NEWS 2011

 

Schweizerischer Junioren- und Veteranen-Einzelfinal vom 29.10.2011 in Thun

JU+VE-Final: Silbermedaille und Ehrenplätze für die Nidwaldner

Überraschende Pistolen-Silbermedaille durch den ehemaligen 300m-Schützenkönig Martin Durrer.
Mehrere Nidwaldner Juniorinnen und Junioren bereiteten mit beachtlichen Ehrenplätzen grosse Freude.

Über 590 Schützinnen und Schützen aus der ganzen Schweiz wetteiferten am vergangenen Samstag in Thun am Junioren- und Veteranen-Einzelfinal (JU+VE-Final) in mehreren Gewehr- und Pistolendisziplinen um Medaillen und Ehrenplätze.  Nidwaldnerseits hatten sich mit den Gebrüdern Josef und Martin Durrer (Oberrickenbach) zwei Pistolenschützen und mit dem 300m-Gewehr drei Veteranen und 13 Junioren qualifiziert. In Hochform präsentierte sich der ehemalige 300m-Schützenkönig und Schweizermeister Martin Durrer, Oberrickenbach, der im 25m-Pistolenfinal mit dem Gewinn der Silbermedaille für eine faustdicke Überraschung sorgte. Nach dem Normalprogramm lag der 70-jährige Oberrickenbacher mit  sehr guten Passen von 48,46,49,50 und total 193 hinter Hans Portmann (197), Ulrich Looser (194) und Bonifaz Kohler (193) auf dem undankbaren vierten Platz. Im entscheidenden 10-Schussfinal bewies der ehemalige 300m-Schützenkönig mit dem höchsten Final von 97 Punkten, dass er auch im Veteranenalter nichts von seiner Nervenstärke eingebüsst hat. Damit überholte er alle Finalisten ausser Hans Portmann und konnte eine verdiente Silbermedaille feiern. Sein Bruder Josef Durrer belegte mit 189 Punkten den ehrenvollen neunten Rang, wobei nur drei Punkte für den Meisterfinal gefehlt hatten. Das wäre dann wohl in die Schützengeschichte eingegangen: zwei Brüder im JU+VE-Meisterfinal der Pistolenschützen !

Spitzenplätze für Tamara Blättler und Sebastian Gander

Auch die übrigen Nidwaldner, insbesondere die Jugendlichen und die Junioren, zeigten der Konkurrenz aus der ganzen Schweiz, dass in Nidwalden erfolgreiche Ausbildung in den Schützenvereinen und im Matchschützenverband  betrieben wird. Standardgewehrschütze Roberto May fehlte auf dem zehnten Schlussrang mit sehr guten 193 (98,95) nur zwei Punkte für die Meisterfinal-Teilnahme. Grosse Freude bereiteten die 16-jährige Ennetbürgerin Tamara Blättler und der erfolggewohnte Ennetmooser Junior Sebastian Gander. Tamara holte mit Passen von 89 und 94 und total 183 im Sturmgewehrwettkampf einen Meisterfinalplatz. Mit 86 im Final belegte das Ennetbürger Talent den ausgezeichneten sechsten Schlussrang von total 119 Jugendlichen. Nur ein Punkt fehlte dem Ennetmooser Sebastian Gander in seinem letzten Juniorenjahr zur Bronzemedaille. Mit Passen von 91 und 95 schaffte er den Meisterfinal, wo er mit guten 90 Punkten und total 276 den undankbaren vierten Schlussrang im Juniorenfeld erreichte. Sein Vereinskamerad Martin Windlin überraschte mit guten 181 (84+97) und dem tollen 32. Schlussrang.

Ehrenvolle Platzierungen

Keine Überraschung bedeutete die Meisterfinal-Quali von ex-Schweizermeister Gerhard Kesseli (Dallenwil). Mit grossartigen Passen von 95 und 92 startete er aus der achten Position in den Final der besten 17, wo er mit 88 Punkten und total 275 auf den 12. Schlussrang zurückfiel. Veteran Alfred Bissig (Grafenort) lag mit 180 auf dem 62. Rang und Roman Weibel (Dallenwil) mit 174 auf Rang 102.

Im ehrenvollen 49. Rang bei den Jugendlichen klassierte sich das 14-jährige Beckenrieder Talent Tiago Würsch, während sich der 16-jährige Andreas Lüscher (Ennetbürgen) mit  Platz 55 begnügen musste. Danielle Wittwer und Leandra Barmettler, (beide Ennetmoos) erkämpften mit je 179 Punkten die Ränge 50 und 51.  Stefan Zumbühl (Wolfenschiessen) kam mit 176 auf den 71. Rang und Thomas Christen (Ennetmoos) mit 175 auf den 76. Rang. Ferner: 101. Sabrina Dönni (Stansstad), 123. Roman Waser, 127. Mario Waser (beide Wolfenschiessen).

                                                                                      Bericht: Franz Odermatt



Bildlegende:
Pistolensilber für den ehemaligen 300m-Schützenkönig Martin Durrer (Oberricken-bach) links.
In der Mitte strahlt Sieger Hans Portmann neben dem drittplatzierten Ulrich Looser.

                                                                                                     Bild: zvg

 
 
 
 
MSV Nidwalden: Gewehr-Schlussmatch 300m vom 8. Oktober 2011 in Ennetmoos

Saisonabschluss bei den Nidwaldner Matchschützen

Michi Burch, Daniel von Holzen und Beat Odermatt siegten nicht überraschend am 300m-Schlussmatch 2011 in Nidwalden. Überraschungen gab es dafür in der Verbands-Jahresmeisterschaft.

Überhaupt keine Kehraus-Stimmung herrschte am Samstag, 8. Oktober beim Saison-Schlussmatch der Nidwaldner in Ennetmoos. Im Hinblick auf die baldigen Kniendschiessen in Stans und Gersau und insbesondere auf das Rütlischiessen vom 9. November wurde um jeden Punkt hart gekämpft. 23 Gewehr-Matchschützen benützten unter der Leitung von Schützenmeister Paul Niederberger, Bürglen, die einigermassen idealen Schiessbedingungen zum persönlichen Test und zur Verbesserung der Vereinsmeisterschafts-Positionen. Sieben Schützen mussten wegen Terminproblemen den Schlussmatch vorschiessen. Unter anderen Standardgewehrsieger Daniel von Holzen und Armeegewehrsieger Beat Odermatt. Besondere Erwähnung verdient die Leistung von Karabinerschütze Bruno Mathis, Büren-Oberdorf. Der Rütlisieger vom Jahre 2006 und Vize-Schweizermeister 2010 schoss den gesamten 60-schüssigen Zweistellungsmatch kniend und erzielte mit Passen von 91,92,90,88,88,87 und total 536 Punkten ein nationales Spitzenergebnis. Der Mittwoch vor Martini 2011 lässt grüssen..............

Schlussmatch und Jahresmeisterschaft
Mit dem Schlussmatch wird in Nidwalden nicht nur die offizielle Matchsaison beendet, sondern auch die Verbandsmeisterschaft (5 Wettkampfresultate) entschieden. Mit dem Stutzer gewann der 25-jährige Sarner Michi Burch von der SG Ennetmoos sowohl den Schlussmatch mit 565 (196 liegend, 182 stehend, 187 kniend) wie auch die Verbands-Jahresmeisterschaft. Im Standardgewehr-Wettkampf siegte, wie schon im Vorjahr, Daniel von Holzen mit beachtlichen 570 Punkten (295 liegend, 275 kniend). In der Standardgewehr-Jahresmeisterschaft lautet die „Ennetmooser-Reihenfolge“: 1. Thade Scheuber, 2. Hans-Peter Bucher, 3. Daniel von Holzen. Im Armeegewehr-Zweistellungsmatch erzielte Sieger Beat Odermatt sehr gute 541 Punkte (95,92,90 liegend und 88,90,86 kniend). Nur fünf Punkte weniger erzielte Karabinerschütze Bruno Mathis obwohl er den Match kniend absolvierte. Eine tolle persönliche Bestleistung mit beeindruckenden 534 Punkten gelang zum Saisonabschluss dem Dallenwiler Schützenpräsidenten und Match-Neuling Andreas Odermatt. Mit 283 Punkten liegend (89,97,97) erzielte er gemeinsam mit dem punktegleichen „Liegendspezialisten“ Res Leuenberger das Tageshöchstresultat. Seinen beachtlichen Kniendpassen von 91,83,77 fehlt nur noch die Konstanz. In der Jahresmeisterschaft belegt Pius Wyss dank zwei Exploit mit 547 und 553 Punkten vor Beat Odermatt und vor Nidwaldnermeister 2011 Erich May den ersten Rang. Wer hätte diese Reihenfolge bei Saisonbeginn prognostiziert ?

                                                                                     Bericht: Franz Odermatt

Auszug aus der Schlussmatch-Rangliste:

Freie Waffen:
1. Michi Burch (Ennetmoos) 565, 2. Franz Keiser (Stans) 554. 3. Stefan May (Beckenried) 551. 4. Reto Abächerli (Ennetmoos) 533. – 4 klassiert.

Standardgewehr:
1. Daniel von Holzen 570, 2. Hans-Peter Bucher 561, 3. Thade Scheuber 557, 4. Andy Gander 557, 5. Astrid Fluri 544 (alle SG Ennetmoos). – 7 klassiert.

Armeegewehr:
1. Beat Odermatt (Obbürgen) 541, 2. Bruno Mathis (Büren-Oberdorf) 536 (alles kniend!). 3. Andreas Odermatt (Dallenwil) 534. 4. Erich May (Beckenried) 529. 5. Gerhard Kesseli (Dallenwil) 527. 6. Alois Barmettler (Ennetmoos). 524. 7. Res Leuenberger (Ennetmoos) 523. 8. Pius Wyss (Ennetmoos) 522 Punkte. – 12 klassiert.

Auszug Rangliste Verbandsmeisterschaft 2011 (5 Resultate):

Freie Waffen:
1. Michi Burch 570.6 (Durchschnitt). 2. Franz Keiser 546.2. , 3. Stefan May 546.0 Punkte.

Standardgewehr:
1. Thade Scheuber 568.2 (Durchschnitt), 2. Hans-Peter Bucher 566.0, 3. Daniel von Holzen 562.8 Punkte.

Armeegewehr:
1. Pius Wyss 534.8 (Durchschnitt), 2. Beat Odermatt 534.0, 3. Erich May 531.6 Punkte.

Bruno Mathis bewies mit glänzenden 534 Punkten (60 Schuss kniend !)
seine überdurchschnittlichen Kniend-Qualitäten.

                                                                                             Foto: zvg

 
 
 
 
Zentralschweizer Ständematch vom 24. September 2011 in Emmen

Nidwalden holte Einzelsilber und zweimal Gruppenbronze

Nidwalden musste am Zentralschweizer Ständematch 2011 mit zwei Gruppen-Podestplätzen zufrieden sein. Die Ehre der 14-köpfigen Nidwaldner-Delegation rettete Standardgewehrschütze Thade Scheuber mit dem zweiten Platz und mit glänzenden 582 Punkten.

Ohne Sieg kehrten die Nidwaldner Gewehr- und Pistolenschützen vom Zentralschweizerischen Ständematch 2011 in Emmen zurück. Immerhin holten sie im Gruppenwettkampf mit dem Standardgewehr und mit dem Ordonnanzgewehr je eine Bronzemedaille. Einzelsilber gewann der Ennetmooser Thade Scheuber mit dem Standardgewehr hinter dem Glarner Roger Bissig (584). Neu zählten beim Stutzer-Gruppenwettkampf drei statt wie üblich vier Schützen.

Siege für Luzern, Glarus, Obwalden und Schwyz

Im Kantonewettkampf der Standardgewehrschützen landete Glarus dank dem Einzel-Höchstresultat von Roger Bissig (584) einen überlegenen Sieg. Nur knapp hinter dem zweitklassierten Schwyz (2279) belegte Nidwalden mit 2273 und den Schützen Thade Scheuber, Daniel von Holzen, Hanspeter Bucher und Astrid Fluri den dritten Platz. Thade Scheuber zeigte sich einmal mehr mit glänzenden 582 in toller Wettkampf-Form. Liegend erzielte Scheuber mit sensationellen 298 Punkten das Tageshöchstresultat. Die zweite Bronzemedaille für Nidwalden holten die Sturmgewehrschützen. Gerhard Kesseli (548), Pius Wyss (544), Erich May (529) und Beat Odermatt (521) erzielten einen Durchschnitt von immerhin 535.5 Punkten.

Im Dreistellungsmatch gewann Schwyz mit dem hohen Durchschnitt von 561.0 Punkten vor Luzern und Obwalden. Nidwalden erzielte mit Michi Burch (567), Reto Abächerli (547) und Peer Mathis (544) und 552.67 Durchschnitt den vierten Rang.

Im Pistolenwettkampf konkurrierte Nidwalden nur in der 25m-Disziplin. Mit René Keller (565), Pirmin Käslin (552) und Peter Odermatt (547) belegten sie den vierten Rang.

                                                                                     Bericht: Franz Odermatt

 

Auszug aus der Rangliste:

300m Freie Waffe:
1. Schwyz 1683 (Ø 561); 2. Luzern 1666 (555.33); 3. Obwalden 1662 (554); 4. Nidwalden 1658 (552.67); 5. Zug 1649 (549.67); 6. Uri 1648 (549.33); 7. Tessin 1633 (544.33); 8. Glarus 1084 (361.33). – Einzel:  1. Toni Küchler OW 577; 2.
Bruno Gössi ZG 572; 3. Peter Bucher LU 567; 4. Michael Burch NW 567; 5. Melanie Scola SZ 566; 6. Reto Schnyder SZ 562; 7. Beat Stadler UR 561; 8 Augusto Devittori TI 556; 9. David Bissig UR 555; 10. Erich Mächler SZ 555. – 24 klassiert.

300m Standardgewehr: 
1. Glarus 2299 (574.75); 2. Schwyz 2279 (569.75); 3. Nidwalden 2273 (568.25); 4. Luzern 2268 (567); 5. Tessin 2260 (565); 6. Obwalden 2245 (561.25); 7. Uri 2224 (556); 8. Zug 2160 (540). – Einzel: 1. Roger Bissig GL 584; 2. Thade Scheuber NW 582; 3. Nadine Kürzi SZ 578; 4. Niklaus Müller GL 578; 5. Erwin Stalder LU 577; 6. Beat Fessler LU 574; 7. Melk Abächerli OW 573; 8. Werner Föhn SZ 571; 9. Ueli Schnyder SZ 571; 10. Daniel von Holzen NW 570; 11. Silvio Freitag GL 570.– 32 klassiert.

300m Armeegewehr:
1. Obwalden 2182 (545.50); 2. Luzern 2152 (538); 3. Nidwalden 2142 (535.50); 4. Schwyz 2139 (534.75); 5. Uri 2128 (532): 6. Zug 2114 (528.50); 7. Glarus 2054 (513.50); 8. Tessin 2038 (509.50). – Einzel: 1. Marin Jäggi LU 554; 2. Urs Knobel SZ 552; 3. Karin Britschgi OW 551; 4. Daniel Weissmüller OW 550; 5. Gerhard Kesseli NW 548; 6. Ruedi Feldmann GL 546; 7. Ruedi Abächerli OW 545; 8. Pius Wyss NW 544; 9. Manuela Feusi SZ 541; 10. Felix Arnold UR 539. – 32 klassiert.

