten 285 Punkten. Altmeister Martin Durrer, Oberrickenbach, Markus Murer, Beckenried, und Gerhard Kesseli, Dallenwil, bewiesen auf den Ehrenplätzen einmal mehr ihre Zuverlässigkeit.

Einen Doppelsieg feierten die Ennetmooser im Feld A, wo die Neuzuzüger Michi Burch (385) und Reto Abächerli (384) ihr grosses Können aufblitzen liessen.

                                                                              Bericht: Franz Odermatt

Gruppenrangliste

Feld A: 1. Ennetmoos 2843 (943/949/951). 2. Stans 2828 (939/937/952). 3. Beckenried 2813 (945/930/938). Alle für 1. SSV-Runde qualifiziert. 4. Ennetbürgen 2809 (941/943/925). 5. Ennetmoos 2 2807 (936/945/926). 6. Büren-Oberdorf 2782 (933/929/931).  – 6 klassiert.

Feld D: 1. Beckenried 2074 (701/689/684). 2. Wolfenschiessen 2060 (678/697/685). 3. Dallenwil 1 2056 (680/685/691). 4. Buochs 1 2036 (686/688/662). 5. Stans 1 2028 (679/665/684). 6. Ennetbürgen 3 2028 (678/671/679). 7. Büren-Oberdorf 2021 (674/676/671). 8. Ennetbürgen 2 2019 (670/683/666). Alle für 1. SSV-Runde qualifiziert. 9. Buochs 2 2018 (669/682/667). 10. Wolfenschiessen 3 2011 (693/661/657). 11. Ennetmoos 5 2009. 12. Ennetmoos 2 2007. 13. Dallenwil 2 2007 Punkte. – 16 klassiert.

Einzelrangliste

Feld A: 1. Michi Burch 385 (192/193). 2. Reto Abächerli 384 (192/192). 3. Markus Böckli 382 (187/195). 4. Pius Wyss 382 (191/191). 5. Erich Imboden 382 (192/190). 6. Elisabeth Aschwanden, 7. Franz Keiser, 8. Paul Keiser, alle 381. 9. Anton Truttmann 379. 10. Hans-Peter Bucher, 11. Andreas Gander, 12. Daniel von Holzen, 13. Thade Scheuber, alle 378. 14. Robert Walker 377 Punkte.  – 30 klassiert.

Feld D: 1. Werner Waser 285 (141/144). 2. Martin Durrer 283 (142/141). 3. Markus Murer, 4. Gerhard Kesseli, beide 281. 5. Roman Weibel, 6. Toni Mathis, beide 280. 7. Herbert Wyrsch, 8. Hans Haldi, 9. Ueli Amstad, alle 279. 10. Sebastian Gander, 11. Josef Berlinger, beide 278. 12. Angelo Dal Canton, 13. Josef Gabriel, 14. Hans Graf, alle 277. 15. Kurt Keller 276, 16. Samuel Bieri 275. 17. Markus Mathis, 18. Beat von Rotz, 19. Tobias Truttmann junior, alle 274 Punkte. – 80 klassiert.

Bildlegenden:

Gruppensieger Feld A:
Ennetmoos mit von links kniend Andreas Gander, Reto Abächerli,
von links stehend Pius Wyss, Hans-Peter Bucher, Dani von Holzen.

Gruppensieger Feld D:
Beckenried mit von links kniend Erich May, Daniel Gander.
Stehend von links Ueli Amstad, Markus Murer, Paul Waser.

Die Einzelkonkurrenz im Feld A dominierten von links
Reto Abächerli, Sieger Michi Burch, Markus Böckli.. 

Sie zieren die Ranglistenspitze der Armeegewehrschützen von links
Markus Murer, Sieger Werner Waser, Martin Durrer.

