NEWS 2013

 
Die Kantonal-Schützengesellschaft Nidwalden wünscht allen
eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start im neuem Jahr.

Präsident, Ziegler Max
 
16.12.2013 - Selektionen für die EM in Moskau



Nina Christen, Wolfenschiessen hat sich für die Teilnahme an der EM in Moskau 2014 qualifiziert.
Wir gratulieren Dir herzlich und wünsche eine gute Vorbereitung und ein toller Wettkampf.

KSG Nidwalden, Max Ziegler

weiteres im Anhang … PDF
 
 
 
 

19.11.2013 - Schweizer Mannschaftsmeisterschaft Gewehr 10m.

2. Runde. NLA: Region Thunersee - Nidwalden 1562:1560. - 1. Tafers 4/3139. 2. Region Thunersee 4/3119. 3. Olten 2/3120.
Mehr dazu im PDF

 
 
 
 

10.11.2013 -  Finals Shooting Masters im Brünig Indoor

Der heisse Kampf um Preisgeld
Spannende Wettkämpfe lieferten sich die Athletinnen und Athleten bei den Finals der Shooting Masters im Brünig Indoor. Siegerprämien sicherten sich Nina Jaeckle, Laura Rumo, Marc Wirth, Philippe Wetzel, Marina Schnider, Manuel Lüscher und Marina Bösiger.  Mehr dazu PDF

 
 
 
 
07.11.2013
Schweizer Mannschaftsmeisterschaft Gewehr 10m. 1. Runde. NLA:. Oberburg – Glarnerland 1525:1548. Tafers – Olten 1567:1560. Thörishaus – Region Thunersee 1555:1557. Altstätten-Heerbrugg – Nidwalden 1547:1554.

weiteres im PDF

 
 
 
 

03.11.2013 – Schiesskurs 2014

 
Die Kantonalschützenverbände der Zentralschweiz führen 2014 ein Schiesskurs in Nidwalden durch.
Die Anmeldung läuft ab sofort. Details siehe im
Kurs 2014 .
 
 
 
 
4. Rütli-Kniend-Cupschiessen vom 19. Oktober 2013 in der "Herdern"

Matcheur Abächerli und Überraschungsmann Greub dominierten

Mit dem 4. Rütli-Cup starteten die Nidwaldner Schützen in die Kniend-Vorbereitungen für das historische Rütlischiessen am Mittwoch vor Martini. Während Reto Abächerli als Sieger bei den „Becherbesitzern“ nicht überraschte, bedeutete der Sieg des 46¬jährigen Berufspiloten Stefan Greub eine faustdicke Überraschung.

Wer am historischen Rütlischiessen brillieren will, der sollte neben den Heimprogrammen, unbedingt die beiden hiesigen Wettkämpfe, nämlich das Rütli-Kniendschiessen in Ennetbürgen und das Schwybogen-Kniendschiessen in Stans (26.10.) besuchen. Nach dem erfolgreichen Start im Jahre 2004 fand am vergangenen Samstag in der "Herdern" Ennetbürgen, nach neun Jahren erst das vierte Rütli-Kniendcupschiessen statt. Ein absolut idealer Vorbereitungswettkampf auf den Mittwoch vor Martini. Der neue Wettkampf-Chef Alois Barmettler, Ennetmoos, durfte 180 Rütlisektions-Schützen begrüssen, davon 106 "Becherbesitzer" und 74 "Becherkandidaten". Barmettler zu den Schützen: "Ihr alle wisst, dass ohne Geld kein Sport-Anlass mehr organisiert werden kann, darum danke ich neben meinen zuverlässigen Helfern ganz besonders den wichtigen Sponsoren und Gabenspendern aus dem Nidwaldner Schützenkreise für ihre Unterstützung" schloss Barmettler. Ein riesiges Lob verdiente sich auch das "Herdern-Wirtepaar" Hanny und Paul Waser-Gut für das perfekt gelungene, traditionelle „Rütlicup-Nachtessen“.

Greub, die grosse Überraschung
Erst seit vergangenen Samstag kennt die Schützenszene den treffsicheren Buochser Neu-Rütlischütze Stefan Greub. Der 46-jährige Pilot der Pilatus Flugzeugwerke überraschte und besiegte in der Kategorie "ohne Becher" bei seiner allerersten Teilnahme die 74-köpfige Gegnerschaft souverän. Er startete am Morgen mit bescheidenen 57, steigerte auf 58,59,65 und im Final gar auf beachtliche 69 von möglichen 75 Punkten. Im Feld der "Becherbesitzer" profitierte die "OW-Verstärkung" bei der SG Ennetmoos, namentlich Reto Abächerli (Giswil) und Michi Burch (Sarnen), von ihren zahlreichen und erfolgreichen Match-Einsätzen auf 50 und 300Meter. Ihr Doppelsieg bedeutete für Insider daher keine Überraschung. Dabei verdrängte für einmal der 32-jährige Nidwaldner Grundbuchbeamte Abächerli mit glänzenden 72 (Tageshöchstresultat) den sieggewohnten SSV-Kaderschützen Burch (71 Punkte) ganz knapp auf den Ehrenplatz. Der drittplatzierte Kniendspezialist Bruno Mathis (Büren-Oberdorf), Rütli-Meisterschütze im Jahre 2006, vervollständigte mit 70 Punkten im Final das reine Karabiner-Podest. Mit sehr guten 68 Punkten und dem vierten Rang bestätigte Astrid Fluri, Ennetmoos, als bestklassierte Dame ihre diesjährigen guten Match-Ergebnisse. Als treffsicherster Junior brillierte der vielseitige Niklaus Niederberger, Büren-Oberdorf, nebenbei ein erfolgreicher Kleinkaliber-Nachwuchsmann, mit beachtlichen 62 Punkten und dem siebten Schlussrang.

                                                                    Bericht: Franz Odermatt

Auszug aus der Rangliste:

Kat. "Becherbesitzer":
1. Reto Abächerli 72, 2. Michi Burch 71, beide Ennetmoos. 3. Bruno Mathis, Büren-Oberdorf, 70. 4. Astrid Fluri 68, 5. Thade Scheuber 67, beide Ennetmoos. 6. Beat Odermatt, Obbürgen, 65. 7. Adrian Näpflin 61, 8. Markus Stebler 61, beide Wolfenschiessen (alle im Final). 9. Thomas Ineichen, Buochs, 67. 10. Rita Burch, Ennetbürgen, 11. Samuel Bieri, Büren-Oberdorf, beide 66. 12. Michel Barto,
Dallenwil, 65. 13. Hans-Peter Bucher, Ennetmoos, 14. Markus Mathis, Wolfenschies¬sen, beide 64 Punkte. – 106 klassiert.