 

50m Freipistole:
1. Luzern 1575 (525); 2. Schwyz 1532 (510.67); 3. Glarus 1522; 4. Zug 1476 (492); 5. Tessin 519 (173). – Einzel: 1. Peter Kreienbühl LU 540; 2. Hans Wiederkehr GL 525; 3.
Sergio Michelin LU 523; 4. Mario Mächler SZ 522; 5. Flavio Esposito TI 519; 6. Robert Eberle GL 518; 7. Vito Iapello SZ 516; 8. Pirmin Birrer LU 512; 9. René Otzenberger ZG 512.– 13 klassiert.

50m Sportpistole Kleinkaliber: 
1. Luzern 1691 (653.67); 2. Schwyz 1677 (559); 3. Uri 1663 (554.33); 4. Tessin 1632 (544); 5. Obwalden 1595 (531.67); 6. Glarus 1584 (528). – Einzel: 1. Ruth Planzer UR 575; 2. Annelies Z’Rotz LU 569; 3.Walter Arnold LU 567; 4.
Susanne Marty-Linsin SZ 567; 5. Walter Züger SZ 565; 6. Eros Deberti TI 559; 7. Pius Riechsteiner LU 555; 8. Peter Planzer UR 553. – 18 klassiert.

25m Sportpistole:
1. Luzern 1711 (570.33); 2. Glarus 1678 (559.33); 3. Obwalden 1671 (557); 4. Nidwalden 1664 (554.67; 5. Uri 1628 (542.67); 6. Zug 1626 (542); 7. Schwyz 1604 (534.67). – Einzel: 1.
Guido Muff LU 585; 2. Robert Eberle GL 570; 3. Stefan Büsser GL 566; 4. René Keller NW 565; 5. Andreas Schweizer LU 564; 6. Kurt Durrer OW 564; 7. Ueli Krauer, LU 562; 8. Olivier Sterchi ZG 560. – 21 klassiert.

 

Standardgewehrschütze Thade Scheuber überzeugte
           am Ständematch mit sensationellen 582 Punkten.

                                                                                        Bild: Paul Niederberger

 
 
 
 
15. Verbandsmatch 300m vom 17.9.2011 in Wolfenschiessen
Nidwaldner Schützen in „Ständematch-Form“

Genau eine Woche vor dem Zentralschweizerischen Ständematch 2011 testeten die Nidwaldner Matchschützen ihre Form am internen Verbandsmatch in Wolfenschiessen. In beneidenswerter Verfassung präsentierten sich die drei Sieger Pius Wyss, Michael Burch und Thade Scheuber.

Gespannt blickte der Matchschützenverband Nidwalden und insbesondere der verantwortliche Schützenmeister Paul Niederberger (Bürglen) dem letzten Formtest vor dem Zentralschweizerischen Ständematch vom 24. September in Emmen entgegen. 25 Schützen und eine Schützin benützten am 17. September in Wolfenschiessen beim 15. Nidwaldner Verbandsmatch 2011 die allerletzte Möglichkeit für einen Startplatz in der Ständematch-Gruppe. Von den Mitfavoriten fehlten Roberto May und Sturmgewehrschütze Beat Odermat, der bisher die interne Jahreskonkurrenz anführte. Paul Niederberger freute sich nach Wettkampfschluss an den idealen und fairen Schiessbedinungen, an der teilweise sehr guten Resultatausbeute und an der kameradschaftlichen Stimmung innerhalb der Matchschützen.

Burch und Scheuber wie bisher in Front
Der Sarner Michi Burch, bekanntlich in den Diensten der SG Ennetmoos, gewann nach dem kantonalen Meistertitel und nach den drei kantonalen Ausscheidungen erwartungsgemäss und überlegen auch den Verbandsmatch 2011. Burch totalisierte mit Passen von 98/98 liegend, 88/94 stehend und 93/99 kniend glänzende 570 Punkte. Diese Punktzahl hätte am letztjährigen Ständematch zum Sieg gereicht. Neu vertritt in Emmen folgende Dreier-Gruppe (bisher vier Schützen) den Kanton Nidwalden: Michi Burch, Reto Abächerli und Peter Mathis.

Seit Wochen schiessen die beiden Ennetmooser Standargewehrschützen Thade Scheuber und Hans-Peter Bucher kantonal fast in einer separaten Liga. War es am Kantonalmatch Bucher der mit 576 Vereinskamerad Scheuber mit 568 noch besiegte, war es am Verbandsmatch umgekehrt. Thade Scheuber siegte mit Passen von 97/99/99 liegend und 90/96/95 und mit total grossartigen 576 vor Bucher mit 568 Punkten. Ein erfreulicher Exploit gelang dem 35-jährigen Wolfenschiesser Thomi Niederberger mit glänzender persönlicher Bestleistung von 557 (289/268). In der Jahreswertung liegt Thade Scheuber vor dem Schlussmatch unverändert vor Hans-Peter Bucher, Daniel von Holzen und Astrid Flury. Für den Ständematch hat sich das Ennetmooser-Quartett Thade Scheuber, Hans-Peter Bucher, Daniel von Holzen und Astrid Fluri qualifiziert. Sie wollen den dritten Platz vom Vorjahr verteidigen.

Pius Wyss mit nationalem Spitzenresultat
Neben dem 10m-Armbrust und dem Luftgewehrschiessen, sowie dem Kleinkaliber- und dem 300m-Standardgewehr überrascht der Ennetmooser Allrounder Pius Wyss in dieser Saison mit glänzenden Sturmgewehr90-Ergebnissen. Nach seinem grossartigen Festsieg am Rütlischiessen 2010 liess er an der ersten Nidwaldner Match-Ausscheidung vom 2. April 2011 mit sensationellen 546 Punkten seine Konkurrenten schlecht aussehen. Im Hinblick auf den Zentralschweizerischen Ständematch in Emmen gelang ihm nun der Schlusstest in Wolfenschiessen noch besser. Denn mit persönlichem Sturmgewehr-Rekord von 553 Punkten (96/96/,97 liegend und 87/,83/,94) übertraf er sogar seine persönlichen Erwartungen. 10 Tage vorher wäre Wyss mit diesem Resultat Schweizermeister geworden, denn der neue Meister Kurt Bolfing, Zug, hatte den Titel mit „nur“ 551 Punkten geholt. Wyss hat damit die Spitze der Jahresmeisterschafts-Zwischenrangliste von Beat Odermatt übernommen.  Odermatt hatte übrigens den Verbandsmatch mit einem „lädierten“ Sturmgewehr vorgeschossen. Erfreulich auch die Fortschritte des Dallenwiler Schützenpräsidenten Andreas Odermatt, der sich mit persönlicher Bestleistung von 518 immerhin zwischen Erich May und Gerhard Kesseli zu klassierten vermochte. In Emmen schiessen für Nidwalden Pius Wyss, Beat Odermatt, Erich May und Gerhard Kesseli. Auf ihr Abschneiden darf man gespannt sein.

                                                                                     Bericht: Franz Odermatt

 

Resultat-Auszug Verbandsmatch 2011 in Wolfenschiessen

Freie Waffen (5 klassiert):
1. Michael Burch (570), 2. Frantz Keiser (548), 3. Reto Abächerli (548), 4. Peter Mathis (545).

Standardgewehr (8):
1. Thade Scheuber (576), 2. Hans-Peter Bucher (568), 3. Thomas Niederberger (557), 4. Andy Gander (556), 5. Daniel von Holzen (548), 6.
Christian Gander (546), 7. Astrid Fluri (544).

Armeegewehr (13):
1. Pius Wyss (553), 2. Peter Frank (531), 3. Bruno Mathis (525), 4. Paul Niederberger 62  (520), 5.
Erich May (519), 6. Andreas Odermatt (518), 7. Gerhard Kesseli (516).

Vollständige Ranglisten: www.nw-ksg.ch /Matchverband

Pius Wyss dominierte den Sturmgewehr-Zweistellungsmatch mit einem nationalen Spitzenresultat und mit persönlichem Rekord von 553 Punkten.

                                                                                      Bild Paul Niederberger

 
 
 
 
SSV-Final Gewehr 300m und Pistole 25m vom 3. Sept. 2011 in Zürich und Thun

Thun und Zürich waren trotzdem eine Reise wert

fo. Für den SSV-Pistolenfinal 25Meter vom 3. September in Thun hatten sich aus Nidwalden mit den Pistolenschützen Hergiswil und Stans immerhin zwei Gruppen qualifiziert. Nach dem Finalverzicht der Pistolenschützen Stans, startete in Thun nur noch die Pistolensektion Hergiswil. In der Besetzung René Keller, Lukas Liem, Kurt Lottenbach und Walter Mathis stand Vereinspräsident und Gruppenchef Josef Wyrsch, Buochs, seine bestmögliche Mannschaft zur Verfügung. Mit „nur“ 1083 Punkten und Einzelresultaten von 274, 271, 271 und 267 blieben sie deutlich unter ihren Ergebnissen der SSV-Heimrunden zurück und mussten sich mit dem 15. Schlussrang von total 20 Finalisten begnügen.

676 Punkte genügten am 300m-SSV-Final nicht !

Den begehrten SSV-Gewehrfinal 300Meter vom 3. September in Zürich hatten nach drei kantonalen und drei nationalen Ausscheidungen nur die SG Ennetmoos als einzige Nidwaldner-Gruppe geschafft. Allein die Finalteilnahme bedeutet für jede Gruppe den absoluten Saisonhöhepunkt. Deshalb dürfen die Ennetmooser Stephan Käslin, Peter Liem, Martin Liem, Josef von Holzen und Werner Liem, trotz ungenügendem Final-Ergebnis, auf die Quali für Zürich stolz sein. Insbesondere den hoffnungsvollen Ennetmooser Nachwuchsleuten Stephan Käslin, Martin und Peter Liem dürfte die erste Finalteilnahme in bester Erinnerung bleiben.

Auszug aus der Rangliste:

SSV-Final 300m “D”: 1. Limpach BE 701. 2. Eggersriet-Grub SG 698. 3. Tomils GR 698. Ferner: 17. Giswil 686. 21. Sachseln 684. 35. Ennetmoos NW 676 Punkte. – 40 klassiert.

SSV-Final Pistole 25m: 1. Teufen 1130. 2. Genf, l’Arquebuse 1126. 3. Niederweningen 1125. Ferner: 11. Sarnen 1099. 15. Hergiswil NW 1083 Punkte. – 20 klassiert.

 
 
 
 
3. SSV-Hauptrunde Pistolen-GM 25 Meter 2011

Super: 2 Nidwaldner-Gruppen schafften den Final

Erfreuliches gibt es von der Schweizerischen Pistolen-Gruppenmeisterschaft 25Meter zu berichten. Denn je eine Gruppe von Hergiswil und Stans haben sich für den SSV-Final qualifiziert. Stans verzichtet allerdings auf die Finalteilnahme.

40 Gruppen hatten sich an der Schweizerischen Pistolen-Gruppenmeisterschaft 25Meter für die finalentscheidende, dritte SSV-Hauptrunde qualifiziert. Mit dabei noch je eine Gruppe von den Pistolenschützen Stans und von der Pistolensektion Hergiswil. Vor wenigen Tagen ist diese dritte Runde „über die Bühne gegangen“. Und zwar für Nidwalden sehr erfreulich, denn mit Hergiswil und Stans konnten sich beide Nidwaldner Gruppen für den Final der 20 besten Gruppen vom 3. September 2011 in Thun qualifizieren.

Pirmin Käslin bester Einzelschütze

Bei einer Limite von „nur“ 1117 Punkten (Vorjahr 1124) „schafften“ Hergiswil mit 1125 und Stans mit 1123 die diesjährige Finalquali. Für Hergiswil schossen René Keller, Lukas Liem, Walter Mathis und Kurt Lottenbach. Für Stans kämpften Pirmin Käslin, Patrick Scheuber, Peter Odermatt und Altmeister Walter Imboden. Das höchste Nidwaldner-Einzelergebnis gelang mit tollen 287 Punkten dem 27-jährigen Pirmin Käslin von den Pistolenschützen Stans.

Inzwischen hat der Gruppenchef der Pistolenschützen Stans den Verzicht auf die Finalteilnahme seiner Gruppe bekanntgegeben. Es soll ihm am Finaltag vom 3. September keine „finalwürdige“, schlagkräftige Gruppe zur Verfügung stehen, lautet die Begründung. Der kantonale Pistolenchef Hampy Barmettler, Ennetmoos, zeigte sich von diesem Rückzug überrascht. Er bedauert aus sportlichen Gründen diesen Entscheid sehr.

                                                                                  Bericht: Franz Odermatt

 
 
 
 

Freundschaftsmatch Uri-Obwalden-Nidwalden vom 20. August 2011 in Ennetbürgen

Nidwalden dominierte vor Uri und vor Obwalden

Am Dreikantone-Freundschaftsmatch zwischen Nidwalden – Uri – Obwalden, gingen vier von sechs Siegen an die organisierenden Nidwaldner, während Uri die verbleibenden zwei ersten Plätze holte. Die Einzelsieger heissen Michi Burch und Hans-Peter Bucher, beide Nidwalden, sowie Urs Vetter, Uri.

Seit rund 30 Jahren treffen sich die Matchschützen von Uri, Obwalden und Nidwalden alljährlich kurz vor der zweiten Saisonhälfte zu einem freundschaftlichen Wettstreit. Dieser Vergleichswettkampf vom 20. August 2011 in Ennetbürgen diente den Match-Verant-wortlichen gleichzeitig als Standortbestimmung, denn schon in 30 Tagen findet der wichtige Zentralschweizerische Ständematch statt. Matchschützenpräsident Werner Bünter, Wolfenschiessen, hatte das diesjährige Treffen bestens vorbereitet und zusammen mit seinem Schützenmeister Paul Niederberger, Bürglen, mustergültig durchgeführt.

Nidwalden dominierte mit dem Stutzer und mit dem Standardgewehr

Nidwalden dominierte den Dreistellungswettkampf mit dem Stutzer sowohl mit der Gruppe wie auch mit einem dreifachen Sieg im Einzelklassement. Als Sieger konnte Michi Burch mit 195 liegend, 176 stehend und 195 kniend und total beachtlichen 566 Punkten gefeiert werden. Ebenfalls 566 erzielte Stefan May, der mit dem höchsten Stehendresultat von 183 an seine besten Zeiten erinnerte. Als beste Liegendschützen konnten sich der pensionierte Wildhüter Werner Bissig und der mehrfache Nidwaldnermeister Peter Mathis mit sensationellen 198 Punkten feiern lassen. Mit tollen 195 Kniendpunkten bewies Michi Burch einmal mehr seine Wettkampfstärke. Nidwalden gewann mit Michi Burch, Stefan May, Peter Mathis und Franz Keiser mit beachtlichen 560,0 Durchschnitt den Teamwettkampf. Uri fehlte und Obwalden stellte nur drei Mann.

In glänzender Form präsentierten sich die Nidwaldner Standardgewehrschützen. Allen voran Tagessieger Hans-Peter Bucher, der mit 580 und Passen 97,99,98 liegend und 92,97,97 kniend ein absolutes Spitzenresultat erzielte. Dies gelang mit 579 (294/285) auch dem 24-jährigen Urner David Bissig. Nur wenige Punkte zurück bestätigte der Nidwaldner Thade Scheuber mit glänzenden 574 (294/280) seine Zuverlässigkeit. Im Gruppenwettkampf siegten die Nidwaldner mit Hans-Peter Bucher, Thade Scheuber, Astrid Fluri und Daniel von Holzen und dem beachtlichen Durchschnitt von 562.75 vor Uri mit 558.0 Punkten.