                                                                                     Bilder Franz Odermatt

 
 
 

Kant. Qualifikation Pistole 25m für Schweizerische Gruppenmeisterschaft 2010

Hergiswil 1 diesmal vor ersatzgeschwächtem Stans 1

Für die erste SSV-Hauptrunde 2010 über 25 Meter Pistole sind der Kantonalschützengesellschaft Nidwalden vier Gruppen-Startplätze fest zugesichert. Um diese kämpften kürzlich an der kantonalen Vorrunde total neun Gruppen (Vorjahr: 8), nämlich sechs Gruppen von Stans und drei Gruppen von Hergiswil. Resultatmässig blieben die diesjährigen Gruppen-Ergebnisse hinter den Vorjahren zurück. Als Vergleich: im 2006 siegte Stans mit 1135, im 2007 Stans mit 1123, im 2008 Hergiswil mit 1124 und im 2009 Stans mit 1126 Punkten. Gemäss internem Reglement werden die vier SSV-Startplätze auf Stans (2) und Hergiswil (2) aufgeteilt. Für die dritte Stanser-Gruppe bedeutete dies auch dieses Jahr „einfetten“, obwohl sie mit 1056 genau 28 Punkte mehr als die zweite Gruppe von Hergiswil (1028) erzielte. In der kantonalen Siegergruppe Hergiswil 1 schossen Walter Mathis, Kurt Lottenbach, René Keller und Adrian Ackermann. Dank ausgeglichenen Resultaten übertrafen sie mit total 1112 ihr Vorjahresergebnis immerhin um fünf Punkte. Bei Stans 1 fehlten diesmal mit Urs Kaiser und Pirmin Käslin zwei Spitzenleute. Bleibt zu hoffen, dass sie anlässlich der ersten SSV-Hauptrunde vom 17. bis 27. Juni 2010 mitschiessen. Die Einzelrangliste wird, wie im Vorjahr, von Nationalkaderschütze Patrick Scheuber (288) vor Walter Mathis (285), Peter Odermatt (284) und Kurt Lottenbach (281) angeführt.

                                                                                      Bericht: Franz Odermatt

Gruppenrangliste: 1. Hergiswil 1 1112 (qualifiziert), 2. Stans 1 1092 (qualifiziert), 3. Stans 2 1081 (qualifiziert), 4. Stans 3 1056, 5. Hergiswil 2 1028 (qualifiziert), 6. Stans 4 1016, 7. Hergiswil 3 1008, 8. Stans 5 1001, 9. Stans 6 782 Punkte.

 
 
 
 

157. DV der Kantonalschützengesellschaft NW vom 06.03.2010 in Stansstad

Beat Fuchs: „Schützen, bleibt euch treu !“

Wichtige Informationen und verdiente Ehrungen prägten die 157. kantonale Delegiertenversammlung der Nidwaldner-Schützen in Stansstad.

Prominente Ehrengäste aus Politik, Militär und dem Schiesswesen erfreuten den Kantonalvorstand und die 70 Delegierten durch ihre Anwesenheit an der diesjährigen Delegiertenversammlung in Stansstad. Jung und Alt von der Schützengesellschaft Stansstad sorgte mit viel Herzblut für eine perfekte Durchführung unter der Leitung von OK-Präsident Peter Lötscher. Für die musikalische Umrahmung sorgte das jugendliche Schwyzerörgeli-Trio  „Echo vom Fuchsloch“ aus Alpnach.

Verbandsgeschäfte
Präsident Paul Waser (Ennetbürgen) motivierte die Delegierten in seinem Jahresbericht  mit der Aussage, dass sportliche und gesellschaftliche Anlässe die Grundlagen für eine gut funktionierende Schützengesellschaft sind. Zur Zukunft schreibt Paul Waser: „Auf Verbandsebene SSV ist eine Umstrukturierung im Gange. Diese  weckt Hoffnung, dass diverse Verbesserungen für unseren Schiess-Sport erwartet werden können. Im Schluss-Satz bringt er seinen grössten Wunsch auf den Punkt: „Eine gute Zusammenarbeit unter den Schützen selber, aber auch nach aussen mit der Politik und der Wirtschaft ist wegweisend für unsere Zukunft“. Waser hofft auf einen Organisator, der im Jahre 2014 das 38. Kantonalschützenfest durchführt. Finanzchef Hans Gander (Oberdorf) musste ein Minus von über 8500 Franken präsentieren. Mit verdientem Applaus wurden Peter Bissig, Walter Odermatt und Paul Waser als Vorstandsmitglieder, sowie Paul Waser als Präsident bestätigt. Grosse Freude bereitete Nachwuchschef Sepp Risi junior mit der erstmaligen Ehrung der regional und national erfolgreichen Medaillensammler mit dem Luftgewehr 10m und Kleinkaliber 50m. Es sind dies die Gebrüder Alessandro und Roberto May, Nina Christen, Geschwister Petra und Patrik Lustenberger, die Schwestern Elvira und Muriel Schmid sowie die Gebrüder Benno und Dominik von Büren.