Kat. "Becherkandidaten":
1. Stefan Greub, Buochs, 69. 2. Simon Gander, Ennet¬moos, 65. 3. Markus Barmettler, Buochs, 4. Alois Müller, Stansstad, beide 64. 5. Mar¬cel Dällenbach, Wolfenschiessen, 63. 6. Sebastian Gander, Ennetmoos, 7. Niklaus Niederberger, bester Junior, Büren-Oberdorf, beide 62. 8. Koni Zimmermann, Buochs, 47 (alle im Final). 9. Beat Zumbühl, Stans, 10. Oliver Würsch, Emmetten, beide 62.
11. Thomas Christen, Ennetmoos, Tamara Blättler, Ennetbürgen, beide 61 Punkte. – 74 klassiert.

Rangliste Ortsgruppen-Wettkampf:
1. Ennetmoos, 2. Buochs, 3. Ennetbürgen, 4. Beckenried, 5. Büren-Oberdorf, 6. Obbürgen, 7. Wolfenschiessen, 8. Dallenwil. - 11 klassiert.



Sie dominierten das 4. Rütli-Kniendcupschiessen.
Von links: Michi Burch, Astrid Fluri, Reto Abächerli, Bruno Mathis, Stefan Greub, Alois Müller, Simon Gander.
Das Rütlibanner wird von Rütli-Präsident Rolf Amstad präsentiert.

 
 
 
 
41. Nidwaldner Pistolengruppenschiessen  v. 14./19./21. September 2013 in Beckenried

Hergiswiler Festival in Beckenried

fo. Grosse Freude herrschte bei Tony Birrer, Co-Präsident des Pistolenclub Beckenried, weil nach 2009 (Peter Odermatt) mit Lukas Liem, PS Hergiswil, wieder ein Nidwaldner als Tagessieger am 41. Nidwaldner Pistolengruppenschiessen 2013 in Beckenried gefeiert werden konnte. 179 Einzelschützen, nur drei weniger als im Vorjahr, und 26 Gruppen, kämpften an drei Schiesstagen auf der 50m-Pistolenanlage um Siege und Ehrenplätze. Im Einzelwettkampf entschied bei Punktegleichheit (143) die bessere Schlusspasse zu Gunsten des 42-jährigen Hergiswilers Lukas Liem gegen den Sieger von 2008, Patrik Hunn, Wohlen. Auf den weiteren Ehrenplätzen drei bis fünf folgen die erfolggewohnten Hergiswiler Walter Mathis, Adrian Ackermann und Kurt Lottenbach. Mit dem Gruppensieg durch die Sektion Hergiswil mit den Schützen Lukas Liem, Walter Mathis, Adrian Ackermann, Kurt Lottenbach, Ruedi Wyss und Werni Dubach war der Nidwaldner Doppelsieg perfekt. Nach 2011 landeten die wettkampfstarken Hergiswiler innert drei Jahren den zweiten Sieg.

Auszug aus der Rangliste.

Gruppenwettkampf: 1. Hergiswil 826. 2. Morgarten 808. 3. Emmen 806. 4. Stans (Winkelried) 804. 5. Ennetbaden 799. 6. Stans (Stanserhorn) 779. 7. Kölliken 769. 8. Kriens 769. 9. Sursee 764. 10. Altdorf-Erstfeld 759. – 26 klassiert.

Einzelwettkampf:
1. Lukas Liem (Hergiswil/NW) 143, 2. Patrik Hunn (Wohlen) 143. 3. Walter Mathis 142, 4. Adrian Ackermann 141, 5. Kurt Lottenbach 141 (alle Hergiswill). 6. Ueli Sandmeir (Pfäffikon), 7. Gabriel Bürkli (Emmen), 8. Willy Zemp (Escholzmatt), 9. Daniel Maurer (Ennetbaden) 10. Pirmin Käslin (Stans) alle 140. 11. Roger Müller (Emmen), 12. Thomas Vock (Wohlen), 13. Peter Odermatt (Stans), 14. Heinz Zihlmann (Escholzmatt) alle 139. 15. Americo Gaspar (Schwyz), 16. Marcel Bürkli (Emmen), Franziska Hunn (Wohlen), Adrian Weber (Schwyz) alle 138 Punkte.  – 179 klassiert.



Lukas Liem siegte am 41. Nidwaldner Pistolen-Gruppenschiessen 2013 in Beckenried.

                                                                       Bild: zvg
 
 
 
 
Zentralschweizer Ständematch vom 21. September 2013 in Zug

Nur Ehrenplätze für Matchschützenverband Nidwalden

fo. Mustergültig organisierte der Zuger Kantonal-Matchschützenverband am Samstag, 21. September  in Zug und Baar den Zentralschweizer Ständematch 2013. Total 87 Matchschützen 300Meter und 54 Pistolier aus den acht Kantonen Glarus, Luzern, Nidwalden, Obwalden, Tessin, Uri, Schwyz und Zug kämpften um die begehrten Einzel- und Mannschafts-Titel, denn noch lange nicht jeder Schütze oder Schützin kann sich Zentralschweizer Ständematchsieger nennen. Nidwalden startete nur in den Gewehr-Disziplinen; der Aufbau der Pistolen-Teams braucht noch Zeit.

Zwei Siege für Obwalden
Die Unterwaldner Matchschützen konnten die hohen Erwartungen nur teilweise erfüllen. Insbesondere mit dem Sturmgewehr und mit dem Standardgewehr (Nidwalden ohne Leader Thade Scheuber) blieben sie unter ihren üblichen Leistungen, wobei die grellen Lichtverhältnisse die Aufgabe erschwerten. Für die raren Siege sorgten diesmal die Pistolenschützen Roland Brechbühl und Thomas Bürer vom Matchschützenverband Obwalden. Vorjahressieger Brechbühl dominierte mit grossartigen 542 (91/89/90/90/93/89) Punkten auch diesmal die 15 Match-Pistolenschützen, während Bürer dank tollem Präzisionsergebnis von 291 und mit total 578 den C-Match 25Meter gewann. Im B-Match durfte Siegerin  Annelies Z’Rotz-Lussi (Luzern) dank ihrer Oberdörfer-Abstammung auch mit dem Applaus der Nidwaldner rechnen.

Ehrenplätze für Nidwalden
Verdiente Ehrenplätze holten Michi Burch im Stutzermatch mit 576 und nur einem Punkt hinter der Luzerner Weltmeisterin Bettina Bucher. Interessant, dass im Vorjahr die Reihenfolge umgekehrt war: 1. Burch, 2. Bucher. Mit dem Sturmgewehr verpasste Vorjahressieger Obwalden mit Ruedi Abächerli, Karin Britschgi, Bat Vogler und Daniel Weissmüller um nur fünf Punkte den Sieg. „Altmeister“ Ruedi Abächerli bewies mit 537 Punkten (275/262) als bester Unterwaldner seine Zuverlässigkeit. Als treffsicherster Liegendschütze trumpfte mit 283 (99/94/90) der Dallenwiler Gerhard Kesseli auf, während die Kernserin Karin Britschgi mit 271 (87/93/91) das höchste Kniendresultat ablieferte. Mit einer ungewöhnlichen 76er-Liegendpasse hatte sie schon beim Start einen sicheren Podestplatz vergeben.