Armeegewehr: 6 Schützen mit über 540 Punkten

Einzelsieger Urs Vetter aus Uri, der liegend mit 289 (95,99,95) ein rekordverdächtiges Sturmgewehr-Ergebnis erzielte, dominierte mit total 550 seine Gegnerschaft deutlich. Hinter dem zweitplatzierten Urner Felix Arnold (544) überraschte der Ennetmooser Allrounder Pius Wyss als bester Nidwaldner mit grossartigen 543 Punkten. Mit dem Kniend-Höchstresultat von 271 (90,90,91) bestätigte der Rütlisieger von 2010 seine besonderen Kniendqualitäten. Mit Urs Vetter, Felix Arnold, Karabinerschütze Georg Zgraggen und Louis Camenzind siegte Uri verdient in der Mannschaftswertung.

Obwohl die Nidwaldner Sturmgewehr-Gruppe mit fünf Punkten Rückstand auf Uri „nur“ den zweiten Platz belegte, durfte Matchschützenmeister Paul Niederberger eine tolle Resultatsteigerung im Hinblick auf den Ständematch zur Kenntnis nehmen. Die Einzelresultate der zweitplatzierten Nidwaldner Pius Wyss, Beat Odermatt, Erich May und Gerhard Kesseli lagen nur elf Punkte auseinander. Ihr Durchschnitt von 538,5 verdient denn auch besondere Erwähnung.

                                                                                     Bericht: Franz Odermatt

Auszug aus der Rangliste:

Freie Waffe Einzel (7 Teilnehmer): 1. Michael Burch 566, 2. Stefan May 566, 3. Peter Mathis 560 (alle Nidwalden). 4. Werner Bissig (Obwalden) 550. 5. Franz Keiser (NW) 548 Punkte.

Freie Waffe Mannschaften: 1. Nidwalden, Durchschnitt 560.0. 2. Obwalden 529 (nur 3 Schützen).

Standardgewehr Einzel (9):
1. Hans-Peter Bucher (Nidwalden ) 580, 2. David Bissig (Uri) 579. 3. Thade Scheuber (Nidwalden) 574. 4. Daniel Baumann (Uri) 564. 5. Astrid Fluri 549. 6. Daniel von Holzen (beide Nidwalden) 548.

Standardgewehr Mannschaften: 1. Nidwalden, Durchschnitt 562.75. 2. Uri 558.0. Punkte.

Armeegewehre Einzel(12):
1. Urs Vetter 550, 2. Felix Arnold (beide Uri) 544. 3. Pius Wyss (Nidwalden) 543. 4. Karin Britschgi (Obwalden) 542. 5. Beat Odermatt (Nidwalden) 541. 6. Bat Vogler (Obwalden) 540. 7. Georg Zgraggen, Karabiner (Uri) 539. 8. Erich May (Nidwalden) 538. 9. Daniel Weissmüller, 10. Ruedi Abächerli (beide Obwalden) beide 534. 11. Gerhard Kesseli 532 Punkte.

Armeegewehre Mannschaften:
1. Uri, Durchschnitt 539,75. 2. Nidwalden 538,50. 3. Obwalden 537,5 Punkte.

Vollständige Rangliste unter www.nw-ksg.ch / Matchschützenverband

Von Links nach rechts:
Michi Burch, Hans-Peter Bucher und Urs Vetter heissen die Einzelsieger vom Dreikantonewettkampf in Ennetbürgen.

Strahlende Nidwaldner-Sieger mit dem Standardgewehr
Von Links nach rechts:
Dani von Holzen, Astrid Fluri, Einzelsieger Hans-Peter Bucher, Thade Scheuber.

                                                                                     Fotos Franz Odermatt

 
 
 
 

Nidwaldner Kantonalmatch 300m vom 15. und 18. Juni 2011

Burch, Bucher und Erich May holten die Meistertitel

Zahlreiche Saisonbestleistungen prägten den Nidwaldner 300m-Kantonalmatch
vom 15. und 18. Juni in Ennetbürgen. Michi Burch, Hans-Peter Bucher und Erich May holten die Meistertitel 2011.

36 Gewehrschützen kämpften am Mittwoch und Samstag, 15. und 18. Juni am Kantonalmatch in der „Herdern“ um die begehrten Nidwaldner Meistertitel 2011. Die Organisation lag einmal mehr in den Händen des Matchschützenverbandes mit Schützenmeister Paul Niederberger (Bürglen) und dem zweiten Nachwuchsleiter Seppi Joller (Oberdorf). Sie durften die erfolgreichen Teilnehmer dank Hauptsponsor Nidwaldner Kantonalbank mit willkommenen Naturalgaben auszeichnen. Dank idealen Schiessbedingungen bis kurz vor Mittag wurden beachtliche Resultate erzielt. Allen voran überzeugte der 25-jährige Ennetmooser Dreistellungsschütze Michael Burch, der mit tollen 574 Punkten seinen Vorjahrestitel als einziger Wettkämpfer wiederholen konnte. Aber auch der mehrfache frühere Meister Hans-Peter Bucher bewies mit grossartigen 577 Punkten im Zweistellungsmatch, dass er bei wichtigen Wettkämpfen sein grosses Können abrufen kann. Zusätzlich beflügelte ihn, weil er mit der Qualifikation für die nationalen Titelkämpfe kombinierte. Einen Überraschungs-Coup landete der 52-jährige Beckenrieder Sturmgewehrschütze Erich May, dem mit 543 Punkten nicht nur ein tolles Ergebnis, sondern gleich auch der Gewinn seines ersten 300m-Meistertitels sowie der beiden Stellungstitel gelang.

 

Favoritensiege durch Burch und Bucher
Michi Burch, der talentierte Sarner in „Ennetmooser-Diensten“, bestätigte mit der Titelverteidigung und mit Passen von 99,96 liegend, 93,95 stehend ! und 96,95 kniend und total 574 seine diesjährigen Dreistellungs-Resultate. Burch, der auch einer der stärksten Kleinkaliberschützen bei Büren-Oberdorf ist, kommt seinem hochgesteckten Saisonziel von 580 Dreistellungspunkten immer näher, denn er hatte schon am 11. Juni 575 Punkte geschossen. Wer weiss, gelingt ihm das demnächst beim Quali-Wettkampf für die Schweizermeisterschaften ? Der zweitplatzierte, sechsfache Matchmeister Stefan May, bewies mit dem Liegendtitel (196) und dem Kniendtitel (193), dass es ihm ausschliesslich am Stehendtraining mangelt, wo ihm Burch 25 Punkte abknöpfte.

Seinen fünften Standardgewehr-Titel seit 2003 gewann mit sehr guten 577 Punkten und Passen von 98,100,96 liegend und 96,94,93 kniend der 48-jährige Ennetmooser Hans-Peter Bucher. Er gewann auch gleich beide Stellungstitel. Mit 577 übertraf er seine bisherige Saisonbestleistung um neun Punkte. Dass erstmals in dieser Saison sechs Schützen die 560er-Marke übertrafen beweist, dass der Formaufbau stimmt und dass ideale Schiessbedingungen herrschten.

Überraschung durch Erich May
Spannend verlief der Wettkampf der 19 Sturmgewehrschützen. Im Vorfeld wurde der bisherige Saisondominator Beat Odermatt (Stans) als Topfavorit gehandelt. Nach den Liegendpassen führten Odermatt und Erich May punktegleich mit glänzenden 281 Zählern, allerdings nur zwei Punkte vor dem mehrfachen Meister Gerhard Kesseli. Im Kniendteil schienen nach der Startpasse von May (79 Punkte) gegenüber 85 von Odermatt die Würfel gefallen. Der Schein trügte aber, denn der kämpferische May startete mit 92 und 91 eine beeindruckende Kniend-Aufholjagd, der Beat Odermatt trotz guten 90 und 85 nichts entgegen zu setzen hatte. Mit diesem Sieg gelang Sattlermeister Erich May, übrigens langjähriger früherer Präsident der Luftgewehrschützen Nidwalden, mit 52 Jahren der erste und wohlverdiente 300m-Meistertitel. Titelverteidiger Gerhard Kesseli kam mit seiner Saisonbestleistung von 539 Punkten bis auf zwei Punkte an den zweitklassierten Beat Odermatt heran. Gar über sich hinaus wuchs der ehemalige Dallenwiler Schützenpräsident Michel Barto, dem mit dem Sturmgewehr-57 auf dem vierten Rang sensationelle 538 Punkte (276/262) und eine persönliche Bestleistung gelangen. Weitere persönliche Bestleistungen erzielten die Nachwuchsleute Tobias Truttmann junior mit 554 Standardgewehr-Punkten und die Ennetmooser Sturmgewehr-Junioren Sebastian Gander mit 530 und Thomas Christen mit 527 Punkten. Aber auch Roman Käslin steigerte sich auf erfreuliche 523 Punkte.

                                                                              Bericht Franz Odermatt

Auszug aus der Rangliste NW-Meisterschaften:

Freigewehr 300m: 1. Michael Burch 574. 2. Stefan May 552, 3. Peter Mathis 549. 4. Franz Keiser 537. 5. Reto Abächerli 534 Punkte. – 5 klassiert.

Standardgewehr 300m: 1. Hans-Peter Bucher 577. 2. Thade Scheuber 568. 3. Daniel von Holzen 564. 4. Astrid Fluri 562. 5. Pius Wyss, 6. Peter Achermann, beide 561. 7. Tobias Truttmann 554. 8. Pascal Niederberger 552. 9. Andy Gander 551 Punkte. – 12 klassiert.

Armeegewehre 300m: 1. Erich May 543. 2. Beat Odermatt 541. 3. Gerhard Kesseli 539. 4. Michel Barto 538 (bester Sturmgewehr57-Schütze). 5. Alois Barmettler 535. 6. Sebastian Gander 530. 7. Thomas Christen 527. 8. Bruno Mathis 526 (bester Karabinerschütze). 9. Emil Stebler, 10. Roman Käslin, beide 523. 11. Pius Wyss 520. 12. Peter Frank, 13. Paul Niederberger, beide 513 Punkte. - 19 klassiert.

 

 
Unser Bild zeigt die Nidwaldner Gewehrmeister 2011
Von links: Hans-Peter Bucher, Michi Burch, Erich May.

                                        Bild: Franz Odermatt

 
 
 
 

11. Schweizer Mannschafts-Matchmeisterschaft vom 6. August 2011 in Thun

Nur Ehrenplätze für die Nidwaldner Matchschützen

Mit bescheidener Ausbeute kehrten die Nidwaldner Matchschützen von der 11. Schweizer Mannschafts-Matchmeisterschaft in Thun zurück. Ein siebter Platz durch die überraschenden Nidwaldner Stutzerschützen bildeten den Höhepunkt.

126 Dreierteams von 33 Unterverbänden kämpften am 6. August 2011 bei der 11. Austragung auf der Schiessanlage Guntelsey in Thun in den nichtolympischen Gewehr- und Pistolendisziplinen 25-, 50- und 300 Meter.

Weil die Nidwaldner Matchschützen in früheren Jahren ab und zu mit Edelmetall von der Schweizer Mannschafts-Matchmeisterschaft heimkehrten, hegte Matchschützenpräsident Werner Bünter, Wolfenschiessen, auch vor dem diesjährigen Wettkampf gewisse Erwartungen.

Nur wenige Lichtblicke................

Auch wenn die vier Nidwaldner Gewehr- und Pistolen-Mannschaften ohne Medaillen blieben, gab es mit einem siebten Schlussrang der Stutzer-Gruppe ein erwähnenswertes Ergebnis. Die drei Nidwaldner Stutzerschützen Michi Burch, Franz Keiser und Reto Abächerli präsentierten sich beim anspruchsvollen Dreistellungsmatch 3x40 Schuss überraschend stark. Liegend erzielte der Stanser Franz Keiser mit Passen von 98,98,100,98 grossartige 394 Punkte. Michi Burch mit 389 und Reto Abächerli mit 388 überzeugten ebenfalls. Obwohl sie im Stehendteil zurückgebunden wurden, kämpften sie kniend mit 382 von Burch, 380 von Keiser und 372 von Abächerli wiederum bravourös. Mit total 3302 und Einzelergebnissen von 1116, 1096 und 1090 belegten sie den ausgezeichneten siebten Rang von 14. Teams.

Die Nidwaldner Sturmgewehrgruppe mit Gerhard Kesseli, Peter Odermatt und Erich May mussten sich mit einem Durchschnitt von „nur“ 526 Punkten mit dem 13. Schlussrang begnügen.

Im Standardgewehr-Wettkampf 2x30 Schuss erzielte Nidwalden mit den drei Ennetmoosern Thade Scheuber, Hans-Peter Bucher und Daniel von Holzen einen Durchschnitt von 562,3 Punkten, was „nur“ zum 19. Schlussrang reichte. Die Rangliste unten beweist das enorme Standardgewehr-Niveau !

Keine Stricke zerriss ein Nidwaldner Pistolen-Dreierteam, übrigens als einzige Unterwaldner Vertreter. Obwalden fehlte leider bei allen Pistolen-Wettkämpfen. Im B-Match erreichten die Nidwaldner René Keller, Peter Odermatt und Pirmin Käslin von 14 Gruppen den zehnten Rang. Ansprechend schoss nur René Keller mit Passen von 284 in der Präzision und 281 im Schnellfeuer.

Bericht: Franz Odermatt

Auszug aus der Rangliste:

3x40 Stutzer Dreistellung: 1. Aargau 3460. 2. Thurgau 3437. 3. Berner Oberland 3361. Ferner: 4. Luzern 3317. 7. Nidwalden 3302. 10. Obwalden 3275 Punkte.

2x30 Standardgewehr Zweistellung: 1. Graubünden 1716. 2. Berner Oberland 1715. 3. Bern Mittelland 1714. Ferner: 13. Obwalden 1695. 19. Nidwalden 1687 Punkte.

2x30 Armeegewehr Zweistellung: 1. Zürich 1607. 2. St.Gallen 1605. 3. Aargau 1604. Ferner: 4. Obwalden 1603. 13. Nidwalden 1578.

Pistole B-Match 50m: 1.  Zürich 1698. 2. St.Gallen 1685. 3. Solothurn 1681. Ferner: 10. Nidwalden 1628 Punkte.

Vollständige Rangliste ist unter www.matchschuetzen.ch abrufbar.

 
 
 
 
Schützen-Europameisterschaft 2011 in Belgrad

EM-Silber und -Bronze für Patrik Lustenberger und Roberto May

Mit Silber und Bronze in den Teamwettkämpfen kehrten die beiden Nidwaldner Junioren Patrik Lustenberger und Roberto May gestern von der EM der Schützen zurück. In beiden Einzelwettbewerben landete Roberto May auf dem ehrenvollen, aber undankbaren vierten Einzelrang.

An der Schützen-Europameisterschaft vom 31. Juli bis 6. August 2011 in Belgrad gewann die Schweizer Junioren-Mannschaft im olympischen 50m-Liegendmatch eine begehrte Silber- und im anspruchsvollen 120-schüssigen Dreistellungsmatch die wertvolle Bronzemedaille. Im Liegendmatch fehlte dem Schweizer Kleinkaliberteam nach Wettkampf-Schluss auf Sieger Norwegen nur ein einziger Punkt. Ebenfalls nur ein Punkt fehlte im Dreistellungsmatch für die Silbermedaille, die an Russland ging. Besonders erfreulich, dass im Schweizer-Medaillenteam zwei Nidwaldner, nämlich Patrik Lustenberger von den Kleinkaliberschützen Büren-Oberdorf und Roberto May von den Sportschützen Beckenried, mitkämpften.
 