Ennetmooser Überlegenheit
Jungschützenchef Erwin Gander (Stans) hat sich seit Jahren bei den Ehrungen an die Spitzenränge der Ennetmooser gewohnt. In diesem Jahr hiess die Reihenfolge beim Kantonal-Wettkampf: 1. Sebastian Gander, 2. Reto Fluri, 3. Benno Scheuber, 4. Pascal Fluri; alles Schützen aus der Talentschmiede von Pius Wyss. Seit 1987 wird ein kantonaler Meisterschütze erkoren. Kein Zufall, dass die Ennetmooser, wie noch nie in der Vergangenheit, den Wettkampf 2009 mit den Plätzen eins bis vier dominierten. Mit fast drei Punkten Vorsprung durfte der 28-jährige Allrounder Daniel von Holzen den begehrten Wanderpreis in Empfang nehmen. Ebenfalls Ennetmooser Wurzeln hat das neue kantonale Jungschützen-Fähnli,.welches von Initiant und Fahnengötti Paul von Holzen erstmals öffentlich gezeigt und der Kantonalschützengesellschaft in treue Obhut übergeben wurde.

Gruss- und Dankesadressen
Regierungsrat Beat Fuchs (Buochs) ermunterte die Schützen bei seinem Abschiedsbesuch an ihre Stärken. Während die Gesellschaft immer mehr von Individualisten geprägt sei, bewundere er die Schützen, weil sie immer schon für ihre Ideale kämpften und bestimmt weiter mit gemeinsamer Kraft für ihren Sport kämpfen werden. Kurz und präzis hielt sich Gemeindepräsident Peter Christen (Kehrsiten) bei seiner Grussadresse. Er lobte die 2,5 Millionen ehrenamtlich tätigen Menschen in der Schweiz und traf damit in das Herz der ehrenamtlichen Schützenräte und Vereinsdelegierten. Wichtige Info’s überbrachte SSV-Vertreter Robert Bayard (Beckenried) bei seiner Grussadresse. Er erwähnte die strukturellen Veränderungen in der Verbandsleitung und appellierte an die Nidwaldner Schützen sich gegen die Waffeninitiative der Schiess- und Armeegegner, welche im 2011 zur Abstimmung komme, mit allen Mitteln zu wehren und ein NEIN in die Urne zu legen.

                                                                                                Bericht: Franz Odermatt

 
     

Der Nidwaldner Meisterschütze 2009 Daniel von Holzen nimmt den begehrten Wanderpreis von Kantonalschützenmeister Peter Bissig entgegen.

  Das erstmals öffentlich von Initiant Paul von Holzen präsentierte Jungschützen-Fähnli.
                                                                                     

                                                                                      Bilder: Franz Odermatt

Gewinner der Stanser-Verkommnis-Medaillen vom Feldschiessen 2009: Elisabeth Aschwanden, Büren-Oberdorf (Damen), Matthias Odermatt, Buochs (Herren), Angelo Dal Canton, Buochs (Veteranen),
Pascal Fluri, Ennetmoos (Junioren), Armin Kesseli, PS Stans (Pistole 50m), Sepp Risi junior, PS Hergiswil (Pistole 25m).
 
 
 
 
 

300m-Einzelwettschiessen vom 1. Mai 2010 in Ennetbürgen

Ennetmoos und Beckenried dominierten

Ennetmoos feierte durch Christian Gander und Junior Martin Windlin einen Doppelsieg. Dasselbe gelang Beckenried in beiden Gruppenwettkämpfen. Ennetmoos startet mit fünf Gruppen an der 2./3. Vorrunde vom 29. Mai.