Freude bereiteten die Obwaldner Nachwuchs-Pistolenschützen, allen voran Marius Zumstein, der im Nachwuchs-C-Programm hinter dem Luzerner Urs Stocker (559) mit beachtlichen 548 Punkten den Ehrenplatz belegte. Dabei erzielte Zumstein im Präzisionsfeuer mit 276 Punkten das Höchstresultat. Sarah Durrer (Jahrgang 1998) und Remo Omlin mit Jahrgang 1999 schnupperten Wettkampfluft und sind ein Versprechen für die Zukunft.

Auszug aus der Rangliste Zentralschweizer Ständematch:

Pistole A-Match: 1. Roland Brechbühl (Obwalden) 542. 2. Hans Wiederkehr (Glarus) 537. 3. Mario Mächler (Schwyz) 533. Ferner: 6. Pius Wallimann (Obwalden) 507 Punkte. – 15 klassiert. Kantone: 1. Glarus, 2. Schwyz, 3. Obwalden, 4. Tessin, 5. Uri. Keine Nidwaldner am Start.

Pistole B-Match: 1. Annelies Z’Rotz (Luzern) 564. 2. Susanne Marty-Linsin (Schwyz) 561. 3. Roland Brechbühl (Obwalden) 558. – 18 klassiert. Kantone: 1. Luzern, 2. Schwyz, 3. Uri, 4. Obwalden, 5 Zug, 6. Glarus. – 6 klassiert. Keine Nidwaldner am Start.

Pistole C-Match: 1. Thomas Bürer (Obwalden) 578. 2. Robert Eberle (Glarus) 573. 3. Kurt Durrer (Obwalden) 570. Ferner: 10. Pius Wallimann (Obwalden) 554. – 15 klassiert. Kantone: 1. Glarus, 2. Obwalden, 3. Luzern, 4. Schwyz, 5. Tessin. – 5 klassiert. Keine Nidwaldner am Start.

Freie Gewehre Einzel: 1. Bettina Bucher (Luzern) 577. 2. Michi Burch (Nidwalden) 576. 3. Bruno Gössi (Zug) 571. Ferner: 8. Toni Küchler (Obwalden) 561. 10. Reto Abächerli (Nidwalden) 560 Punkte. – 23 klassiert. Kantone: 1. Luzern, 2. Nidwalden, 3. Schwyz, 4. Zug, 5. Obwalden. – 8 klassiert.

Standardgewehr Einzel: 1. Silvio Freitag (Glarus) 582. 2. Erwin Stalder (Luzern) 580. 3. Fredi Ronner (Glarus) 577. Ferner: 8. Melk Abächerli (Obwalden) 572. 12. Stefan May (Nidwalden) 565. 13. Pascal Müller (Obwalden) 563 Punkte. – 32 klassiert. Kantone: 1. Glarus, 2. Luzern, 3. Schwyz. 4. Nidwalden, 5. Obwalden. – 8 klassiert.

Ordonnanzgewehr Einzel: 1. Martin Jäggi (Luzern) 542. 2. Urs Vetter (Uri) 540. 3. Manuela Feusi (Schwyz) 539. 4. Ruedi Abächerli (Obwalden) 537. 5. Roland Junker (Tessin) 535. 6. Beat Odermatt 534. 7. Gerhard Kesseli 533 (beide Nidwalden). Ferner: 10. Karin Britschgi 529. 13. Bat Vogler 527 (beide Obwalden). – 32 klassiert.

Kantone: 1. Uri, 2. Obwalden, 3. Luzern, 4. Schwyz, 5. Nidwalden. – 8 klassiert.

 

Vollständige Rangliste:  www.nw-ksg.ch/Matchschützenverband

 
 
 
 
08.09.2013 - Schweizer Meisterschaften in Thun

Gold für Roberto May, Bronce für Manuel Lüscher und Nina Christen
 

Die beiden letzten Titel der Schweizer Meisterschaftswoche in Thun holten nach hochstehenden Qualifikationen und spannenden Finals im Dreistellungsmatch Gewehr 50m Roberto May und Marina Bösiger. Mit diesen Junioren-Wettkämpfen wurden die eine Woche dauernden Meisterschaften ohne Zwischenfälle abgeschlossen.
Am letzten Tag der Schweizermeisterschaft in der Schiessanlage Guntelsey in Thun waren noch je ein Titel bei den Junioren und bei den Juniorinnen in den Dreistellungsmatches über 50m zu vergeben.

Die Besten des Liegendmatches bei den Junioren vom Vortag  hatten sich in der Qualifikation des Dreistellungsmatches Gewehr 50m an die Spitze gesetzt. Patrick Hunold vor Christoph Dürr, Manuel Lüscher und Sandro Greuter lautete die Reihenfolge. Im Final setzten sich dann aber Roberto May, Christoph Dürr und Manuel Lüscher sehr gut in Szene und die Führung wechselte zu Beginn ständig. Ab Mitte des Liegendprogramms übernahm Liegendeuropameister  Roberto May das Zepter und liess sich nicht mehr von der Klassementsspitze verdrängen. Er überzeugte sogar mit einem neuen Schweizer Finalrekord. Der St. Galler Christoph Dürr musste im Stehendschiessen die Überlegenheit Mays neidlos anerkennen und gewann wie im Liegendmatch Silber. Der zweite Nidwaldner, Manuel Lüscher, holte sich die zweite Bronzemedaille. Sandro Greuter wurde in den beiden Wettkämpfen Vierter.

Bei den Juniorinnen triumphierte in der gleichen Disziplin bei strömendem Regen Marina Bösiger dank neuem Schweizer Finalrekord. Sie hatte im Stehendprogramm des Finals die Führung übernommen und gab diese nicht mehr ab. Zweite wurde Michelle Heynen vor der lange Zeit führenden Nina Christen. Die Qualifikation hatte Barbara Schläpfer gewonnen vor Nina Christen. Als Dritte hatte sich Marina Bösiger, die Siegerin des Liegendmatches vom Vortag, die Finalteilnahme geholt.

Thun. Schweizermeisterschaften. Gewehr 50m. 3x40 Junioren: 1. Roberto May (Beckenried) 455.2. 2. Christoph Dürr (Gams) 447.2. 3. Manuel Lüscher (Ennetbürgen) 438.7. 4. Sandro Greuter (Heiligkreuz) 428.1. 5. Jan Hollenweger (Kappel) 415.7. 6. Patrick Hunold (Mollis) 404.7. 7. Sandro Mares (Hochfelden) 393.1. 8. Julian Bellwald (Oberurnen) 379.7. - Qualifikation: 1. Hunold 1163. 2. Dürr 1160. 3. Lüscher 1159. 4. Greuter 1158. 5. Hollenweger 1152. 6. May 1146. 7. Mares 1140. 8. Bellwald 1129/38 Innenzehner. 9. Robin Frund (Cornol 1129/33. 10. Louis Delabays (Neuchâtel) 1124.