Roberto May 2x mit höchstem EM-Final !

Beim 60-schüssigen Liegendprogramm und vor dem entscheidenden Final hatten die drei Schweizer folgende Ergebnisse erzielt: 1. Jan Lochbihler 594, 7. Roberto May 589, 41. Patrik Lustenberger 579. Lochbihler und May hatten sich damit für den zehnschüssigen Final der Top 8 qualifiziert. Dort schoss der Beckenrieder Team-Weltmeister von 2010 mit sensationellen 102,9 das höchste Finalergebnis überhaupt. Er verbesserte sich damit vom siebten Zwischenrang auf den unbankbaren vierten Schlussrang. Der mit 594 Punkten führende Lochbihler musste trotz soliden 98,8 den Sieg um genau 0,7 Punkte dem Finnen Jaakko Bjorbacka (101,5 im Final) überlassen. EM-Neuling Patrik Lustenberger von den Kleinkaliberschützen Büren-Oberdorf wurde mit total 579 Punkten klar unter seinem Wert klassiert. Der fehlende Punkt zur Team-Goldmedaille wird ihn ganz besonders ärgern.

Im Dreistellungsmatch 3x40 vom Donnerstag-Vormittag hatte sich aus Schweizer Sicht nur der Beckenrieder Roberto May für den Final der besten Acht qualifiziert. Mit sehr guten 1153 (395 liegend, 368 stehend, 390 kniend) rangierte er auf dem fünften Finalplatz. Wie schon im Liegendmatch erzielte der einzige Schweizer Finalist mit tollen 98,7 Punkten den höchsten Final aller Teilnehmer. Er überholte damit den Bulgaren Korzun, am Ende blieb aber, wie schon im Liegendmatch, „nur“ der ehrenvolle, aber undankbare vierte Schlussrang. Lochbihler rangierte mit 1149 auf dem elften und Patrik Lustenberger mit 1139 auf dem 24. Schlussrang.

 

Elvira Schmid blieb unter ihrem Können

Bei den Juniorinnen stand am ersten Tag ebenfalls der 60-schüssige Liegendmatch auf dem Programmm. Im Einzelwettkampf konnte Elvira Schmid von den Sportschützen Beckenried mit Passen von 97,96,96,94,96,96 und total 575 nicht zufrieden sein. Zufrieden aber darf sie mit ihrem Dreistellungsmatch von beachtlichen 568 (97,95 liegend, 96,95 stehend, 91,94 kniend) sein. Auf dem 27. Schlussrang fehlten nur sieben Punkte für einen Topten-Platz.

                                                                                  Bericht: Franz Odermatt

 

Foto: Christine May

Patrik Lustenberger, Roberto May, Jan Lochbihler (vlnr) gewannen an der Europameisterschaft für die Schweiz Silber und Bronze in den Team-Wettbewerben.
 
 
 
 
1. SSV-Hauptrunde Pistole 50Meter 2011

Alle Nidwaldner Gruppen bereits ausgeschieden

fo. Erstmals seit vielen Jahren überstand keine Nidwaldner Pistolengruppe 50Meter die erste SSV-Hauptrunde 2011. Stans fehlte für die zweite Runde allerdings nur ein einziger Punkt.Sieben Nidwaldner Pistolen-Gruppen, vier Stanser und drei Hergiswiler, hatten sich an der kantonalen Vorrunde im Mai für die erste Schweizerische Hauptrunde 2011 der Gruppenmeisterschaft 50Meter qualifiziert. Diese erste SSV-Runde bestritten schweizerisch total 400 Gruppen; davon sind reglementsgemäss 240 ausgeschieden und nur noch 160 Gruppen dürfen die zweite Hauptrunde bestreiten. Unerwartet müssen alle sieben Nidwaldner Gruppen leider bereits „einfetten“. Einerseits fielen die Resultate etwas bescheiden aus, anderseits fehlten bei Stans 1 und Hergiswil 1 das oft entscheidende Auslosungsglück.

Stans 1 fehlte in ihrer Gruppe als beste Nidwaldner mit 365 Punkten (Vorjahr 369) genau ein einziger Punkt für die zweite Runde. Wie im Vorjahr erzielten die Hergiswiler 364 Punkte. Damit blieben auch sie unter ihren Möglichkeiten. 368 Punkte hätten für ein Weiterkommen genügt.

Weiter sind ausgeschieden: mit 359 Hergiswil 3, mit 358 Stans 2, mit 352 Stans 4 und mit 345 Punkten Stans 3. Hergiswil 4 war unvollständig. Gesamtschweizerisch erreichten 17 Gruppen mit weniger als 360 Punkten die zweite Runde. Dies beweist, dass den Nidwaldner Pistolenschützen Göttin Fortuna nicht zur Seite stand.

„Altmeister“ Werner Dubach von den Pistolenschützen Hergiswil erzielte mit guten 95 Punkten das höchste Ergebnis der 28 Nidwaldner. Die zwei höchsten Gruppen-Resultate in dieser ersten SSV-Hauptrunde erzielten Grosswangen und die Berner aus Uetendorf mit je glänzenden 383 Punkten.

Bericht: Franz Odermatt

 
 
 
 
3. SSV-Hauptrunde 300m vom 29.06. bis 02.07.2011

Ennetmoos für den GM-Final 2011 qualifiziert !!

fo. Am 15. Juni 2011 starteten gesamtschweizerisch 625 Gruppen mit dem Armeegewehr zur ersten SSV-Hauptrunde. Nach zwei Hauptrunden hatten sich für die dritte und letzte SSV-Ausscheidung erfreullicherweise vier Nidwaldner, namentlich Ennetbürgen, Ennetmoos 1 und 2, sowie Wolfenschiessen qualifiziert. Nun sind die Würfel gefallen: seit vergangenem Samstag stehen nun die 40 Finalisten, darunter eine Ennetmooser-Gruppe, für den SSV-Final fest. Endlich ist man versucht zu sagen, schaffte mit Ennetmoos wieder eine Nidwaldner Schützengesellschaft mit einer 300m-Gruppe den begehrten SSV-Final vom 3. September in Zürich. Die letzte Nidwaldner Finalteilnahme durch Dallenwil liegt fünf Jahre zurück.

Glück für Ennetmoos und  Pech für Ennetbürgen

Die dritte SSV-Runde hatte es in sich. Trotz teilweise beachtlichen Resultaten der Nidwaldner schaffte nur Ennetmoos 2 das Saisonziel, nämlich den wichtigen SSV-Final. Die Schützen Stephan Käslin, Martin Liem, Sepp von Holzen, Peter und Werner Liem profitierten allerdings von grossem Auslosungsglück, denn mit ihrem Resultat von 682 Punkten wären sie in allen anderen 19 Gruppen ausgeschieden. Weniger Auslosungsglück oder gar Pech hatten die toll auftrumpfenden Ennetbürger mit Hans Graf, Rita Burch, Peter Frank, Oskar Burch und Rita Bieri. Trotz glänzenden 691 Punkten mussten sie auf dem undankbaren dritten Platz ausscheiden. In neun von 20 Gruppen hätte dieses Super-Ergebnis für die Finalqualifikation genügt. Im Wege standen ihnen die Bündner aus Monstein mit 696 und die Thurgauer aus Lustdorf mit 695 Punkten.

Wolfenschiessen glaubte und hoffte mit 682 bis am Schluss auf die Finalteilnahme. Mannried mit 700 und Riffenmatt mit 694 lagen aber nicht in Reichweite. Ennetmoos 1 baute von Runde zu Runde ab. Nach 689 in der ersten und 681 in der zweiten Runde lagen nun die 676 Punkte weit unter ihrem wahren Können. Es fehlten mindestens 19 Punkte für den massgebenden zweiten Gruppenrang.

Bericht: Franz Odermatt

 
 
 
 

1. SSV-Hauptrunde Pistolen-GM 25 Meter 2011

NW: Nur zwei von fünf Gruppen in der 2. Hauptrunde

Nach kantonsinternen Ausscheidungen starteten kürzlich 197 Pistolen-Gruppen zur ersten Schweizerischen Hauptrunde der Pistolen-Gruppenmeisterschaft 25 Meter. Nidwalden hatte für diese SSV-Startrunde fünf fixe Startplätze zugesichert.

Obwohl die Limite für die kommende zweite Runde vom 7. bis 17. Juli „nur“ 1076 betrug, schafften nur zwei von fünf Nidwaldner Gruppen die zweite SSV-Runde. Hinter Spitzenreiter Giffers-Tentlingen mit 1143 Punkten qualifizierten sich Stans 1 mit 1115 und Hergiswil 1 mit 1099. Ausgeschieden sind Stans 2 mit 1068, es fehlten genau acht Punkte, Stans 3 mit 1033 und Hergiswil 2 mit 1008 Punkten. Das höchste Nidwaldner Einzelresultat gelang dem Stansstader Peter Odermatt von den Pistolenschützen Stans mit grossartigen 287 Punkten.

                                                                                      Bericht: Franz Odermatt

 
 
 
 
2. SSV-Hauptrunde 300m vom 22. bis 25. Juni 2011

Super:  vier NW-Gruppen in der 3. SSV-Runde !!

Sechs Nidwaldner-Gruppen hatten sich kürzlich für die zweite 300m-SSV-Hauptrunde im Feld D qualifiziert. Hocherfreulich, dass davon vier Gruppen, nämlich Ennetmoos 1 und 2, Ennetbürgen und Wolfenschiessen zur entscheidenden dritten SSV-Runde nochmals antreten dürfen. Ennetmoos 1 genügten nach 689 in der ersten Runde diesmal 681 Punkte, während Ennetmoos 2 mit glänzenden 695 und Wolfenschiessen mit tollen 689 Punkten verdient weitergekommen sind. Nach grossartigen 690 in der ersten Runde fiel Buochs auf 680 Punkte zurück und das bedeutete gegen die starken Gruppen namens Fahrni bei Thun (689) und Aadorf (682) leider einfetten. Das beste Nidwaldner-Einzelresultat erzielten die beiden Ennetmooser Peter Liem (1950) und Junior Sebastian Gander mit sehr guten 143 Punkten. Den beiden Ennetmooser-Gruppen sowie Ennetbürgen und Wolfenschiessen wird für die entscheidende dritte und letzte SSV-Runde viel Glück gewünscht !

Im Feld A (Sportgewehre) schaffte die einzige Nidwaldner-Gruppe Ennetmoos mit „nur“ 953 Punkten die dritte Runde – leider – nicht. In der ersten SSV-Runde genügten ihnen 957 Punkte. Das hätte diesmal allerdings auch nicht gereicht, denn Diemtigen mit 973 und Altendorf mit 964 lagen ausser Reichweite.

                                                                                  Bericht: Franz Odermatt

 
 
 
 

Nidwaldner Kantonalmatch 300m vom 15. und 18. Juni 2011

Burch, Bucher und Erich May holten die Meistertitel

Zahlreiche Saisonbestleistungen prägten den Nidwaldner 300m-Kantonalmatch
vom 15. und 18. Juni in Ennetbürgen. Michi Burch, Hans-Peter Bucher und Erich May holten die Meistertitel 2011.

36 Gewehrschützen kämpften am Mittwoch und Samstag, 15. und 18. Juni am Kantonalmatch in der „Herdern“ um die begehrten Nidwaldner Meistertitel 2011. Die Organisation lag einmal mehr in den Händen des Matchschützenverbandes mit Schützenmeister Paul Niederberger (Bürglen) und dem zweiten Nachwuchsleiter Seppi Joller (Oberdorf). Sie durften die erfolgreichen Teilnehmer dank Hauptsponsor Nidwaldner Kantonalbank mit willkommenen Naturalgaben auszeichnen. Dank idealen Schiessbedingungen bis kurz vor Mittag wurden beachtliche Resultate erzielt. Allen voran überzeugte der 25-jährige Ennetmooser Dreistellungsschütze Michael Burch, der mit tollen 574 Punkten seinen Vorjahrestitel als einziger Wettkämpfer wiederholen konnte. Aber auch der mehrfache frühere Meister Hans-Peter Bucher bewies mit grossartigen 577 Punkten im Zweistellungsmatch, dass er bei wichtigen Wettkämpfen sein grosses Können abrufen kann. Zusätzlich beflügelte ihn, weil er mit der Qualifikation für die nationalen Titelkämpfe kombinierte. Einen Überraschungs-Coup landete der 52-jährige Beckenrieder Sturmgewehrschütze Erich May, dem mit 543 Punkten nicht nur ein tolles Ergebnis, sondern gleich auch der Gewinn seines ersten 300m-Meistertitels sowie der beiden Stellungstitel gelang.

Favoritensiege durch Burch und Bucher
Michi Burch, der talentierte Sarner in „Ennetmooser-Diensten“, bestätigte mit der Titelverteidigung und mit Passen von 99,96 liegend, 93,95 stehend ! und 96,95 kniend und total 574 seine diesjährigen Dreistellungs-Resultate. Burch, der auch einer der stärksten Kleinkaliberschützen bei Büren-Oberdorf ist, kommt seinem hochgesteckten Saisonziel von 580 Dreistellungspunkten immer näher, denn er hatte schon am 11. Juni 575 Punkte geschossen. Wer weiss, gelingt ihm das demnächst beim Quali-Wettkampf für die Schweizermeisterschaften ? Der zweitplatzierte, sechsfache Matchmeister Stefan May, bewies mit dem Liegendtitel (196) und dem Kniendtitel (193), dass es ihm ausschliesslich am Stehendtraining mangelt, wo ihm Burch 25 Punkte abknöpfte.

Seinen fünften Standardgewehr-Titel seit 2003 gewann mit sehr guten 577 Punkten und Passen von 98,100,96 liegend und 96,94,93 kniend der 48-jährige Ennetmooser Hans-Peter Bucher. Er gewann auch gleich beide Stellungstitel. Mit 577 übertraf er seine bisherige Saisonbestleistung um neun Punkte. Dass erstmals in dieser Saison sechs Schützen die 560er-Marke übertrafen beweist, dass der Formaufbau stimmt und dass ideale Schiessbedingungen herrschten.

Überraschung durch Erich May
Spannend verlief der Wettkampf der 19 Sturmgewehrschützen. Im Vorfeld wurde der bisherige Saisondominator Beat Odermatt (Stans) als Topfavorit gehandelt. Nach den Liegendpassen führten Odermatt und Erich May punktegleich mit glänzenden 281 Zählern, allerdings nur zwei Punkte vor dem mehrfachen Meister Gerhard Kesseli. Im Kniendteil schienen nach der Startpasse von May (79 Punkte) gegenüber 85 von Odermatt die Würfel gefallen. Der Schein trügte aber, denn der kämpferische May startete mit 92 und 91 eine beeindruckende Kniend-Aufholjagd, der Beat Odermatt trotz guten 90 und 85 nichts entgegen zu setzen hatte. Mit diesem Sieg gelang Sattlermeister Erich May, übrigens langjähriger früherer Präsident der Luftgewehrschützen Nidwalden, mit 52 Jahren der erste und wohlverdiente 300m-Meistertitel. Titelverteidiger Gerhard Kesseli kam mit seiner Saisonbestleistung von 539 Punkten bis auf zwei Punkte an den zweitklassierten Beat Odermatt heran. Gar über sich hinaus wuchs der ehemalige Dallenwiler Schützenpräsident Michel Barto, dem mit dem Sturmgewehr-57 auf dem vierten Rang sensationelle 538 Punkte (276/262) und eine persönliche Bestleistung gelangen. Weitere persönliche Bestleistungen erzielten die Nachwuchsleute Tobias Truttmann junior mit 554 Standardgewehr-Punkten und die Ennetmooser Sturmgewehr-Junioren Sebastian Gander mit 530 und Thomas Christen mit 527 Punkten. Aber auch Roman Käslin steigerte sich auf erfreuliche 523 Punkte.