Trotz einem Teilnehmerrückgang von 243 auf 239 Schützinnen und Schützen war das Einzelwettschiessen 2010 vom Samstag, 1. Mai in Ennetbürgen sportlich wie auch organisatorisch ein voller Erfolg. Kantonalschützenmeister Peter Bissig (Ennetbürgen) konnte sich bei der Durchführung hundertprozentig auf seine Vereinskameraden vom Wehrverein Ennetbürgen verlassen.

Premiere

Erstmals nach 1997 wurde das Einzelwettschiessen 300Meter in zwei und nicht mehr in drei Kategorien ausgetragen. Das bisherige Feld B (Sturmgewehr57), wo die Nidwaldner in früheren Jahren mit Dallenwil, Ennetmoos und Wolfenschiessen mehrere Gruppen-Schweizermeister feierten, wurde vom SSV „abgeschafft“. Ab 2010 sind die Sturmgewehre57 in derselben Kategorie „D“ wie die Sturmgewehre90 und die Karabiner eingeteilt. In einer separaten Kategorie „A“, wie bisher, konkurrieren die Stutzer- und Standardgewehre.

Martin Windlin und Christian Gander

Wie die Einzelresultate zeigen, herrschten in der „Herdern“ nicht ideale Schiessbedingungen. Sowohl im Feld „A“ wie auch im Feld „D“ blieben die Siegerresultate unter den Vorjahresergebnissen zurück. Im Feld der Sturmgewehrschützen überraschte als Tagessieger der Jungschütze Martin Windlin aus Ennetmoos mit sehr guten 143 Punkten, punktegleich vor dem ehemaligen Nidwaldner Meister Emil Stebler (Buochs) und nur je einen Punkt vor Paul Waser (Beckenried), Martin Liem (Ennetmoos), Hans Haldi (Dallenwil) und Ernst Joller (Emmetten). Ebenfalls nach Ennetmoos ging der Sieg bei den Standardgewehrschützen, wo der 30-jährige Christian Gander mit 193 Punkten vor dem punktegleichen Sepp Risi junior (Buochs) das Feld der 42 Wettkämpfer dominierte. Die diesjährigen Spezialpreise, nämlich je eine wertvolle Zinnkanne, gewannen Christian Gander (Sieger A), Martin Windlin (bester Junior D), Dölf Mathis (bester Karabinerschütze) und Emil Stebler (bester Sturmgewehrschütze).

Hochspannung ist programmiert

In Nidwalden zählt das Einzelwettschiessen gleichzeitig als erste von drei kantonalen Vorrunden für die Teilnahme an der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft. Sechs von total sieben Gruppen haben sich im Feld „A“ mit Resultaten zwischen 945 und 922 für die zwei nächsten Vorrunden qualifiziert. Als Sieger liessen sich die Beckenrieder mit Hans Walker, Peter Achermann, Robert Walker, Roberto May und Stefan May feiern. In Stans geht es dann am 29. Mai um die „Wurscht“, weil nur drei SSV-Startplätze zur Verfügung stehen. Das viertklassierte Stans wird den Heimvorteil bestimmt nutzen und den Rückstand von „nur“ zwei Punkten auf den massgebenden dritten Rang aufholen.

Im Feld „D“ der Sturmgewehrschützen können sich am 29. Mai total acht Gruppen für die erste SSV-Hauptrunde qualifizieren. Sieger Beckenried mit den Schützen Paul Waser, Ueli Amstad, Erich May, Daniel Gander und Markus Murer führen zwar bereits mit acht Punkten vor Wolfenschiessen und 15 Punkten vor Buochs, aber um den massgebenden achten Quali-Rang (678 Punkte) hat beispielsweise Buochs 2 auf dem 14. Rang nur neun Punkte aufzuholen oder das zehntplatzierte Büren-Oberdorf nur vier Punkte. Wetten, dass sie es schaffen ! Um diese acht Plätze kämpfen in Stans im Feld „D“ total 16 Gruppen.