3x20 Juniorinnen: 1. Marina Bösiger (Derendingen) 451.9. 2. Michelle Heynen (Bern) 447.3. 3. Nina Christen (Wolfenschiessen) 434.0. 4. Jasmin Simath (Herrliberg) 423.4. 5. Barbara Schläpfer ((Gais) 415.2. 6. Jasmin Bernet (Zürich) 398.5. 7. Samira Schilling (Mauren) 387.4. 8. Tanja Huber (Bern) 376.3. - Qualifikation: 1. Schläpfer 583. 2. 577. 3. Bösiger 576. 4. Heynen 574. 5. Bernet 572. 6. Huber 571. 7. Schilling 568. 8. Simath 567/19 Innenzehner. 9. Melanie Bruni (Amsoldingen ) 567/15. 10. Joana Brudermann (Selzach SO) 567/14.

Alle Resultate: www.swissshooting.ch

 
 
 
 
04.09.2013  Nein zur schädlichen Unsicherheits-Initiative

Ein überparteiliches Komitee «Nein zur Unsicherheits-Initiative» aus den Kantonen Ob- und Nidwalden ist letzte Woche erstmals mit Inseraten gegen die Aufhebung der Wehrpflicht an die Öffentlichkeit getreten. Das Komitee wurde initiiert durch die Offiziersgesellschaften OW und NW zusammen mit den militärischen Vereinen der beiden Kantone. Mit Informations-Aktionen tritt das Komitee am Samstag, 7. September 2013 an die Öffentlichkeit.

Weiteres zu lesen….. (Medienmitteilung )

 
 
 
 
17. Verbandsmatch vom 31. August 2013 in Wolfenschiessen

Astrid Fluri besiegte die „Männer-Elite“ im Standardgewehr- Match

Michi Burch, Astrid Fluri und Hans-Peter Bucher konnten als Sieger vom diesjährigen Verbandsmatch der Nidwaldner Matchschützen gefeiert werden. Gespannt blickte der Matchschützenverband Nidwalden dem letzten Formtest vor den zwei Saisonhöhepunkten entgegen. Der eine Höhepunkt, nämlich die Schweizermeisterschaften, finden während der kommenden Woche (1.9. – 8.9.2013) in Thun statt, während der Zentralschweizer Ständematch am 21. September in Zug als zweiter Höhepunkt öhe bezeichnet werden darf.

20 Schützen und eine Schützin benützten am vergangenen Samstag in Wolfenschiessen beim 17. Nidwaldner Verbandsmatch daher die allerletzte Möglichkeit für einen Startplatz in der Ständematch-Gruppe. Von den letztjährigen Siegern fehlte Standardgewehrschütze Stefan May. Match-Schützenmeister Andreas Gander, Reiden, freute sich am Schluss seiner ersten Saison als Match-Schützenmeister an den idealen und fairen Schiessbedingungen sowie an der kameradschaftlichen Stimmung innerhalb der Matchschützen.

Astrid Fluri, Michi Burch und Hans-Peter Bucher
Der Sarner Michi Burch, bekanntlich in den Diensten der SG Ennetmoos, präsentierte sich, wenige Tage vor seinen Einsätzen an der Schweizermeisterschaft, mit 577 Dreistellungspunkten (96,99, kniend, 98,100 liegend, 93,91 stehend) in Topform.

Eine persönliche Saison-Bestleistung (bisher 562) gelang der talentierten Ennetmooserin Astrid Fluri mit hervorragenden 563 im Standardgewehr-Zweistellungsmatch. Liegend lag sie mit „nur“ 286 noch sechs Punkte hinter Favorit Thade Scheuber, aber mit ihren glänzenden Kniendpassen von 91,95,91 überholte sie alle Männer und siegte mit zwei Punkten vor Vereinskamerad Pius Wyss (561).

Zur Abwechslung und als Vorbereitung für den Start an den Schweizermeisterschaften schoss Standardgewehr-Spezialist Hans-Peter Bucher mit dem Sturmgewehr. Und siehe da, er siegte auf Anhieb, wobei er beachtliche 542 Punkte  (89,97,89 liegend und 88,90,89 kniend) erzielte. Der 43-jährige Stanser Beat Odermatt, Nidwaldner-Meister 2012,  überraschte mit persönlicher Saisonbestleistung von 538 und dem Ehrenplatz.

Resultat-Auszug Verbandsmatch in Wolfenschiessen

Freie Waffen (4 klassiert): 1. Michael Burch (577), 2. Peter Mathis (554), 3. Franz Keiser (549), 4. Reto Abächerli (547).
Standardgewehr (7):
1. Astrid Fluri (563), 2. Pius Wyss (561), 3. Andreas Gander (559), 4. Thade Scheuber (559), 5. Daniel von Holzen (557).
Armeegewehr (14):
1. Hans-Peter Bucher (542), 2. Beat Odermatt (538), 3. Erich May (533), 4. Pius Wyss (533), 5. Gerhard Kesseli (528), 6. Martin Liem (523), 7. Paul Niederberger (516), 8. Michel Barto (514). 

Vollständige Ranglisten: http://www.nw-ksg.ch/Matchverband

 
 
 
 

Dreikantonematch Baselland – Zürich – Nidwalden vom 24.8.2013 in Sissach/BL

Michi Burch siegte in Baselland

Am 24. August trafen sich 61 Matchschützen von Zürich und Nidwalden zum traditionellen Freundschaftsmatch bei den Baselländer Matchschützen in Sissach. Dank guten Bedingungen wurden in diversen Disziplinen beachtliche Resultate erzielt. Nidwaldnerseits fehlten die Matchpistolenschützen und im Stutzer-Gruppenwettkampf schossen mit Burch und Abächerli nur zwei Mann. Dafür feierten sie einen Doppelsieg im Einzelwettkampf, wo Michi Burch von der SG Ennetmoos glänzende 579 Punkte und Vereinskamerad Reto Abächerli 555 Punkte erzielte.

15 Schützinnen und Schützen wetteiferten beim Standardgewehr-Zweistellungsmatch, wo der Zürcher Toni Pfaller sehr gute 579 Punkte schoss. Als beste Nidwaldner konnten sich mit je 568 Punkten die Ennetmooser Thade Scheuber und Astrid Fluri feiern lassen. Astrid überraschte mit dem zweithöchsten Liegendergebnis und Passen von 98,98,99. Im Gruppenwettkampf siegte Zürich vor Nidwalden 1 mit Scheuber, Fluri und Andi Gander. Die Zürcher Matchschützen dominierten auch den Gruppen- und Einzelwettkampf der Sturmgewehrschützen. Nidwalden mit Gerhard Kesseli, Peter Frank und Alois Barmettler kämpften mit einem Durchschnitt von „nur“ 521 Punkten unter ihren Möglichkeiten. Die Ehre der Nidwaldner rettete der zuverlässige Gerhard Kesseli auf dem zweiten Rang mit sehr guten 539 Punkten und dem höchsten Liegendresultat von 283 (95,95,93). Er verlor nur vier Punkte auf den Zürcher Sieger Hans Eggli (543).