                                                                              Bericht Franz Odermatt

Auszug aus der Rangliste NW-Meisterschaften:

Freigewehr 300m: 1. Michael Burch 574. 2. Stefan May 552, 3. Peter Mathis 549. 4. Franz Keiser 537. 5. Reto Abächerli 534 Punkte. – 5 klassiert.

Standardgewehr 300m: 1. Hans-Peter Bucher 577. 2. Thade Scheuber 568. 3. Daniel von Holzen 564. 4. Astrid Fluri 562. 5. Pius Wyss, 6. Peter Achermann, beide 561. 7. Tobias Truttmann 554. 8. Pascal Niederberger 552. 9. Andy Gander 551 Punkte. – 12 klassiert.

Armeegewehre 300m: 1. Erich May 543. 2. Beat Odermatt 541. 3. Gerhard Kesseli 539. 4. Michel Barto 538 (bester Sturmgewehr57-Schütze). 5. Alois Barmettler 535. 6. Sebastian Gander 530. 7. Thomas Christen 527. 8. Bruno Mathis 526 (bester Karabinerschütze). 9. Emil Stebler, 10. Roman Käslin, beide 523. 11. Pius Wyss 520. 12. Peter Frank, 13. Paul Niederberger, beide 513 Punkte. - 19 klassiert.

Vollständige Rangliste unter Matchschützenverband/Gewehr300m

 
Unser Bild zeigt die Nidwaldner Gewehrmeister 2011
Von links: Hans-Peter Bucher, Michi Burch, Erich May.

Bild: Franz Odermatt

 
 
 
 
1. SSV-Hauptrunde 300m vom 15. bis 18. Juni 2011

Mehr als 50 Prozent der NW-Gruppen in der zweiten SSV-Runde

Elf Nidwaldner Gewehr-Gruppen wetteiferten an der ersten Schweizerischen Hauptrunde 2011 der Gruppenmeisterschaft 300Meter. Mit dem Armeegewehr (Feld D) überstanden fünf von acht Gruppen diese erste Hürde und mit dem Sportgewehr eine von drei Gruppen.

Gesamtschweizerisch schieden im Feld A von 250 Gruppen reglementsgemäss 150 Gruppen aus. Somit starten in der zweiten SSV-Hauptrunde gesamtschweizerisch noch 100 Gruppen; mit dabei noch eine Nidwaldner-Gruppe. Im Feld D starteten 625 Gruppen. Hier können noch 250 Gruppen, davon fünf von Nidwalden, die zweite Runde bestreiten.

Aus Nidwaldner Sicht überstanden mit dem Armeegewehr (Feld D) fünf von acht Gruppen die erste SSV-Hürde. Die drei ausgeschiedenen Gruppen kämpften ausgesprochen unglücklich, denn zweimal fehlte nur einer beziehungsweise zwei Punkte für den massgebenden zweiten Gruppenrang. Die höchsten Nidwaldner Ergebnisse erzielten Buochs mit 690 und Ennetmoos 1 mit 689 Punkten. Beide belegten den ersten Gruppenrang. Den wichtigen und entscheidenden zweiten Gruppenrang belegten Wolfenschiessen mit 688, Ennetbürgen mit 685 und Ennetmoos 2 mit 682 Punkten. Kein Wettkampfglück hatten Büren-Oberdorf und Dallenwil. Büren-Oberdorf musste mit 679 punktegleich gegen Biglen BE die Segel streichen, wobei erst das zweite Einzelresultat mit 139 gegen 138 von Büren-Oberdorf entschied. Dallenwil kämpfte in einer sehr starken Gruppe, wo Reichenbach BE mit 693 vor Steinhausen (683) dominierte, während Dallenwil mit sehr guten 682 den undankbaren dritten Rang belegte. Keine Chance hatte Ennetmoos 3, die mit 663 und dem vierten Platz unter ihrem wahren Können ausscheiden mussten. Die höchsten Nidwaldner Einzelresultate erzielten der Buochser Emil Stebler, seines Zeichens Nidwaldner-Sturmgewehrmeister 2004 und 2007, mit tollen 145 sowie der Ennetbürger Oskar Burch mit 144 Punkten.

Feld A

Drei Nidwaldner-Gruppen versuchten ihre Glück mit dem Sportgewehr (Feld A). Ennetmoos 2 schaffte mit beachtlichen 957 auf dem ersten Gruppenrang die anspruchsvolle Hürde und darf sich auf die zweite Runde vom 22. bis 25. Juni vorbereiten und freuen. Ohne Unterstützung von Göttin Fortuna kämpften die Stanser, denn mit 951 Punkten fehlte gerade mal ein einziger Punkt für die zweite SSV-Runde. Ennetmoos hatte bei den kantonalen Vorrunden einen Durchschnitt von sehr hohen 946,33 Punkte erzielt. Weil sie bei der ersten SSV-Runde nur 933 Punkte auf das Standblatt brachten, mussten sie ebenfalls ausscheiden. 954 Punkte waren allerdings in ihrer Gruppe gefordert. Ennetmoos 2 muss nun Nidwalden im Feld A allein weiter vertreten. Die besten Nidwaldner-Einzelergebnisse gelangen mit je 195 Punkten dem Ennetmooser Peter Mathis, der für die Stanser-Standardgewehr-Gruppe schiesst, sowie dem 26-jährigen Andreas Gander von Ennetmoos 2.

Bericht: Franz Odermatt

 
 
 
 
4. Matchschützen-Qualifikation 300m vom 11. Juni 2011 in Stalden/Kriens

300m- Ausscheidungen 2011 abgeschlossen

Michi Burch, Thade Scheuber und Beat Odermatt siegten an der vierten und letzten 300m-Ausscheidung 2011 der Nidwaldner Matchschützen. Bestleistungen durch Astrid Fluri, Sebastian und Simon Gander. Standardgewehrschützin Astrid Fluri auf dem Weg in die Ständematch-Gruppe

Matchschützenmeister Paul Niederberger (Bürglen) durfte am Samstag, 11. Juni bei der Schluss-Qualifikation 2011 in Stalden/Kriens total 26 Matcheure in bester Wettkampf-Laune und bei idealen äusseren Bedingungen willkommen heissen. Dabei ging es um nicht weniger als die letzte Gelegenheit für einen Platz in den drei „Ständematch-Gruppen 2011“, mit je vier Freie Waffen, Standardgewehr und Armeegewehr. Dies gelang nur der zuverlässigen Standardgewehrschützin Astrid Fluri, Ennetmoos, die dank persönlicher Bestleistung von 568 Punkten Vereinskamerad Hans-Peter Bucher überholte und auf den entscheidenden vierten Platz vorrückte. Nicht am Start waren die Stutzer-Mitfavoriten Peter Mathis, Franz Keiser und wegen Unfall Roberto May. Mit dem Armeegewehr fehlte Bruno Mathis wegen Terminkollision.

Zahlreiche Spitzenresultate

Besondere Erwähnung verdient das Ergebnis von Dreistellungsschütze Michi Burch, dem mit Passen von 98,97 liegend, 92,94 stehend, 97,97 kniend und total 575 ein Spitzenresultat gelang. Standardgewehrschütze Thade Scheuber brillierte mit tollen 569 und Passen von 98,97,99 liegend und 96,91,88 kniend. Mit diesem Ergebnis schaffte er die Qualifikation für die nationalen Titelkämpfe von Anfang September in Thun. Mit dem höchsten Kniendtotal von 279 ! und total 568 erzielte die Ennetmooserin Astrid Fluri eine neue persönliche Bestleitung. Mit guten 563 bewies auch Daniel von Holzen seine Zuverlässigkeit. Seinen Spitzenplatz in der Verbandsmeisterschaft verteidigte der neuentdeckte Sturmgewehr-Matcheur Beat Odermatt mit 534 Punkten, was höchstes Ergebnis bedeutete. Immer besser „in Schuss“ kommen aber auch Gerhard Kesseli (532) und Peter Frank (525). Eine erfreuliche Überraschung bot der 19-jährige Junior Sebastian Gander mit tollen 523 und dem vierten Rang im Feld der Sturmgewehrschützen. Seine bisherigen, zahlreichen Erfolge holte er als Liegendspezialist. Nun hat er mit Passen von 92,88,92 liegend und 85,81,85 kniend neue Match-Qualitäten gezeigt.

Bericht: Franz Odermatt

Resultat-Auszug 4. Qualifikation 2011 in Kriens

Freie Waffen (3 klassiert): 1. Michael Burch (575), 2. Stefan May (546), 3. Reto Abächerli (543).

Standardgewehr (12): 1. Thade Scheuber (569), 2. Astrid Fluri (568), 3. Daniel von Holzen (563), 4. Peter Achermann (561), 5. Pius Wyss, 6. Hans-Peter Bucher (beide 556). 7. Simon Gander, 8. Andy Gander (beide 555).

Armeegewehr (11): 1. Beat Odermatt (534), 2. Gerhard Kesseli (532), 3. Peter Frank (525), 4. Junior Sebastian Gander  (523), 5. Pius Wyss, 6. Alois Barmettler (beide 517).

Vollständige Ranglisten:  Matchschützenverband

 
 
 
 

Beteiligungszunahme am Nidwaldner Feldschiessen 2011

Vreni Durrer-Wyrsch und Gerhard Kesseli konnten als Feldschiessen-Sieger gefeiert werden. Grosse Freude bereitete die Mehrbeteiligung gegenüber 2010 von 53 Gewehr- und von 148 Pistolenschützen. Die über 40 Gastschützen aus Engelberg nicht mitgezählt.

Trotz zeitlicher Verspätung am Sonntagmittag verlief das Nidwaldner Feldschiessen einmal mehr nach den Vorgaben von Feldschützenmeister Walter Odermatt (Bürgenstock). Nicht umsonst lobte er die organisierenden Stansstader Schützinnen und Schützen unter OK-Chef Paul Dönni für ihren beeindruckenden Einsatz im Schiessbetrieb, in der Administration und in der Festwirtschaft. Paul Dönni gab das Lob postwendend an seine über 30 Funktionäre weiter, die ihm einmal mehr spontan zur Seite standen. Kantonalpräsident Paul Waser durfte zahlreiche Gäste aus Schützenkreisen, Politik und Militär willkommen heissen.

SSV-Präsidentin von Nidwalden beeindruckt

Weil die diesjährige Kranzauszeichnung dem Stande Nidwalden gewidmet war, erhielten die Nidwaldner den Besuch der höchsten Schweizerschützin. SSV-Präsidentin Dora Andres wusste, dass genau vor 150 Jahren in Nidwalden das erste Feldschiessen stattfand, es hiess allerdings 1. Freischiessen. Aufmerksame Zuhörer fanden ihre Ausführungen über die Geschichte des Feldschiessen. Zum Beispiel wurden erst ab dem Jahr 1935 Kranzabzeichen abgegeben, vorher gab es nur Ehrenmeldungen. Obwohl der Schweizerische Schiess-Sportverband SSV als viertgrösster Sport-Verband rangiert, muss er viel mehr als die Fussballer und der Tennisverband um seine Anerkennung beim Olympischen Verband kämpfen. Trotzdem will der SSV der Ausbildung und dem Nachwuchs vermehrte Aufmerksamkeit schenken. Ob ihre Hoffnung von 150'000 (Vorjahr 135'000) Feldschiessen-Teilnehmern in diesem Jahr wohl in Erfüllung geht ?  Von der einsatzfreudigen Stansstader Organisations-Mannschaft, wie auch vom wertvollen Feldgottesdienst unter freiem Himmel und von der herrlichen Landschaft zwischen Stanser- und Buochserhorn zeigte sich die SSV-Präsidentin tief beeindruckt.

Vreni Durrer dominierte die Pistolen-Elite

Obwohl am grössten Schützenfest der Welt dabeisein wichtiger als siegen ist, darf ein Feldschiessen-Sieg in Nidwalden als grosser Erfolg gefeiert werden. Dank mehreren Kategorien werden auch mehrere Preisgewinner erkoren. Besonders begehrt ist die Medaille „Stanser Verkommnis“, die man nur einmal gewinnen kann. Während der erste Rang von ex-Schweizermeister Gerhard Kesseli keine Überraschung bedeutete, besiegte mit der Hergiswiler Armee-Pistolenspezialistin Vreni Durrer-Wyrsch mit tollen 178 von 180 möglichen Punkten, erstmals in Nidwalden eine Dame die erfolggewohnte männliche Konkurrenz aus Hergiswil und Stans. Wie Vreni Durrer erreichte auch ihr Vereinskamerad Adrian Ackermann sehr gute 178 Punkte. Das höchste Ergebnis im 50m-Pistolen-Wettkampf erzielte mit beachtlichen 83 Punkten einmal mehr der Beckenrieder Schulpräsident Rolf Amstad, übrigens mehrfacher früherer Nidwaldner Sturmgewehrmeister.

Im Gewehrwettkampf erzielten sechs Teilnehmer je 70 Punkte, namentlich Gerhard Kesseli (Dallenwil), Karl Zumbühl (Wolfenschiessen), Lorenz Mathys (Buochs), Thomas von Büren (Büren-Oberdorf), Daniel von Holzen und Thade Scheuber (beide Ennetmoos). Das Alter entschied zu Gunsten von Kesseli. Als beste Dame erzielte tolle 69 Punkten, gleichviel wie Rita Burch (Ennetbürgen) und Elisabeth Aschwanden (Büren-Oberdorf.

Die sechs Stanser-Verkommnis-Medaillen der Nidwaldner-Regierung werden an der kantonalen DV im März 2012 folgenden Gewinnern überreicht. Gewehr 300Meter: Corin Hermann (Obbürgen) als beste Dame; Lorenz Mathys (Buochs) Herrensieger; Karl Zumbühl (Wolfenschiessen) bester Veteran; Mario Waser (Wolfenschiessen) bester Junior. Pistole 50Meter: Alois Schmitter (Oberrickenbach). Pistole 25Meter: Durrer-Wyrsch Vreni (Hergiswil).

Feldschiessen-Gottesdienst eine geschätzte Tradition

In Nidwaldner Schützenkreisen wird der Feldschiessen-Sonntag seit Jahrzehnten ganz besonders hochgehalten und mit einem Feldgottesdienst unter den Machtschutz Gottes gestellt. Pfarrer Thomas Frei sah Parallelen zwischen dem Schiesssport und dem Leben. Beides bedinge ein Ziel, brauche Besonnenheit, gewisse Regeln die einzuhalten seien und den wichtigen Zusammenhalt sowohl bei den Schützen wie in der Familie. Der Schützenchor Stansstad, unter der Leitung von Frau Ursula Meyer, Emmetten, erfreute die Gottesdienstbesucher mit passenden Liedern.

Grussbotschaften

Kantonalpräsident Paul Waser (Ennetbürgen) erlebte im 2011 schon in den ersten fünf Monaten drei Höhepunkte, die in die Geschichte der Nidwaldner Schützen eingehen werden: Sieg gegen die nutzlose Waffeninitiative, Nidwaldner-Kranz am Feldschiessen und der ehrenvolle Besuch durch SSV-Präsidentin Dora Andres.