                                                                              Bericht: Franz Odermatt

Auszug aus der Rangliste:

Einzel Feld A (42 Teilnehmer): 1. Christian Gander (Ennetmoos) 193. 2. Josef Risi (Buochs) 193. 3. Anton Truttmann (Ennetbürgen), 4. Hans Walker (Beckenried), 5. Peter Achermann (Beckenried), 6. Peter Mathis (Stans), 7. Franz Blättler (Ennetbürgen) alle 191. 8. Paul Keiser, 9. Franz Keiser (beide Stans), 10. Pius Wyss (Ennetmoos), 11. Erich Imboden (Ennetbürgen), 12. Reto Abächerli, 13. Michi Burch (beide Ennetmoos) alle 190.

Gruppen Feld A: (7): 1. Beckenried 945. 2. Ennetmoos 1 943. 3. Ennetbürgen 941. 4. Stans 939. 5. Ennetmoos 2 936. 6. Büren-Oberdorf 922. Alle für 2./3. Vorrunde vom 29. Mai in Stans qualifiziert.

Einzel Feld D (197): 1. Martin Windlin (Ennetmoos) 143. 2. Emil Stebler (Buochs) 143. 3. Paul Waser (Beckenried), 4. Martin Liem (Enetmoos), 5. Hans Haldi (Dallenwil), 6. Ernst Joller (Emmetten) alle 142. 7. Ueli Amstad (Beckenried), 8. Adolf Mathis (Wolfenschiessen) alle 141. 9. Pascal Fluri (Ennetmoos), 10. Angelo Dal Canton (Buochs), 11. Alfred Bissig (Wolfenschiessen), 12. Bruno Amstad (Beckenried), 13. Erich May (Beckenried), 14. Paul Niederberger (Dallenwil), 15. Stefan Pfister (Stans) alle 140. 139: Arnold Rohrer, Hans Graf, Alois Gabriel, Toni Nussbaumer (alle Ennetbürgen), Ruedy Niederberger, Karl Zumbühl, Alois Mathis (alle Wolfenschiessen), Werner Kaiser, Pius Wyss (beide Ennetmoos), Tobias Truttmann senior und Tobias Truttmann junior (beide Buochs), Daniel Gander, Markus Murer (beide Beckenried), Samuel Bieri (Büren-Oberdorf).

Gruppen Feld D (33): 1. Beckenried 701. 2. Wolfenschiessen 3 693. 3. Buochs 1 686. 4. Ennetmoos 2 682. 5. Dallenwil 1 680. 6. Stans 1 679. 7. Wolfenschiessen 1 678. 8. Ennetbürgen 3 678. 9. Ennetmoos 3 678. 10. Büren-Oberdorf 1 674. 11. Ennetmoos 5 673. 12. Ennetbürgen 2 670. 13. Ennetbürgen 1 670. 14. Buochs 2 669. 15. Beckenried 2 663. 16. Dallenwil 2 663. Alle für die 2./3. Vorrunde vom 29. Mai in Stans qualifiziert. Ferner: 17. Wolfenschiessen 4 663. 18. Wolfenschiessen 2 662. 19. Ennetmoos 1 659. 20. Ennetmoos 4 658 Punkte. 




Sie dominierten das Einzelwettschiessen 2010 in Nidwalden
Von Links:
Martin Windlin, Dölf Mathis, Christian Gander, Emil Stebler.

                                                                                Bild: Franz Odermatt

 
 
 

Luftpistole 10Meter

Guido Muff – Schweizermeister Schnellfeuer-Luftpistole

fo. Freude herrscht bei den Pistolenschützen Stans, denn ihr neues Mitglied Guido Muff (Emmenbrücke) überraschte am Final vom 10. April 2010 in der noch jungen Meister-schafts-Disziplin „Klappscheiben“ in der Brünig Indoor-Anlage mit dem Gewinn der Gold-medaille. In einem spannenden Final über drei Ausstich-Serien bewies der 41-jährige Muff dass er über starke Nerven verfügt, denn sein Widersacher war kein Geringerer als der mehrfache Meister Christof Gerber aus Schwarzhäusern. Nur ein einziger Punkt fehlte dem Obwaldner Christian Godlinski (Alpnach) auf dem ehrenvollen fünften Rang zur Bronzemedaille. Der neugebackene Schweizermeister Muff hat erst im vergangenen Jahr nach Nidwalden gewechselt und sich mit diesem Titel zur Gilde der Schweizermeister Walter Imboden und Patrick Scheuber bei den Pistolenschützen Stans gesellt.
 