Beim Pistolenmatch 25Meter benötigten die Nidwaldner für die Gruppe personelle Hilfe durch den Alpnacher Pius Wallimann, der sich übrigens seit Wochen einer blendenden Form erfreut. Er belegte mit 569 Punkten als bester „Nidwaldner“ den dritten Rang. Pistolen-Matchchef René Keller klassierte sich mit 564 im Mittelfeld, während Lukas Liem im Schnellfeuer arg patzerte und weit zurückfiel.

Der 3-Kantonewettkampf im 2014 findet am 23. August in Zürich statt.

                                                                                                  Bericht: Franz Odermatt

Auszug aus der Rangliste:

Freie Waffe Einzel: 1. Michi Burch (Nidwalden) 579. 2. Reto Abächerli (Nidwalden) 555. 3. Ueli Brauchli (Zürich) 550. – 6 klassiert.
Freie Waffe Mannschaften: 1. Baselland 531.6 Durchschnitt.
Standardgewehr Einzel: 1. Toni Pfaller 579, 2. Rolf Hengartner 578, 3. Stefan Pfaller 573 (alle Zürich). 4. Thade Scheuber 568, 5. Astrid Fluri 568 (beide Nidwalden). 6. Max Rieder 562 (Baselland), 7. Andi Gander 558 (Nidwalden). – 15 klassiert.
Standardgewehr Mannschaften: 1. Zürich, Durchschnitt 576.6. 2. Nidwalden  564.6. 3. Baselland 556 Punkte.
Armeegewehre Einzel: 1. Hans Eggli 543 (Zürich). 2. Gerhard Kesseli (Nidwalden) 539. 3. Jean-Claude Favre 536, 4. Peter Schertenleib 533, 5. Karl Huber 524 (alle Zürich). – 14 klassiert.
Armeegewehre Mannschaften: 1. Zürich, Durchschnitt 533.3,0. 2. Nidwalden 521.3. 3. Zürich 2, 518 Punkte. – 4 klassiert.
Pistole A-Match Einzel: 1. Camille Jeker 531, 2. Markus Dietrich 520 (beide Baselland). 3. Stephan Buschor 518 (Zürich). – 9 klassiert. Keine Nidwaldner gestartet.
Pistole A Mannschaften: 1. Baselland 1563, 2. Zürich 1470, 3. Nidwalden 1254 Punkte.
Pistole C-Match Einzel: 1. Rudi Rener 581 (Zürich). 2. Ernst Hirt 572 (Baselland). 3. Pius Wallimann 569 (Nidwalden). 4. Guido Muff (Nidwalden-Ersatz) 568. 5. Sandra Schai 565, 6. Daniel Greminger 565 (beide Zürich). 7. René Keller 564 (Nidwalden). – 12 klassiert.
Pistole C Mannschaften: 1. Zürich 1711. 2. Baselland 1683. 3. Nidwalden 1653 Punkte.

Vollständige Rangliste unter Matchverband  oder www.bsvsissach.ch

 
 
 
 
3. SSV-Hauptrunde Pistolen-GM 25 Meter 2013 

Hergiswil/Stans verpasst den Pistolenfinal

42 Gruppen hatten sich an der Schweizerischen Pistolen-Gruppenmeisterschaft 25Meter 2013 für die finalentscheidende, dritte SSV-Hauptrunde qualifiziert. Mit dabei aus Unterwalden noch je eine Gruppe von den Pistolenschützen Hergiswil/Stans und von den Pistolenschützen Sarnen. Vor wenigen Tagen ist diese dritte Runde „über die Bühne gegangen“. Und zwar für Nidwalden enttäuschend, denn mit „nur“ 1108 Punkten schoss die kombinierte Gruppe Hergiswil/Stans 12 Punkte weniger als in der zweiten Hauptrunde und schied bei einer Limite von 1117 Punkten deutlich aus. Besser machten es die Pistolenschützen Sarnen, die sich von 1115 auf beachtliche 1124 Punkte steigerten und damit das Endschiessen der 20 besten Gruppen vom 31. August 2013 in Thun schafften.

Aus Zentralschweizer Sicht sind neben Sarnen noch die zwei Luzerner Sektionen Malters und Reiden (2 Gruppen) am Final.

                                                                                  Bericht: Franz Odermatt

 
 
 
 
Freundschafts-Match Uri – Obwalden – Nidwalden vom 17. August 2013 in Uri

Freundschaftsmatch als idealer Formtest

Im Kanton Uri trafen sich am 17. August die Matchschützen von Uri, Obwalden und Nidwalden zum traditionellen Freundschaftsmatch. Der Wettkampf diente nach der Sommerpause zahlreichen Schützinnen und Schützen als ideale, wettkampfmässige Vorbereitung im Hinblick auf die kommenden Matchanlässe, insbesondere die Schweizermeisterschaften vom 31.8. bis 8. September in Thun und den Zentralschweizer Ständematch vom 21. September in Zug.

In Uri siegte Obwalden in allen drei Pistolen-Gruppenwettbewerben. Die Einzelsieger heissen Roland Brechbühl, Obwalden, Ruth Planzer, Uri, und Peter Odermatt, Nidwalden. Im C-Match erzielten gleich drei Schützen 564 Punkte, nämlich Sieger Odermatt und die Obwaldner Christian Godlinski und Kurt Durrer. Das bessere Schnellfeuer (291 !) entschied zu Gunsten von Peter Odermatt.

Britschgi und Kesseli in Topform
Neben den beachtlichen Ergebnissen der drei teilnehmenden Nidwaldner Stutzerschützen Michi Burch (568), Reto Abächerli (566) und Franz Keiser (562) vermochten insbesondere die beiden Sturmgewehr-Cracks Karin Britschgi, Obwalden, und Gerhard Kesseli, Nidwalden, zu überzeugen. Die erfolggewohnte Vorjahressiegerin aus Kerns fand nach einem mehrwöchigen „Tief“ glücklicherweise im richtigen Zeitpunkt auf die Erfolgsstrasse zurück. Dank ihren glänzenden 552 Punkten (97,92,96 liegend und 93,86,88 kniend) ist bestimmt auch wieder das Selbstvertrauen zurückgekehrt. Gery Kesseli bestätigte mit sehr guten 546 Punkten seine bisherigen Saisonresultate und seine Zuverlässigkeit. Den Team-Sieg holten die Urner (2120) ganz knapp vor Nidwalden (2116) mit Kesseli, Peter Frank, Beat Odermatt und Alois Barmettler.