Waser fühlte sich geehrt, dass neben der SSV-Präsidentin, auch Regierungsrat Alois Bissig (Ennetbürgen) und Divisionär Andreas A. Bölsterli, Grussadressen an die Festgemeinde richteten. Regierungsrat Alois Bissig, selber aus einer Schützenfamilie stammend, bewundert die Treue der Schützen zu Staat und zur Kirche. Angefangen von der Familie, über die Schützenvereine, die Gemeinden bis hin zum Staat bilde diese Treue, aber auch die Verbundenheit untereinander und das Gottvertrauen, die Grundpfeiler der Gesellschaft.

Divisionär Andreas A. Bölsterli, Kdt Ter Reg 2, bestätigte den Schützen, dass sie schon immer eine staatstragende Funktion innehatten und auf das Abstimmungsergebnis vom Februar 2010 betreffend der nutzlosen Waffeninitiative Stolz sein könnten. Er wisse, dass bald eine Initiative für die Aufhebung der allgemeinen Wehrpflicht lanciert werde. Weil aufgrund seiner Erfahrungen die bestehende Milizarmee genau auf die schweizerischen Verhältnisse zugeschnitten sei, müsse diese Initiative bekämpft werden. Eine Armee aus Freiwilligen sei für ihn unvorstellbar. Er vertraue auf die Unterstützung der Schützen.

Kameradschaft gross geschrieben !

Bekanntlich finden die Jungschützenkurse der Obbürger und der Stansstader gemeinsam statt. Eine alljährlich wichtige Aufgabe der Jungschützenleiter ist die Begleitung und Betreuung seiner „Kücken“ am Feldschiessen. René Schuler, JS-Leiter von Stansstad war erwartungsgemäss in wichtiger Funktion im OK engagiert und konnte diese Pflicht nicht selber erfüllen. Wie unter Schützenkameraden üblich, übernahmen die Obbürger Ausbildner die Betreuung des Stansstader Nachwuchses. Allen voran Präsident Fredy Barmettler und der erfolgreiche Matchschütze Beat Odermatt. Eine lobenswerte, aber nicht selbstverständliche Geste !  Ebenfalls sehr kameradschaftlich organisieren seit 2006 die drei Pistolensektionen Beckenried, Hergiswil und Stans das Pistolen-Feldschiessen in Nidwalden. Einmal mehr ebenfalls ohne Unfall und zur Zufriedenheit der Teilnehmer, auch wenn mehr Leihwaffen den zwischenzeitlichen „Stau“ etwas verringert hätten. Echte Kameradschaft leben offensichtlich auch die Ennetmooser Schützen. Einmal mehr stellte dieser kleine Ort mit 156 Teilnehmern die grösste Beteiligung aller Nidwaldner Gemeinden. Mit 109 folgen Ennetbürgen und mit 103 Büren-Oberdorf, wo gar Ständerat Paul Niederberger (Büren) dank der unermüdlichen Werbetrommel von Peter Schaad, zum Gewehr griff.

                                                                             Bericht: Franz Odermatt

OK-Chef Paul Dönni ganz links mit seinen fleissigen „Chef-Funktionären“
von links Oski Huber, Hans Bühler, Roli Bünter, Ruedi Wirz, René Schuler und Toni Enz.

Feldchef Walter Odermatt kontrolliert mit allen drei Pistolenpräsidenten die Resultate.
Von links Sepp Wyrsch (PS Hergiswil), Toni Birrer (PC Beckenried), Feldchef Walter Odermatt, Othmar Achermann (PS Stans).

Siegerbild vom Feldschiessen in Nidwalden. Von links Feldchef Walter Odermatt
Pistolen-Tagessiegerin Vreni Durrer-Wyrsch, Gewehrsieger Gerhard Kesseli, Karl Zumbühl (2.).

Nächste Ablösung bereit machen ! Ob Jung oder Alt, ob Sturmgewehr oder Karabiner: Teilnahme ist Ehrensache !

Sie stossen auf ein erfolgreiches Feldschiessen an von links Kantonalpräsident Paul Waser
SSV-Präsidentin Dora Andres und Feldschützenmeister Walter Odermatt.

Ehrengäste und Vorstand geniessen den traditionellen Apéro
Von links: Xaver Stirnimann, Hampy Barmettler, Paul Waser, Erwin Gander, SSV-Präsidentin Dora Andres,
Walter Odermatt, Toni Zimmermann, Edith Zimmermann, OK-Chef Paul Dönni.

         Bilder: Franz Odermatt

 
 
 
 

Gruppenmeisterschaft: Kantonale Qualifikation 2011 Pistole 50Meter

SSV-Startplätze sind vergeben

fo. Nur noch 15 Pistolen-Gruppen (Vorjahr: 16) aus den drei Sektionen Beckenried, Hergiswil und Stans bestritten die kantonale Qualifikation für die Schweizerische Gruppenmeisterschaft 2011 auf die 50m-Distanz. Für die erste SSV-Hauptrunde sind Nidwalden sieben Startplätze zugesichert. Früher wurden diese kantonsintern auf alle drei Sektionen aufgeteilt, ab 2010 entscheiden sportlich richtig die höchsten Gruppenresultate. An dieser Hürde scheiterte erstmals der Pistolenclub Beckenried. Ihrer besten Gruppe fehlten mit „nur“ 345 genau drei Punkte für den siebten und letzten SSV-Startplatz. Im Vorjahr genügten für den siebten Platz 337 Punkte. Trotzdem ist gesamthaft keine wesentliche Steigerung gegenüber den Vorjahren festzustellen.

Das höchste Gruppenergebnis lieferte wie im Vorjahr Hergiswil und ebenfalls wie im Vorjahr mit 372 Punkten. Für Hergiswil kämpften Walter Mathis, Werner Dubach, René Keller und Lukas Liem. Eine ebenbürtige Gruppe stellte Stans 1 (368), doch lieferte Nationalkaderschütze Patrick Scheuber ausnahmsweise das tiefste Gruppenergebnis. Er wird die „Zehner“ für die erste SSV-Hauptrunde vom 24. Juni bis 3. Juli „aufgespart“ haben.

Die Einzelrangliste zeigt an der Spitze Walter Mathis (97) vor Walter Imboden und Pirmin Käslin (beide 95), Werner Dubach (94), Paul Keiser (93), Edwin Niederberger, und Peter Odermatt (beide 92).

                                                                                   Bericht: Franz Odermatt

 

Gruppenrangliste: 1. Hergiswil 1 372. 2. Stans 1 368. 3. Stans 2 363. 4. Stans 362. 5. Hergiswil 4  355. 6. Hergiswil 3 349. 7. Stans 3 348 Punkte. Alle für 1. SSV-Hauptrunde qualifiziert.

Ausgeschieden: 8. Beckenried 345. 9. Hergiswil 2 335. 10. Beckenried 2 323. 11. Stans 6 314. 12. Stans 4 313 Punkte. – 15 klassiert.

  

Pistolier Walter Mathis bester Einzelschütze mit glänzenden 97 Punkten.

                                                                          Bild: Franz Odermatt

 
 
 
 

2./3. Vorrunde SGM - 300m vom 21. Mai 2011 in Beckenried

Ennetmoos dominierte die Nidwaldner GM-Vorrunden 2011

Sensationell: Ennetmoos „holt“ fünf von total elf Nidwaldner Startplätzen für die erste SSV-Hauptrunde in der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft 2011. Die Ennetmooser dominierten die drei kantonalen Vorrunden sowohl im Feld A wie auch im Feld D und stellten mit Astrid Fluri und Martin Liem zudem beide Einzelsieger.

Nach dem Einzelwettschiessen vom 7. Mai hatten sich total 24 Gruppen für die zweite und dritte kantonale Vorrunde vom 21. Mai 2011 in Beckenried qualifiziert. Dabei ging es um nicht weniger als die begehrten Startmöglichkeiten in der ersten von total drei schweizerischen SSV-Hauptrunden 300Meter. Die Schützengesellschaft Beckenried unter der Leitung von Präsident Daniel Gander durfte von den Teilnehmern und von Kantonalschützenmeister Peter Bissig, Ennetbürgen, für ihre mustergültige Durchführung und für die freundliche Betreuung in der Festwirtschaft nur Lob und Dank entgegennehmen.

Ennetmooser überrumpelten die Gegner

Aufgrund der Ausgangslage mit den knappen Punkte-Rückständen nach dem Einzelwettschiessen schien im Vorfeld der zweiten und dritten kantonalen Ausscheidung alles offen, denn vier Gruppen innerhalb von vier Punkten sorgten für Hochspannung. Die Ennetmooser liessen sich davon nichts anmerken und starteten, bei nicht ganz einfachen Schiessbedingungen, ein Feuerwerk. Im Feld A der Standardgewehrschützen baute Ennetmoos 1 mit dem Tageshöchstresultat von 951 und mit Daniel von Holzen, Pius Wyss, Michi Burch, Andreas Gander und Thade Scheuber den Einpunkte-Vorsprung schon in der zweiten Runde auf sechs Punkte aus. Mit dem zweithöchsten Ergebnis von 939 Punkten beim dritten Durchgang und total 2839 liess Ennetmoos 1 nichts mehr anbrennen und gewann vor ihrer eigenen zweiten Garnitur (2826) den Wanderpreis der Kantonalschützengesellschaft. Für Ennetmoos 2 schossen die Tageshöchste Astrid Fluri, Simon Gander, Hans-Peter Bucher, Reto Abächerli und Christian Gander. Dank dem Bestresultat von 941 in der zweiten Runde schaffte Stans 1 mit Markus Böckli, Paul Keiser, Franz Keiser, Peter Mathis und Beat Zumbühl die begehrte SSV-Qualifikation. Übrigens nur einen einzigen Punkt vor den unglücklich kämpfenden Beckenriedern, die den Heimvorteil nicht ausnützen konnten.
 

Dreifacher Ennetmooser-Sieg mit dem Armeegewehr

Das gab es noch nie: im Feld D (Armeegewehre) feierten die Ennetmooser einen dreifachen Gruppensieg. Ennetmoos 1 mit Samuel Gassner, Res Leuenberger, Sebastian Gander, Roman Käslin und Alois Barmettler offenbarten schon in der zweiten Runde mit dem Höchstergebnis von 691 ihre Siegesabsichten. Mit dem Tageshöchstergebnis von 695 in der dritten Runde gelang ihnen denn auch der Sieg und der Gewinn des Wanderpreises von KSG-Ehrenmitglied Robert Bayard, vor ihrer hoffnungsvollen Nachwuchs-Equipe Ennetmoos 5 mit Martin Windlin, Leandra Barmettler, Benno Scheuber, Pascal Fluri und Daniele Wittwer. Büren-Oberdorf, die Siegergruppe aus der ersten Runde vom 7. Mai, fiel zwar auf den fünften Platz zurück, blieb aber immer noch 15 Punkte vor dem massgebenden achten Quali-Platz.

Auch wenn bei den SSV-Hauptrunden das Auslosungsglück - leider - eine wichtige Rolle spielt, so darf man der Schützengesellschaft Ennetmoos, dank ihren wettkampferprobten und nervenstarken Einzelschützen, ein erfolgreiches Abschneiden in den kommenden Schweizerischen GM-Hauptrunden zutrauen. Das Ziel und der Lohn wäre dann der Schweizerische Final vom 3. September in Zürich.
 

Astrid Fluri dominierte die Männer-Elite

In beneidenswerter Form präsentierte sich die 25-jährige Ennetmooser Matchschützin Astrid Fluri. Mit total 386 Punkten und Einzelpassen (20 Schuss) von 192 und 194 erzielte die Standardgewehrschützin überlegen das Tagesbestresultat vor Vereinskamerad Daniel von Holzen (382) und vor dem einheimischen Hans Walker (381).

Mit dem Sturmgewehr feierten die Ennetmooser ebenfalls einen Doppelsieg. Der 28-jährige Martin Liem gewann vor dem 23-jährigen Samuel Gassner. Beide erzielten 140 in der zweiten und vorzügliche 143 in der dritten Runde. Das Tageshöchstresultat lieferte Karabinerschütze und Seniorveteran Angelo Dal Canton (Buochs) mit 144 Punkten.

                                                                                     Bericht: Franz Odermatt

Gruppenrangliste

Feld A: 1. Ennetmoos 1 2839 (949/951/939). 2. Ennetmoos 2 2826 (948/946/932). 3. Stans 2808 (940/927/941). Alle für 1. SSV-Runde qualifiziert. 4. Beckenried 2807 (945/931/931). 5. Büren-Oberdorf 2789 (948/914/927). 6. Ennetbürgen 2770 (942/930/898).  – 6 klassiert.

Feld D: 1. Ennetmoos 1 2070 (684/691/695). 2. Ennetmoos 5 2065 (688/685/692). 3. Ennetmoos 2 2057 (688/686/683). 4. Wolfenschiessen 2 2055 (688/683/684). 5. Büren-Oberdorf 1 2052 (692/687/673). 6. Ennetbürgen 2 2049 (673/687/689). 7. Buochs 1 2046 (689/685/672). 8. Dallenwil 1 2037 (679/679/679). Alle für 1. SSV-Runde qualifiziert. 9. Stans 1 2035 (675/682/678). 10. Ennetmoos 3 2031 (679/681/671). 11. Wolfenschiessen 1 2027 (679/671/677). 12. Ennetbürgen 3 2018 (673/673/672). – 16 klassiert.

Einzelrangliste

Feld A: 1. Astrid Fluri 386. 2. Daniel von Holzen 382. 3. Hans Walker 381. 4. Markus Böckli, 5. Simon Gander, 6. Pius Wyss, alle 380. 7. Paul Keiser, 8. Hans-Peter Bucher, beide 379. 9. Franz Keiser, 10. Michi Burch, 11. Benno von Büren, alle 378 Punkte.  – 30 klassiert.

Feld D: 1. Martin Liem, 2. Samuel Gassner, beide 283. 3. Michi Scheuber (bester Junior !), 4. Roby Waser, beide 282. 5. Res Leuenberger, 6. Rita Burch, 7. Hans Gander, alle 281. 8. Martin Windlin, 9. Beat von Rotz, beide 280. 10. Angelo Dal Canton 279. 11. Sebastian Gander, 12. Leandra Barmettler, 13. Peter Frank, 14. Hans Graf, 15. Gerhard Kesseli, alle 278. 16. Josef von Holzen, 17. Markus Mathis, 18. Samuel Bieri, alle 277. 19. Benno Scheuber, 20. Emil Stebler, beide 275 Punkte. – 80 klassiert.

Bildlegenden:

Sieger Feld A: Ennetmoos mit von links Andreas Gander, Michi Burch, Daniel von Holzen, Pius Wyss, Thade Scheuber.

Sieger Feld D: Ennetmoos mit von links Samuel Gassner, Res Leuenberger, Roman Käslin, Alois Barmettler, Sebastian Gander.

         Bilder Franz Odermatt

 
 
 
 

88. Feldmeisterschaft G300m vom 11./14. Mai 2011 in Dallenwil

Spezialpreise an Hans Walker und Sämi Bieri

Das diesjährige Feldmeisterschaftsschiessen brachte überraschend viele Spitzenresultate. Bei einem Maximum von 48 Punkten übertrafen 60 Teilnehmer die 45-Punkte-Marke. Als Platzgaben-Gewinner konnten der Beckenrieder Standardgewehrschütze Hans Walker und der Oberdörfer Sturmgewehrschütze Samuel Bieri gefeiert werden.