 
 

3. SSV-Hauptrunde Pistole 10m 2009/2010

Stans und Sarnen für den GM-Final qualifiziert

fo. Nun sind die Würfel gefallen. Von drei Unterwaldner Elite-Gruppen qualifizierten sich anlässlich der dritten SSV-Hauptrunde immerhin zwei, nämlich Stans und Sarnen, für den begehrten Luftpistolen-Gruppenfinal vom 20. März 2010 in Wil/SG. Ausscheiden musste Hergiswil, wobei die Finallimite von 1484 mit „nur“ 1468 Punkten recht deutlich verpasst wurde. Sarnen erreichte mit guten 1492 Punkten den 14. und Stans mit 1488 den 19. Rang von total 24 finalberechtigten Gruppen. Die Unterwaldner-Höchstresultate schossen Patrick Scheuber mit 381 für Stans, Kurt Lottenbach mit 380 für das ausgeschiedene Hergiswil und Christian Godlinski mit 379 für Sarnen.

Berechtigte Freude herrscht in Obwalden, weil die Junioren-Gruppe von Sarnen mit René Imfeld, Markus von Flüe und Tobias Röthlin erstmals den Final der Schweizerischen GM schafften. Sie dürfen besonders Stolz sein, weil sie als einzige Zentralschweizer Junioren-Gruppe am 20. März starten dürfen.

Im Elitefeld ist von der Zentralschweiz neben Sarnen und Stans nur noch Reiden LU finalberechtigt. Übrigens stammen die 24 Finalisten aus total 13 verschiedenen Kantonen.

 
 

Schweizerische Luftgewehr-Finals vom 13./14. Februar 2010 in Stans

Sportlich und gesellschaftlich ein toller Erfolg !

Vier Medaillen sammelte der Nidwaldner Luftgewehr-Nachwuchs am Schweizerischen Kniendfinal und an der Junioren-Wintermeisterschaft in Stans. Der Anlass wurde dank Prominenz und vielen Besuchern auch zu einem gesellschaftlichen Volltreffer.

Nach Utzensdorf im Vorjahr meisterten die Luftgewehrschützen Nidwalden am Wochenende vom 13./14. Februar 2010 die anspruchsvolle Durchführung der SSV-Finals und der Junioren-Wintermeisterschaft mit Bravour. Rund 50 freiwillige Helferinnen und Helfer stellten für die 337 Schützinnen und Schützen in der idealen Eichli-Sporthalle in Stans eine imposante Infrastruktur mit 34 elektronischen Scheiben, Zuschauertribüne, Live-Resultatübermittlung und eine „Viersterne-Festwirtschaft“ bereit. Stellvertretend durften OK-Präsident Bruno Mathis (Ennetbürgen) und das Festwirtepaar Paul und Hanny Waser-Gut (Ennetbürgen) von allen Seiten nur Komplimente einheimsen.

Urner Hardy Bissig dominierte die Kniend-Elite

Nach dem 22. Sieg von Tafers in der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft und dem Aufstieg von Ebnat-Kappel in die Nationalliga A wetteiferten 94 Damen und Herren in vier Kategorien um die begehrten Medaillen am Final der 40-schüssigen Kniendmeisterschaft. Mit blanken 100 Punkten in der Startpasse schockte der 31-jährige Urner Hardy Bissig seine starke Gegnerschaft. Er schloss mit 98, 99 und 98 und total glänzenden 395 von möglichen 400 Punkten als grossartiger Sieger ab.