Überraschender Max Bosshard
Spannend verlief der Standardgewehr-Zweistellungsmatch. Nach dem Liegendprogramm lautete die Reihenfolge: Heinz Bissig, Uri, vor dem punktegleichen Nidwaldner Thade Scheuber (beide 292). Mit je 291 folgten der Obwaldner Max Bosshard und der Urner Peter Aregger. Dank seinem „Kniend-Endspurt“ mit Passen von 92,96,89 (277) überholte Max Bossard seine Konkurrenten und siegte mit zwei Punkten vor den punktegleichen Toni Küchler, Obwalden (290/276) und vor dem besten Kniendschützen Dani Baumann, Uri (288/278). Thade Scheuber mit 267 und Heinz Bissig mit 266 erreichten diesmal kniend nicht ihr gewohntes Resultat.
Im Gruppenwettkampf siegte nach mehreren Jahren Unterbruch wieder einmal Obwalden mit Max Bosshard, Toni Küchler, Pascal Müller und Patrik Gesseney.

                                                                                 

Auszug aus der Rangliste:

Freie Waffe Einzel:
1. Michael Burch (Nidwalden) 568. 2. Reto Abächerli (Nidwalden) 566, 3. Franz Keiser (Nidwalden) 562. – 3 klassiert..

Freie Waffe Mannschaften:
Nidwalden, Durchschnitt 565.33 Punkte.

Standardgewehr Einzel:
1. Max Bosshard (Obwalden) 568. 2. Toni Küchler (Obwalden) 566. 3. Daniel Baumann (Uri) 566. 4. Daniel von Holzen (Nidwalden) 560. 5. Thade Scheuber (Nidwalden) 559. 6. Heinz Bissig (Uri) 558. 7. Pascal Müller (Obwalden) 558. - Ferner: 9. Patrik Gesseney (Obwalden) 553. 10. Astrid Fluri (Nidwalden) 550. 11. Simon Gander (Nidwalden) 548. 12. Bärti Imfeld (Obwalden) 540.  – 13 klassiert.

Standardgewehr Mannschaften:
1. Obwalden, Durchschnitt 556.75. 2. Nidwalden 554.25. 3. Uri 550.50 Punkte.

Armeegewehre Einzel:
1. Karin Britschgi (Obwalden) 552. 2. Gerhard Kesseli 546. 3. Felix Arnold (Uri) 539. 4. Urs Vetter (Uri) 535. 5. Georg Zgraggen (Uri) 534. 6. Peter Frank (Nidwalden) 528. 7. Beat Odermatt (Nidwalden) 524. 8. Veronika Gasser (Obwalden) 524. 9. Alois Barmettler (Nidwalden) 518.  - Ferner: 11. Markus Steiner 504. 12. Fredy Barmettler 499 (beide Obwalden). – 12 klassiert.

Armeegewehre Mannschaften:
1. Uri, Durchschnitt 530.0. 2. Nidwalden 529.0. 3. Obwalden 519.75 Punkte.

 

Pistole A-Match:
1.
Roland Brechbühl 518, 2. Pius Wallimann 512 (beide Obwalden). 3. Peter Planzer 497 (Uri). – 4 klassiert.

Pistole B-Match:
1.
Ruth Planzer (Uri) 561. 2. Roland Brechbühl 555. 3. Pius Wallimann 554 (beide Obwalden). – 6 klassiert.

Pistole C-Match: 
1. Peter Odermatt (Nidwalden) 564. 2. Christian Godlinski 564, 3. Kurt Durrer 564 (beide Obwalden). 4. Hanspeter Schuler 558, 5. Bruno Geisser 554 (beide Uri). 6. René Keller (Nidwalden) 550. 7. Junior Markus von Flüe (Obwalden) 547 Punkte. – 10 klassiert.



 Roland Brechbühl, Ruth Planzer-Odermatt, Peter Odermatt (von links) siegten in den drei Pistolenwettkämpfen.

                                                                                                  Bild: MSV Uri

 
 
 
 
13. Schweizer Mannschafts-Matchmeisterschaft vom 3. August 2013 in Thun 

Bronzemedaille  für Nidwaldner Sturmgewehr-Team

Überraschend holte ein Nidwaldner Sturmgewehr-Team die Bronzemedaille an der Schweizer Mannschafts-Matchmeisterschaft in Thun. Der Nidwaldner Stutzer-Equipe fehlte mit dem vierten Rang nur fünf Punkte für Bronze.

122 Dreierteams von fast allen kantonalen Matchschützenverbänden kämpften am Samstag, 6. August 2013 bei der 13. Austragung in Thun in den nichtolympischen Gewehr- und Pistolendisziplinen 25-, 50- und 300 Meter. Für Nidwalden starteten drei 300m-Gewehrgruppen und eine 25m-Pistolengruppe.

Bronze für Sturmgewehr-Team
Weil seit den letzten beiden Nidwaldner Grosskaliber-Medaillen - Stutzer- und Sturmgewehr-Gruppe - zehn Jahre vergangen sind, hoffte Michel Barto, Ressortchef beim Nidwaldner Matchschützenverband, dank schlagkräftigen Equipen endlich wieder auf eine Medaille. Allerdings liess die unangenehme Hitze, wie die Resultate bestätigen, keine Spitzenergebnisse zu.

Die Nidwaldner Sturmgewehrgruppe mit Gerhard Kesseli, Pius Wyss und Alois Barmettler stellten sich offensichtlich sehr gut auf die klimatischen Bedingungen ein, denn sie gewannen mit einem Durchschnitt von knapp 530 Punkten und total 1589 die begehrte Bronzemedaille. Übrigens nur zwei Punkten hinter dem zweitplatzierten Matchverband Emmental. Den Sieg holte Aargau mit sehr guten 1608 Punkten.

Michi Burch, Franz Keiser und Reto Abächerli präsentierten sich beim anspruchsvollen Dreistellungsmatch 3x40 Schuss ebenfalls erfreulich stark. Mit einem Durchschnitt von 1105 Punkten belegten sie den ehrenvollen aber undankbaren vierten Schlussrang. Fünf Punkte fehlten hier für Bronze.

Neustart mit Pistolen-Matchgruppe
Im Standardgewehr-Wettkampf 2x30 Schuss erzielte Nidwalden mit den drei Ennetmoosern Thade Scheuber, Andy Gander und Daniel von Holzen einen Durchschnitt von 557 Punkten, was „nur“ zum 17. Schlussrang reichte. Sieger Matchschützenverband Oberland brachte einen Schnitt von 578 Punkten auf das Standblatt.

Erfreulich, dass endlich wieder eine Nidwaldner Pistolen-Gruppe an einem Matchwettkampf teilnahm. Im 25m-C-Match mussten sich René Keller, Peter Odermatt und Lukas Liem allerdings mit dem 15. Rang von 17. Gruppen zufrieden geben. MSV-Ressortchef René Keller kann man zu diesem Startversuch nur gratulieren. Keller hat hohe Ziele, denn er will das Pistolen-Matchschiessen, eine frühere Paradedisziplin der Nidwaldner, wieder salonfähig machen.