Am 25. Januar 1920 wurde der Verband Zentralschweizer Feldschützen in Luzern gegründet. Das einfache Schiessprogramm auf die Feldscheibe B4 und die wertvollen Langzeitgaben für Einzelschützen und für Sektionen sind wohl das Erfolgsgeheimnis dieses traditionellen Schiessanlasses. Neu wird seit 2010 pro Gewehrkategorie (Sport- und Armeegewehre) je eine Platzgabe in Form eines Kaffee-Service oder einer Armbanduhr abgegeben.

60 Schützen mit 45 und mehr Punkten

An zwei Schiesstagen organisierte die Schützengesellschaft Dallenwil unter der Federführung von Vereinspräsident Andreas Odermatt und mit der administrativen Unterstützung von VZF-Datenchef Meinrad Schmidig, Ried-Muotathal, mustergültig das diesjährige 88. Feldmeisterschaftsschiessen für Nidwalden, Engelberg und Seelisberg. 206 (Vorjahr 207) Schützinnen und Schützen beteiligten sich mit beachtlichem Erfolg, denn bei einem Maximum von 48 Punkten erzielten genau 60 Teilnehmer 45 und mehr Punkte. Die Kranzquote betrug 70,87 Prozent . Als Tagessieger holte der erfolggewohnte Beckenrieder Hans Walker die erste Platzgabe. Kein Zufallssieger, denn bekanntlich konnte der Beckenrieder Brauerei-Angestellte im 2010 als Nidwaldner „Schütze des Jahres“ ausgezeichnet werden. Die zweite Platzgabe ging an den besten Armeegewehrschützen, nämlich an den talentierten, 22-jährigen Oberdörfer Samuel Bieri. Neben Walker erzielten auch der letztjährige Sieger Michael Burch (SG Ennetmoos) und der vielseitige Stanser Franz Keiser das Maximum von 48 Punkten. Dass Franz Keiser wie auch Burch das Maximumresultat vom Vorjahr in Emmetten wiederholen konnten, verdient besondere Erwähnung. Sieben weiteren Schützen fehlte mit sehr guten 47 Punkten nur ein Punkt zum Maximum. Darunter als beste Dame einmal mehr die 33-jährige Oberdörfer Standardgewehrschützin Elisabeth Aschwanden. Büren-Oberdorf stellte mit Veteran Edy Bieri auch den treffsichersten Karabinerschützen mit 46 Punkten.

Ennetmoos vor Dallenwil und Ennetbürgen

Im Mannschaftswettkampf (10 Teilnehmer/ 8 Zählresultate) siegte die erste Garnitur von Ennetmoos mit 364 und sieben Punkten Vorsprung auf Dallenwil und acht auf Ennetbürgen. Auch im Gruppenwettkampf „Jung und Alt“ wiederholten die Ennetmooser ihren Vorjahressieg mit 228 Punkten. Ein Wettkampf, den sie übrigens seit dem Jahre 2006 ohne Unterbruch dominieren.

Spezialauszeichnungen

Die begehrten Langzeitgaben erhielten folgende Schützen. 30. Meisterschaft: Ruedi Odermatt (Buochs) und Hans Walker (Beckenried). 20. Meisterschaft: Ernst Aschwanden (Dallenwil), Hans-Peter Bucher (Ennetmoos), Franz Huser (Ennetbürgen), Emil Stebler (Buochs), Josef von Holzen (Stans), Karl Zumbühl (Wolfenschiessen). 13. Meisterschaft: Josef Risi senior (Buochs), Walter Waldis (Ennetbürgen), Herbert Wyrsch (Büren-Oberdorf).

                                                                                                    Bericht: Franz Odermatt

Auszug aus der Einzelrangliste:

48: Hans Walker (Beckenried), Michael Burch (Ennetmoos), Franz Keiser (Stans).  47: Sandro Sona (Stans), Anton Truttmann (Ennetbürgen), Simon Gander (Ennetmoos), Elisabeth Aschwanden (Büren-Oberdorf), Daniel von Holzen (Ennetmoos), Pascal Niederberger (Büren-Oberdorf), Hans-Peter Bucher (Ennetmoos).  46: Andreas Gander (Ennetmoos), Samuel Bieri (Büren-Oberdorf), Andreas Odermatt (Dallenwil), Reto Abächerli (Ennetmoos), Peter Bissig (Ennetbürgen), Paul Niederberger (Dallenwil), Peter Achermann (Beckenried), Karl Zumbühl, Martin Durrer (beide Wolfenschiessen), Erich Imboden (Ennetbürgen), Josef Zwyssig (Seelisberg), Ruth von Rotz (Stans), Sebastian Gander, bester Junior (Ennetmoos), Gerhard Kesseli (Dallenwil), Edy Bieri, bester Karabinerschütze, (Büren-Oberdorf), Thomas Christen (Ennetmoos). Weitere 18 Teilnehmer mit 45 Punkten. – 206 klassiert.  Kranzquote: 70,87 Prozent.

Sektionsrangliste:

1. Ennetmoos 1 364. 2. Dallenwil 357. 3. Ennetbürgen 356. 4. Ennetmoos 2 353. 5. Beckenried 349. 6. Büren-Oberdorf 348. 7. Buochs 347. 8. Stans 347 Punkte. – 17 klassiert.

Sie dominierten die Feldmeisterschaft 2011 in Nidwalden von links: Samuel Bieri (bester Armeegewehrschütze) und die drei Maximumschützen Michi Burch, Tagessieger Hans Walker und Franz Keiser.

                                                                                      Bild: Franz Odermatt

 
 
 
 

300m-Einzelwettschiessen und 1. GM-Vorrunde vom 7. Mai 2011 in Ennetbürgen

Siege für Pius Wyss und Beat Odermatt

Bei idealen Schiessbedingungen traf sich die Nidwaldner Schützenelite zum 300m-Einzelwettschiessen und damit zur ersten kantonalen Gruppenmeisterschafts-Ausscheidung 2011. Als Einzelsieger konnten Beat Odermatt, FSV Obbürgen, und Pius Wyss, SG Ennetmoos, gefeiert werden.

Knappe Entscheidungen prägten das diesjährige Nidwaldner Einzelwettschiessen vom vergangenen Samstag in der „Herdern-Schiessanlage“. So mussten die Sieger und Spezialpreis-Gewinner in beiden Kategorien wegen Punktegleichheit aufgrund der besseren Tiefschüsse ermittelt werden. Organisatorisch lag das EWS in den Händen der erfahrenen Buochser mit Präsident Paul Zimmermann an der Spitze. Kantonalschützenmeister Peter Bissig hatte beim Absenden allen Grund der Herdernverwaltung für das Gastrecht, der SG Buochs für die reibungslose Durchführung und dem Wirtepaar Hanni und Paul Waser-Gut für die kulinarischen Leckerbissen zu danken.

Pius Wyss vor Toni Truttmann und Hans-Peter Bucher

Drei der 43 Standardgewehr und Stutzerschützen erzielten je 194 Punkte. Im Vorjahr hatten auf dem gleichen Schiessplatz 193 Punkte für den Sieg genügt. Aufgrund der besseren Tiefschüsse gewann dieses Jahr der erfolgverwöhnte Ennetmooser Pius Wyss die begehrte Siegerkanne vor Toni Truttmann, Ennetbürgen, und vor Vereinskamerad Hans-Peter Bucher, alle 194. Mit je 193 Punkten folgten Franz Keiser, Stans, und Michi Burch, Ennetmoos. Als beste Dame bestätigte sich einmal mehr Elisabeth Aschwanden, Büren-Oberdorf, mit sehr guten 192 Punkten auf dem siebten Rang.

Im Gruppenwettkampf feierte Ennetmoos einen seltenen Doppelsieg. Ennetmoos I mit Tagessieger Wyss, Michi Burch, Thade Scheuber, Dani von Holzen und Andreas Gander gewann mit einem Durchschnitt von 189,8 Punkten vor Ennetmoos II mit Hans-Peter Bucher, Astrid Fluri, Simon Gander, Reto Abächerli und Christian Gander. Sie erzielten genau wie das drittplatzierte Büren-Oberdorf einen Durchschnitt von 189,6 Punkten. Für Büren-Oberdorf kämpften Karl Waser, Elisabeth Aschwanden, Pascal Niederberger, Benno von Büren und Josef Christen 41. Weil alle sechs qualifizierten Gruppen vor der 2./3. Runde nur neun Punkte Differenz aufweisen, muss man kein Hellseher sein, um eine spannende Auseinandersetzung für die drei SSV-Startplätze am 21. Mai in Beckenried zu prophezeien. Insbesondere Beckenried wird den Heimvorteil ausnützen und ihre vier Punkte Rückstand rasch aufholen !

Beat Odermatt vor Gerhard Kesseli

Auch im Feld der 200 Sturmgewehr-  und Karabinerschützen musste das Glück mit dem besseren Tiefschuss über den Sieg entscheiden. Dieser ging an Beat Odermatt, Obbürgen, vor Ex-Schweizermeister Gerhard Kesseli, Dallenwil. Mit glänzenden 145 Punkten hatten sie zwei Punkte mehr als der letztjährige Sieger auf dem Standblatt. Als bester Karabinerschütze gewann einmal mehr der zuverlässige alt Kantonalpräsident Kurt Keller die wertvolle Zinnkanne. Eine weitere Zinnkanne für den bestklassierten Junior ging an den talentierten Ennetmooser Sebastian Gander. Besondere Erwähnung verdient die beste Dame, namentlich Kantonalsekretärin Edith Zimmermann, Ennetmoos, mit sehr guten 141 Punkten und der Kranzgewinn durch den allerjüngsten Teilnehmer Luca Amstad, 1997, Beckenried mit 130 Punkten.

Ennetmoos mit vier Sturmgewehr-Gruppen in der 2./3. Runde

Weil in Nidwalden das Einzelwettschiessen gleichzeitig als erste von drei kantonalen Vorrunden zählt, bemüht sich jede Sektion um eine optimale Gruppen-Zusammenstellung. Bekanntlich können nur noch 16 der 34 Gruppen die nächsten Ausscheidungen bestreiten. Ein gutes „Händchen“ hatten da offensichtlich die verantwortlichen Ennetmooser Schützenmeister, die mit vier D-Gruppen eine Rekordzahl in die 2./3. Runde brachten. Den Sieg aber holte die neuformierte Gruppe von Büren-Oberdorf mit den vier Sturmgewehrschützen Sepp Mathis, Daniel Hählen, Samuel Bieri, Herbert Wyrsch und mit Karabinerschütze Bruno Mathis junior. Mit 138,4 Durchschnitts-Punkten übertrafen sie das letztjährige Siegerresultat von Beckenried um mehr als drei Durchschnittspunkte. Die Abstände zwischen Rang eins und Rang fünf sind mit vier Punkten so knapp, dass anlässlich der 2./3. Runde vom 21. Mai ein hochspannender Ausscheidungskampf um die acht SSV-Startplätze stattfinden wird.

                                                                             Bericht: Franz Odermatt

Auszug aus den Ranglisten:

Einzel Feld A: 1. Pius Wyss (Ennetmoos 1), 2. Toni Truttmann (Ennetbürgen 1), 3. Hans-Peter Bucher (Ennetmoos 2), alle 194. 4. Franz Keiser (Stans 1), 5. Michi Burch (Ennetmoos 1), beide 193. 6. Karl Waser, 7. Elisabeth Aschwanden (beide Büren-Oberdorf 1), 8. Robert Walker (Beckenried 1), 9. Sandro Sona (Stans 1) alle 192. 10. Hans Walker (Beckenried 1), 11. Markus Stebler (Wolfenschiessen 1), 12. Silvan Niederberger (Dallenwil), 13. Pascal Niederberger (Büren-Oberdorf 1), alle 191 Punkte. – 43 klassiert.

Einzel Feld D: 1. Beat Odermatt (Obbürgen 1), 2. Gerhard Kesseli (Dallenwil 1), beide 145. 3. Samuel Gassner (Ennetmoos) 143. 4. Kurt Keller (Buochs 1), 5. Erich May (Beckenried 1), 6. Andreas Leuenberger (Ennetmoos 1), 7. Josef Lussi-Waser (Büren-Oberdorf 3), 8. Ueli Amstad (Beckenried 1), 9. Roland Liem (Büren-Oberdorf 2), alle 142. 10. Ruedy Niederberger (Wolfenschiessen 1), 11. Roman Weibel (Dallenwil 1), 12. Peter Liem (Ennetmoos 2), 13. Bruno Amstad (Beckenried 2), 14. Roby Waser (Wolfenschiessen 2), 15. Sepp Mathis (Büren-Oberdorf 1), 16. Edith Zimmermann (Ennetmoos 3), alle 141. 17. Ernst Aschwanden (Dallenwil 3), 18. Hans Gander (Ennetmoos 3), 19. Markus Mathis (Wolfenschiessen 2), 20. Tobias Scheuber (Ennetmoos 5), alle 140 Punkte. -  200 klassiert.

Gruppen Feld A: 1. Ennetmoos 1 949. 2. Ennetmoos 2 948. 3. Büren-Oberdorf 948. 4. Beckenried 945. 5. Enetbürgen 942. 6. Stans 940. – alle für die 2./3. Runde vom 21. Mai qualifiziert. Ausgeschieden: 7. Wolfenschiessen 936 Punkte. – 7 klassiert.

Gruppen Feld D: 1. Büren-Oberdorf 1 692. 2. Buochs 1 689. 3. Wolfenschiessen 2, 4. Ennetmoos 2, 5. Ennetmoos 5, alle 688. 6. Büren-Oberdorf 2 685. 7. Ennetmoos 1 684. 8. Beckenried 2 682. 9. Dallenwil 1, 10. Beckenried 1, 11. Ennetmoos 3, 12. Wolfenschiessen 1, alle 679. 13. Stans 1 675. 14. Ennetbürgen 2, 15. Ennetbürgen 3, beide 673. 16. Dallenwil 2 668. – alle für die 2./3. Runde vom 21. Mai qualifiziert. Ausgeschieden: 17. Dallenwil 3 667. 18. Wolfenschiessen 3 665. 19. Obbürgen 1 664. 20. Wolfenschiessen 4, 21. Buochs 2, beide 660 Punkte. – 34 klassiert.

Bildlegenden:

Spezialpreisgewinner von links Sebastian Gander (bester Junior)
Feld A-Sieger Pius Wyss, Kurt Keller (bester Karabinerschütze).

 

Tagessieger Feld D: Beat Odermatt, FSV Obbürgen.
 
 
 
 

3. SSV-Hauptrunde Pistole 10m 2010/2011

Stans für den SSV-Final qualifiziert

fo. Grosse Freude und Stolz herrscht bei den Pistolenschützen von Stans und beim kantonalen Pistolenchef Hampy Barmettler. Nach drei anspruchsvollen Heimrunden qualifizierten sich die Stanser Patrick Scheuber, Guido Muff, Peter Odermatt und Pirmin Käslin für den begehrten SSV-Gruppenfinal Pistole 10m vom 26. März.

196 Gruppen aus fast allen Kantonen starteten im Januar zur ersten SSV-Hauptrunde. Stans erzielte dabei 1494 Punkte. In der zweiten Hauptrunde übertraf Stans die geforderte Limite von 1473 mit guten 1492 ebenfalls deutlich. Mit soliden 1493 schaffte Stans auch die kürzliche dritte Runde (Limite 1485) gegen die 40 übrig gebliebenen Gruppen ebenfalls klar. Das höchste Resultate der Stanser erzielte der Nationalkaderschütze Patrick Scheuber mit 378.