Vier Medaillen für Nidwaldner Junioren

Im Juniorenfeld bestätigte der 16-jährige Beckenrieder Kaderschütze Roberto May seine technischen und mentalen Fähigkeiten, denn ohne Kniendvorbereitung erkämpfte er sich mit 395 (99,97,100,99) hinter Sieger Simon Grünig die Silbermedaille. Seine zweite Silbermedaille gewann Roberto May dann vier Stunden später bei der U18-Junioren-Wintermeisterschaft stehend mit grossartigen 580 und Passen von 97,96,98,94,95,100 Punkte. Die 16-jährige Wolfenschiesser Sportgymi-Schülerin Nina Christen scheiterte bei der Titelverteidigung nur wegen der tieferen Schlusspasse, denn vier Schützen – alles Mädchen ! – schossen 387 Punkte. Die beste und siegentscheidende Schlusspasse gelang Mélissa Oguey (98) vor Nina Christen (97). Grosse Freude bereitete am Sonntag-Abend beim 60-schüssigen U20-Wettkampf der einheimische Benno von Büren. Dank Passen von 96,99,97,94,96,97 und total 579 Punkten gewann der 19-jährige Elektrolehrling eine vielbejubelte Bronzemedaille.

                                                                                   Bericht: Franz Odermatt

Auszug aus der Rangliste:

Kniendfinal Herren (43 klassiert): 1. Hardy Bissig (Seedorf) 395. 2. Pascal Gschwind (Hofstetten) 394. 3. Samuel Peter (Stäfa) 394. 4. Kurt Maag (Höri) 394. Ferner: 7. Erwin Stalder (Willisau) 392. 15. Adrian Arnold (Altdorf) 390. 16. Stefan May (Beckenried) 389. 22. Peter Bründler (Obernau-Kriens) 388. 27. Pius Wyss (Ennetmoos) 386.

Kniendfinal Junioren (24): 1. Simon Grünig (Sutz) 397. 2. Roberto May (Beckenried) 395. 3. Michael Grünig (Sulz) 394. Ferner: 10. Jasmin Kirchhofer (Kriens) 385. 13. Patrick Suter (Brunnen) 384. 19. Lukas Kuhn (Seewen) 377.

Wintermeisterschaft U16 (60): 1. Mélissa Oguey (Le Sépey) 387/98. 2. Nina Christen (Wolfenschiessen) 387/97. 3. Vanessa Hofstetter (Gümmenen) 387/96. 4. Isabelle Germann (Wabern) 387/93. 5. Michel Zimmermann (Niedermuhlern) 386. 6. Michelle Heynen (Bern) 386. Ferner: 17. Iwan Bolzern (Kriens) 375. 33. Sämi Zattal (Luzern) 363. 37. Dominik von Büren (Büren NW) 360. 38. Niklaus Niederberger (Dallenwil) 360.

Wintermeisterschaft U18 Junioren (32): 1. Jan Lochbihler (Holderbank) 584. 2. Roberto May (Beckenried) 580. 3. Andree Meili (Bonstetten) 579. 4. Patrik Lustenberger (Rothenburg) 578. Ferner: 11. Mark Arnosti (Stans) 562. 13. Patrik Suter (Brunnen) 559. 24. Lukas Kuhn (Seewen) 543.

Wintermeisterschaft U20 Junioren (25): 1. Cliff Kim (Grellingen) 586. 2. Claude-Alain Delley (St-Aubin) 582. 3. Benno von Büren (Büren NW) 579. 4. Thierry Sallin (Subingen) 578. 5. Fabian Egger (Wisen) 577. 6. Alessandro May (Beckenried) 576.

Wintermeisterschaft Juniorinnen (30): 1. Jasmin Mischler (Mittelhäusern) 393. 2. Eléonore Moret (Vuarmarens) 390. 3. Fabienne Füglister (Nussbaumen) 389. Ferner: 9. Petra Lustenberger (Rothenburg) 386. 16. Sabine Zemp (Ebikon) 382. 17. Tamara Hotz (Morgarten) 379. 20. Elvira Schmid (Mühlau) 379. 27. Jasmin Kirchhofer (Kriens) 373.
 