                                                                                  Bericht: Franz Odermatt

Auszug aus der Rangliste:

3x40 Stutzer Dreistellung:
1. Thurgau 3383. 2. Zürich 3369. 3. Zug 3322. 4. Nidwalden 3317. 12. Obwalden 3188 Punkte. – 14 klassiert.
2x30 Standardgewehr Zweistellung:

1. Berner Oberland 1736. 2. Glarus 1702. 3. Aargau 1702. Ferner: 17. Nidwalden 1671 Punkte. – 36 klassiert.
2x30 Armeegewehr Zweistellung:
1. Aargau 1608. 2. Emmental 1591. 3. Nidwalden 1589. Ferner:  10. Obwalden 1571 Punkte. – 32 klassiert.
Pistole C-Match 25m:

1.  Thurgau 1712. 2. Zürich 1691. 3. Luzern 1689. Ferner: 6. Obwalden 1576. 15. Nidwalden 1631 Punkte. – 17 klassiert.



Alois Barmettler, Gerhard Kesseli und Pius Wyss (von links) holten in Thun für den
Matchschützenverband Nidwalden eine wertvolle Bronzemedaille.

                                                                                          Bild: MSV

 
 
 
 

Nidwalden feiert "seine" Schützen-Europameister
 

Grossaufmarsch der Nidwaldner Schützen in Ennetbürgen und Beckenried zur Ehrung der vier EM-Teilnehmer 2013.
Im Mittelpunkt standen die neuen Europameister Roberto May und Manuel Lüscher.
 

„Eine gelungene Feier, wie sie nicht hätte besser organisiert werden können“ meinte geschlossen die Familie Lustenberger aus Rothenburg, deren erfolgreiche Tochter und EM-Teilnehmerin Petra seit fünf Jahren bei den Luftgewehrschützen Nidwalden und bei den Kleinkaliberschützen Büren-Oberdorf/NW schiesst. Tatsächlich hatte Kantonalschützen-Präsident Max Ziegler, Buochs, innert wenigen Tagen alle Hebel in Bewegung gesetzt und die Kantonalen Behörden, die Gemeindepräsidenten von Beckenried, Buochs und Ennetbürgen sowie alle Schützenvereine von Nidwalden auf den Samstag-Abend, 3, August, zur Teilnahme am Apéro in Ennetbürgen und zum Einzug in’s Dorf Beckenried aufgerufen. Und er hatte Erfolg, denn sie kamen mit Trycheln, Alphorn und mit fast allen Sektionsfahnen um zu zeigen, dass man gemäss uralter Binsenwahrheit „die Feste feiern soll, wenn sie fallen“.

Bewundert von höchster Stelle
SSV-Präsidentin Dora Andres, Schüpfen BE, bewunderte einmal mehr die grossartigen Leistungen der jungen Sportschützen im kleinen Kanton Nidwalden. Andres: „Europamedaillen holen nur absolute Schiess-Talente, gepaart mit einem schützenfreundlichen Umfeld. Um Euch Nachwuchsleute zu ehren, bin ich sehr gerne nach Nidwalden gereist“ beendete die höchste Schweizerschützin ihre eindrückliche Grussadresse. Zur Erinnerung: an der kürzlichen EM im kroatischen Osijek holten zwei von vier Nidwaldner Teilnehmer Medaillen. Der 20-jährige Roberto May gewann drei Medaillen, denn er wurde zweifacher Europameister und Bronzemedaillen-Gewinner, der 16-jährige Manuel Lüscher holte als Neuling im SSV-Team eine Team-Gold- und eine Team-Bronzemedaille, während Petra Lustenberger und die Juniorin Nina Christen die Final-Qualifikationen nur um wenige Punkte verpassten.
Sowohl Regierungsrat Res Schmid, wie auch die drei Gemeindepräsidenten von Beckenried, Buochs und Ennetbürgen hielten mit ihrem Stolz nicht zurück. Bildungsdirektor Schmid blickte in der Geschichte weit zurück: „Egal mit welchem Gerät man schiesst, allein das Treffen entscheidet. Heute mit dem Präzisions-Sportgewehr, vor Jahrhunderten war es die Armbrust und noch früher die Steinschleuder“.

EM-NEWS aus erster Hand
Interessantes berichteten die anwesenden drei EM-Teilnehmer. Der 16-jährige Ennetbürger Manuel Lüscher, der jüngste Europameister in der Geschichte des SSV, meinte auf unsere Frage zu seinem überraschenden Erfolg: „Ohne das Verständnis der Ennetbürger ORS-Schulleitung bei zusätzlichen Abwesenheiten, aber auch ohne die perfekte Schiessausrüstung, sowie ohne das vermehrte Spezialtraining mit EM-Kollege Roberto May und mit „Privat-Trainer“ Stefan May, wären weder die goldene noch die bronzene Medaille möglich geworden.“ Petra Lustenberger von den Kleinkaliberschützen Büren-Oberdorf berichtete: „Weil ich schon im 2009 als Juniorin an gleicher EM-Stätte dabei war, kannte ich  die kroatische Wettkampfanlage und den speziellen EM-Ablauf. Schade nur, dass mir genau drei Punkte für die Finalteilnahme um die Medaillen fehlten“ resumierte die kürzlich diplomierte Kauffrau Lustenberger.
Doppel-Europameister Roberto May dankte nicht nur für den tollen Empfang in seinem Heimatdorf, sondern lobte sein ideales Umfeld das die Erfolge überhaupt ermöglichte. „Heute möchte ich meinen grosszügigen Eltern und Verwandten, meinen Schützenkameraden, meinen kompetenten Nationaltrainern aber auch vielen Einzelpersonen bis hin zur wertvollen Unterstützung vom Sportamt Nidwalden und der Schweizerischen Sporthilfe für die wichtigen Förderbatzen herzlich danken. Nun geht es wieder zurück in die Rekrutenschule“ schloss der zweifache Junioren-Europameister.

                                                                                  Bericht: Franz Odermatt



Im weissen Cabriolet und begleitet von einem Fahnenmeer wurden die EM-Teilnehmer
Roberto May, Petra Lustenberger, Manuel Lüscher (v.l.) durch Beckenried gefahren.



 SSV-Präsidentin Dora Andres fand für die erfolgreichen Nidwaldner EM-Teilnehmer passende Worte.



Begleitet von Kantonalvorstands-Delegierten und von SSV-Präsidentin Dora Andres, sowie von OK-Chef
Kantonalpräsident Max Ziegler (ganz rechts) führt die Kantonal-Schützenfahne mit Fähnrich Anton Zimmermann
den beeindruckenden Festzug an.



Eindrückliches Fahnenmeer begleitet die Medaillengewinner durch die Beckenrieder Dorfstrasse.