Am Final der 38. Schweizer Gruppenmeisterschaft vom 26. März 2011 in Wil/SG zählt Stans, wie übrigens auch Sarnen, zu den Medaillenanwärtern, denn Stans holte im Jahre 2006 den Titel, gewann im Jahre 2008 mit 1502 die Silbermedaille und belegte im 2009 den ehrenvollen sechsten Schlussrang. Sarnen blickt ebenfalls auf ein beachtliches 10m-Palmarès zurück: 2006: 3. Rang; 2007: 2. Rang; 2008: 4. Rang; 2010: 5. Rang.

Aus der Zentralschweiz schafften neben Sarnen und Stans nur noch Pfäffikon SZ und der Pistolenschützenbund Reiden LU den Final (24 Gruppen !). Total sind noch 16 Kantone am Final vertreten.

 
 
 
 
Delegiertenversammlung vom 26.02.2011 in Dallenwil

Ehrungen und die Nachwuchsförderung standen im Mittelpunkt

Bestätigungswahlen im Kantonalvorstand und Auszeichnungen für sportliche und administrative Verdienste sowie ein neues Sponsoring für den Nidwaldner Nachwuchs prägten die diesjährige Delegiertenversammlung der Nidwaldner Schützen. 

Kantonalpräsident Paul Waser (Ennetbürgen) durfte am Samstag, 26. Februar 2011 im Dallenwiler „Schlüssel“ 66 Delegierte und rund 40 Gäste zur Delegiertenversammlung  der Kantonalschützengesellschaft Nidwalden willkommen heissen. Besondere Freude bereitete die Anwesenheit von Gemeindepräsident Hugo Fries, SSV-Vertreter Werner Kuratle (Appenzell), Schiesskommissionspräsident Erich Murer (Buochs), Chef Amt für Militär Urs Imboden (Oberdorf), der Eidgenössischen Schiessoffiziere Oberst Beat Betschart (Brunnen) und Oberst i.Gst Hans Wyrsch (Hergiswil) sowie die Vertreter der Kantonalverbände Glarus, Tessin, Uri, Schwyz, Obwalden, Luzern und Zug. Einen besonderen Willkommgruss entbot der Präsident den Vertretern der Nidwaldner Schützenverbände und den12 KSG-Ehrenmitgliedern. Den organisierenden Dallenwiler-Schützen mit Präsident Andreas Odermatt dankte Paul Waser für das Gastrecht und für die lokalen Tagungs-Vorbereitungen. Der junge Schützenpräsident Andreas Odermatt überraschte dann die Anwesenden mit einer interessanten Kurzfassung der „Dallenwiler Schützengeschichte“, wobei die sportlichen Grosserfolge an den SSV-GM-Finals und durch die beiden Schweizermeister Martin Christen und Gerhard Kesseli nicht fehlen durften. Gemeindepräsident Hugo Fries fasste sich gewohnt kurz und bündig. Er attestierte den Dallenwiler Schützen und den 40 übrigen Vereinen ihre grosse Bedeutung und dankte ihnen für ihren wichtigen Einsatz für ein intaktes Dorfleben.

Jahresberichte

Von vielen wertvollen Erfolgen der Nidwaldner Schützen berichteten Präsident Paul Waser, Schützenmeister Peter Bissig, Feldschützenmeister Walter Odermatt, Pistolenchef Hans-Peter Barmettler, Jungschützenchef Erwin Gander und Nachwuchsleiter Sepp Risi. Paul Waser: „Für die Zukunft hoffe ich auf die Weiterführung der bisher erfolgreichen Nachwuchsförderung. Besonders freue mich aber auf das 38. Kantonalschützenfest im 2014, welches von einer Organisationsgemeinschaft durchgeführt wird. Grosse Freude bereitete mir am 13. Februar 2011 die deutliche Ablehnung der nutzlosen Waffeninitiative. Das Schweizer Volk hat damit uns Schützen und Jägern ihr Vertrauen ausgesprochen“ sagte Paul Waser. Seppi Risi schreibt: „Das 2010 war wohl das bisher erfolgreichste Jahr beim Nidwaldner Schützennachwuchs. Die Aushängeschilder Alessandro und Roberto May, Nina Christen, Petra und Patrik Lustenberger, Elvira Schmid, Pascal Niederberger und Benno von Büren feierten zentralschweizerische Titel sowie nationale und gar internationale Erfolge“.

Wahl und Sachgeschäfte

Wegen ausserordentlichen Ausgaben im Zusammenhang mit dem Eidgenössischen Schützenfest in Aarau erwartete Kassier Hans Gander einen Verlust von 9’550 Franken. Dank zusätzlichen Einnahmen reduzierte sich dieser budgetierte Mehraufwand auf „nur“ noch 7122 Franken. Das Vermögen hat sich innerhalb von drei Jahren von 77'500 auf 61'100 vermindert. Trotzdem bleibt der Jahresbeitrag für 2011 unverändert. Bekanntlich bezahlte jeder Schütze dem SSV während drei Jahren einen Fünfliber an die Kampagnen-Kosten gegen die Waffeninitiative. Weil dieser sogenannte „Schützenbatzen“ im 2012 nicht mehr abzuliefern ist, beantragte der Kantonalvorstand diesen beizubehalten und für die Unterstützung des erfolgreichen Nidwaldner Nachwuchses einzusetzen. Trotz einem Gegenantrag wurde diesem neuen Nachwuchs-Sponsoring ab 2012 zugestimmt. Mit Applaus wurden die bisherigen Vorstandsmitglieder Edith Zimmermann (Ennetmoos), Erwin Gander (Stans) und Hans Gander (Oberdorf) für weitere drei Jahre in ihrem Amte bestätigt. Das Eidgenössische Feldschiessen 2012 wurde an die SG Buochs und an die drei Pistolensektionen von Nidwalden vergeben.

Ehrungen

SSV-Vertreter Kuratle und die verschiedenen Ressortchefs ehrten und beschenkten die erfolgreichen Schützinnen und Schützen sowie acht langjährige Vereins-Funktionäre. Diese „Verdienstliste“ wird von Alex Odermatt (Beckenried) mit 29 und Peter Niederberger (Dallenwil) mit 26 Jahren Vorstandstätigkeit angeführt. Als kantonaler Meisterschütze konnte der erfolggewohnte Beckenrieder Hans Walker und als bester Jungschütze, wie im Vorjahr, der talentierte Ennetmooser Sebastian Gander gefeiert werden. Geehrt wurde auch 10m-Pistolen-Schweizermeister Guido Muff von den Pistolenschützen Stans.

Neuer Schiessoffizier für Nidwalden

Werner Kuratle überbrachte die Grüsse der SSV-Präsidentin Dora Andres und gab seiner Freude über den Abstimmungserfolg vom 13. Februar Ausdruck. Kuratle dazu: „wir Schützen müssen trotz dieser gewonnenen „Schlacht“ weiterhin wach bleiben, denn der „Krieg“ geht weiter“ blickte Kuratle in die Zukunft. Aktuell werde im SSV-Vorstand der Wechsel von der bisherigen „Schützenzeitung“ in ein „Schützen-Magazin“ ab 1.1.2012 sowie ein neues Finanzierungsmodell für den Verband ab 2013 diskutiert.

Der altershalber scheidende Schiessoffizier Beat Betschart erzählte von spannenden Erlebnissen bei seinen gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheits-Überprüfungen von Nidwaldner Schiessanlagen und dankte für die immer angenehme Zusammenarbeit mit den Nidwaldner Behörden und den Sektionsvorständen. Sein Nachfolger Hans Wyrsch, ehemaliger Schulkommandant vom Waffenplatz Wil, stellte sich den Delegierten auf sympathische Art vor. Er hoffe ebenfalls auf das Vertrauen der Verbände und Vereine. Für einen Volltreffer sorgten zum Abschluss die bestbekannte „Schlüssel-Küche“ und die musikalische Unterhaltung durch die jugendlichen „Hobby-Örgeler“ von Dallenwil.

Die nächste DV findet am Samstag, 3. März 2012 in Emmetten.

 

Erfolgreiche Jungschützen mit prominenten Gratulanten von links: JS-Chef Erwin Gander, SSV-Vertreter Werner Kuratle, Pascal Niederberger, Benno Scheuber, Sebastian Gander, Urs Imboden, Chef Amt für Militär Nidwalden.

  Der Nidwaldner Meisterschütze 2010 Hans Walker wird von Kantonalschützenmeister Peter Bissig mit der wertvollen Auszeichnung geehrt und von den Ehrendamen Chantal Bläsi (rechts) und Apollonia Stadler bewundert.
 
4. Feldmeisterschafts-Auszeichnung erhielten von links Fredy Liem, Armin Kesseli, Sepp Christen, Robi Odermatt, Hans Scheuber.   Ehrung mit der SSV-Verdienstmedaille von links Peter Niederberger, Toni Mathis, Gery Würsch, Alois Barmettler, Hans-Peter Bucher, Alex Odermatt.
 
Feldschiessen-Medaille erhielten von links Franz Keiser, Junior Simon Bürgisser, Hans Käslin, Leandra Barmettler, Alois Barmettler. Es fehlt Seppi Joller.   Ehrung für Schweizermeister Guido Muff (zweiter von links) durch Pistolenchef Hampy Barmettler.
 
3. Feldmeisterschafts-Auszeichnung von links Armin Kesseli, Toni Lussi, Hanny Waser, Gottfried von Holzen.   Prächtige Unterhaltung boten die jugendlichen „Hobby-Örgeler“ von Dallenwil.
     
   

Bilder Franz Odermatt

Gewinner der Stanser-Verkommnis-Medaillen vom Feldschiessen 2010:
Gewehr
Herren
Veteranen
Junioren
Damen
Pistole 50m
Pistole 25m

Alois Barmettler (Ennetmoos)
Hans Käslin (Ennetmoos)
Simon Bürgisser (Stans)
Leandra Barmettler (Ennetmoos)
Franz Keiser (PS Stans)
Josef Joller (PS Stans)

SSV-Verdienst-Medaille
Alois Barmettler, Hans-Peter Bucher (beide Ennetmoos), Anton Mathis, Peter Niederberger und Gerhard Würsch
(alle Dallenwil), Alex Odermatt und Thomas Zumbühl (beide Beckenried), Max Ziegler (Buochs).

 
 
 
 

SSV-Finals am 12./13. Februar in der Eichli-Halle, Stans

Nicht vergessen: am kommenden Wochenende 12./13. Februar bietet sich die Gelegenheit Stehend- und Kniendschützen mit dem Gewehr 10m auf höchstem nationalem Niveau hautnah zu geniessen. Bekanntlich finden in der Stanser Eichli-Halle drei verschiedene SSV-Finals statt. Es geht morgen Samstag um den Titel des Schweizerischen Mannschaftsmeisters mit Titelverteidiger Tafers/FR, dann von 17.30 bis 20.15h um den Schweiz.Kniendmeister 10m. Am Sonntag geht es ab 7.45h mit der Kniendmeisterschaft weiter bis dann von 09.30 bis 17.20h der Nachwuchs um die Medaillen bei der Junioren-Wintermeisterschaft kämpft. Die Besucher werden über die gewaltige und moderne Infrastruktur (34 elektr.Scheiben) echt erstaunt sein ! Das OK und der Festwirt Paul Waser freuen sich auf deinen Besuch. Kameradschaftlich grüsst franz odermatt (fo.) OK-Medienchef.

 
 
 
 

1. SSV-Hauptrunde Pistole 10m  2010/2011

Drei von vier Gruppen in der 2. SSV-Hauptrunde !

fo. Zur ersten von total drei SSV-Hauptrunden starteten nach den Festtagen die Nidwaldner LUPI-Schützen von Hergiswil und Stans. Pistolenchef Hampy Barmettler (Ennetmoos) dankte Kamerad Karl Weilenmann von den Pistolenschützen Stans für seinen hilfsbereiten Einsatz und die wertvolle Unterstützung bei der Durchführung. Von den vier Nidwaldner Gruppen musste leider Stans 3 ausscheiden. Hergiswil und Stans 1 sowie Stans 2 schafften die Limite von 1431 Punkten (Vorjahr: 1434) problemlos.

Die Qualifikationslimite für die 2. Hauptrunde betrug 1431 Punkte (Vorjahr 1434 !). Das höchste Nidwaldner Resultat erzielte Stans 1 mit 1494 auf dem neunten Rang von 196 gestarteten Gruppen. Für Stans 1 kämpften Patrick Scheuber, Guido Muff, Pirmin Käslin und Peter Odermatt. Ebenfalls wieder antreten darf Stans 2 und Hergiswil. Stans 2 überraschte mit guten 1451 (77.) und Hergiswil mit 1448 (84.). Unter ihrem Wert schoss die dritte Stanser-Gruppe. Mit „nur“ 1373 Punkte (185. Rang) hiess es „Ende Feuer“.

Für die zweite SSV-Hauptrunde vom 31. Januar bis 8. Februar wird Glück gewünscht !

 
 
 
 
Kantonale Quali Luftpistole 10 Meter 2010/11 von Mitte November 2010

Wie im Vorjahr dominierte Stans 1 die kantonale LUPI-Qualifikation

fo. Mitte November 2010 starteten die Nidwaldner Pistolenschützen mit der Quali für die Schweizerische 10m-GM in die neue Wettkampfsaison. Dass mit acht Gruppen eine weniger als im 2009 startete wird auch Hans-Peter Barmettler (Ennetmoos), kantonaler Pistolenverantwortlicher, zu denken geben. Auffällig auch, dass die Resultate unter denjenigen des Vorjahres blieben. Erfreulich anderseits, dass Nidwalden mit vier Gruppen die erste SSV-Hauptrunde bestreiten kann. Erwartungsgemäss sind dies drei Stanser- und eine Hergiswiler-Gruppe. Sieger Stans mit Patrick Scheuber, Guido Muff, Pirmin Käslin und Peter Odermatt erzielte mit 1498 Punkten (Durchschnitt: 374,5) ein sehr gutes Resultat. Die zweitplatzierten Hergiswiler (1443) werden sich in der kommenden SSV-Hauptrunde bestimmt zu steigern wissen.

Die höchsten Einzelresultate erzielten Patrick Scheuber (382) und Guido Muff (381). Für die erste SSV-Hauptrunde vom 27.12. bis 11.1.2011 wird Glück gewünscht.

Gruppenrangliste:

Stans 1 1498. 2. Hergiswil 1 1443. 3. Stans 2 1418. 4. Stans 3 1378. Alle für die 1. SSV-Hauptrunde qualifiziert. Ferner: 5. Beckenried 1 1357. 6. Stans 4 1352. 7. Stans 5 1319. 8. Hergiswil 2 1317 (nur 3 Schützen).

Einzelrangliste:

1. Patrick Scheuber 382. 2. Guido Muff 381. 3. Kurt Lottenbach 373. 4. Pirmin Käslin 372. 5. Ueli Lussi 368. 6. Walter Mathis junior 365. 7. Peter Odermatt 363. 8. Josef Durrer 362. 9. René Keller 358. 10. Martin Durrer 355. 11. Alois Schmitter 354. 12. Walter Imboden 352. 13. Peter Keiser 349. 14. Robert Erni 347. 15. Othmar Achermann 347 Punkte. – 32 klassiert.

Bildlegende:

Bild zvg

Patrick Scheuber dominierte die
LUPI-Pistolen-Qualifikation mit glänzenden 382 Punkten.