 

2. SSV-Hauptrunde Pistole 10m 2009/2010

Stans, Sarnen und Hergiswil in der dritten SSV-Runde 

fo. Vier Unterwaldner Gruppen, nämlich zwei von Stans, eine von Hergiswil und Sarnen, bestritten kürzlich die zweite SSV-Hauptrunde der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft mit der Pistole 10 Meter. Gesamtschweizerisch starteten noch 119 Gruppen. Dabei ging es um die Rangierung unter den besten 40, welche vom 22. Februar bis 2. März 2010 die dritte und für den Final entscheidende Hauptrunde bestreiten dürfen. Drei der vier Unterwaldner Gruppen schafften dieses Unterfangen, wobei Hergiswil bei Punktegleichheit das Glück auf ihrer Seite hatten. Stans 1 erzielte mit tollen 1503 Punkten (384,376,373,370) ein Superergebnis. Damit klassierten sie sich als beste Zentralschweizer auf dem ausgezeichneten fünften Rang. Sarnen belegte mit 1493 den 17. Rang und Hergiswil mit 1478 den 40. und letzten Qualirang. Stans II blieb mit „nur“ 1443 unter ihren Möglichkeiten und schied aus.

Die Zentralschweiz stellt übrigens in der kommenden, dritten Hauptrunde gesamthaft nur noch fünf Gruppen, nämlich Stans, Sarnen, Hergiswil, Küssnacht a.R. und Reiden LU.

 
 

Gruppenmeisterschaft 2009/2010: 10m Druckluftwaffen

Pistolen- und Gewehrschützen „im Schuss“

Nach dem Festtags-Unterbruch herrscht in den 10m-Schiessdisziplinen wieder Hochbetrieb. Sowohl die Pistolenschützen wie auch die Luftgewehrschützen von Ob- und Nidwalden wetteifern mit beachtlichem Erfolg bei der laufenden Schweizerischen Gruppenmeisterschaft 2009/2010 mit. So schafften die drei Nidwaldner Pistolengruppen wie auch die einzige Obwaldner Gruppe die zweite SSV-Hauptrunde vom 1. bis 9. Februar, wo noch 120 Gruppen startberechtigt sind. Stans 1 mit Urs Kaiser, Patrick Scheuber, Pirmin Käslin und Peter Odermatt belegen mit beachtlichen 1497 den tollen 6. Rang von 200 gestarteten Gruppen. Sarnen 1 erzielte 1492 (9. Rang), Hergiswil 1466 (49.), Stans 2 1455 (73.). Die Quali-Limite für die zweite SSV-Hauptrunde lag bei 1434 Punkte.

Luftgewehr-Junioren top

Bereits zwei von total drei SSV-Hauptrunden haben die Elite- und die Junioren-Gruppen mit dem Luftgewehr absolviert. Hocherfreulich wie sich der Ob- und Nidwaldner Nachwuchs im starken Feld der nationalen Junioren schlägt. Nidwalden 1 stellte mit 1177 Punkten in der zweiten Runde eine Vereinsbestleistung auf und belegt mit total 2334 hinter Leader Thörishaus BE den glänzenden zweiten Zwischenrang. Nidwalden 2 steigerte sich ebenfalls gewaltig von 1145 auf 1167 Punkte und liegt auf dem hervorragenden sechsten Rang. Ein grosses Lob verdient auch die Obwaldner Equipe von „Sarneraatal“, die dank ausgeglichenen 1144 und 1141 als drittbeste Zentralschweizer den 12. Zwischenrang belegen.

Im Elitefeld darf von den Ob- und Nidwaldner Gruppen in der verbleibenden Abschluss-Runde eine Steigerung erwartet werden. Nidwalden 1 blieb mit 1535 und 1538 in den ersten beiden Runden unter ihren Möglichkeiten. Als 37. sind sie immerhin hinter Cham-Ennetsee 1 und 2 sowie Uri, viertbeste Zentralschweizer. Sarneraatal liegt auf dem 69. Rang. Mit 1517 und 1519 Punkte dürften sie auch nicht zufrieden sein. Nidwalden 2 auf dem 90. Rang (1515 und 1496) und Lungern auf dem 95. Platz (1511 und 1495) haben ebenfalls noch Steigerungspotential.

                                                                                                                 Bericht: Franz Odermatt