                                                                                                           Bilder: Franz Odermatt

 
 
 
 
NW-Schützenveteranen: Jahresschiessen vom 6. und 7. September 2013

Willkommen zum Jahresschiessen 2013

Am Freitag 6. September und Samstag, 7. September organisieren die Hergiswiler Schützen das diesjährige Jahresschiessen. Zu diesem sportlichen Höhepunkt der Nidwaldner Schützenveteranen sind alle Verbandsmitglieder herzlich eingeladen.

Die Pistolenschützen wetteifern am Freitag, 6. September im Hergiswiler „Teufmoos“ und die Gewehrschützen am Samstag, 7. September in der Schiessanlage „Herdern“ in Ennetbürgen. Die Schiesszeiten wurden wie folgt festgelegt: Pistole 25 und 50 Meter am Freitag von 16.00 bis 18.30 Uhr im „Teufmoos“ in Hergiswil. Der 300m-Wettkampf findet am Samstag von 13.30 bis 15.30 Uhr in Ennetbürgen statt. Schiesskartenausgabe in Hergiswil ab 15.30 Uhr und in Ennetbürgen von 12.30 bis 15.00 Uhr.

Anstelle des bisherigen Wanderpreises werden im Kombinations-Klassement für die Ränge 1 bis 3 Präsente abgegeben. Je eine wertvolle Spezialgabe erhalten die Meisterschützen in allen drei VSSV-Einzelkonkurrenzen (300m,50m,25m). Der VNSV-Vorstand und die Hergiswiler Schützveteranen Veteranen-Ortsgruppe Hergiswil freuen sich auf einen Grossaufmarsch.Vor und nach dem Gratis-Imbiss, welcher übrigens ab 15.00 Uhr in der „Herdern-erdHSchützenstube“ serviert wird, trifft man sich zum zweiten Veteranen-Hobby, nämlich zu einem kameradschaftlichen Jass bis zum Absenden um 16.30 Uhr .

Schiesszeiten 25/50Meter in Hergiswil:
Freitag, 6. September 16.00 bis 18.30 Uhr.

Schiesszeiten 300Meter in Ennetbürgen:
Samstag, 7. September 13.30 bis 15.30  Uhr (Anmeldeschluss 15.00 Uhr).                                                                                                           Bericht:
fo

Homepage-Adresse: www.nw-ksg.ch/vnsv

 
 
 
 

Werte Damen und Herren

Volksabstimmung vom 22. September 2013

Die Bevölkerung soll sich sicher fühlen – dazu brauchen wir Ihre Unterstützung in mehrfacher Hinsicht!

Was sich sicher fühlen bedeutet fällt erst auf, wenn diese Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist und Gefühle der Unsicherheit aufkommen. Die GSoA-Initiative zur Aufhebung der Wehrpflicht ist eine eigentliche Unsicherheits-Initiative, ein weiterer Mosaikstein auf ihrem Weg zu, wie der Name besagt, einer Schweiz ohne Armee. Eine freiwillige Miliz oder ein Berufsheer sind für unser Land keine Alternative zur allgemeinen Wehrpflicht.

Unter der Leitung von alt Regierungsrat Beat Fuchs (Buochs NW) und dem Lead der beiden Offiziersgesellschaften OW/NW haben wir deshalb ein Kanton übergreifendes Komitee gegründet, das sich gegen die GSoA-Initiative, für die Beibehaltung der Wehrpflicht einsetzt.

Wir fragen Sie an, ob Sie bereit sind, namentlich unsere Ablehnung der GSoA-Initiative zu unterstützen. Untenstehend zeigen wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten auf. Wir wären sehr dankbar für möglichst baldige Zusagen mit Antwort-Mail, sodass wir genügend Zeit haben, die Kampagne vorzubereiten.

Für Rückfragen und Material-Anforderungen stehen wir selbstverständlich gerne zur Verfügung. Oder unter www.unsicherheits-initiative-nein.ch

Mögliche Auswirkungen
Flyer mit EZ
Flyer A6
Fragebogen

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre Mithilfe und Unterstützung auf dem Weg zu einem klaren NEIN in der Abstimmung vom 22. September 2013!

Bitte im Bekanntenkreis weiterleiten.

Besten Dank im voraus und sportliche Grüsse aus Buochs sende

im Namen vom Komitee Nid- und Obwalden
Ziegler Max
 
 
 
 
29.07.2013 - Europa Meisterschaften 2013 Osijek Kroatien

Ehrung der erfolgreichen Nidwaldner Sportschützen
Nina, Petra, Roberto & Manuel
 

Datum:
Zeit:
Treffpunkt:

  Samstag, 03. August 2013
17.30 Uhr
Gemeindesaal, 6373 Ennetbürgen (Buochserstrasse 1)

weiter Details im PDF

 
 
 
 
26.07.2013 - Liegend-Gold fürs Junioren-Team und Roberto May

Doppelter Goldmedaillengewinn für die Schweizer Junioren am vierten Tag der EM Gewehr/Pistole in Osijek/Kro.
Roberto May (Beckenried) siegt im Liegendmatch und zusammen mit Manuel Lüscher (Ennetbürgen)
und Sandro Greuter in der Teamwertung.

 

Die Schweizer Junioren zeigten am vierten Tag der EM im kroatischen Osijek eine überzeugende Leistung im Liegendwettbewerb Gewehr 50m. In der Qualifikation mit 60 Schuss war Manuel Lüscher aus Ennetbürgen der Beste mit 623.1 Punkten. Der zweite Nidwaldner, Roberto May aus Beckenried, belegte mit 619.7 Zählern Platz 4 und qualifizierte sich damit ebenfalls für den Final der besten Acht. Sandro Greuter (Heiligkreuz/SG) lieferte 613.0 Punkte (Platz 31) hinzu. Mit total 1855.8 Zählern stellten die jungen Schweizer einen neuen Welt- und Europarekord auf und gewinnen so Gold im Teamwettbewerb. Im Einzelfinal übernahm Roberto May von Anfang an die Führung und gab diese bis zum Schluss nicht mehr ab. Erst mit einer 9.5 im letzten Schuss gab er etwas von seinem komfortablen Vorsprung preis und gewann letztlich mit 0.9 Zählern vor dem Ungarn Sandor Nagy. Manuel Lüscher verpasste als Vierter im Final knapp eine Medaille.

Herzliche Gratulation den jungen Sportlern

Kantonalschützengesellschaft Nidwalden
Präsident
Ziegler Max
 
 
 
 

24.07.2013  -  Bronze in der Dreistellung für die Schweizer Junioren,
mit dabei zwei Nidwaldner

Am zweiten Tag der Europameisterschaften Gewehr/Pistole im kroatischen Osijek hat die Schweiz die erste Medaille geholt: Bronze im Dreistellungswettkampf der Junioren. Roberto May (Beckenried) wird 5. im Einzelfinal.

Im Dreistellungswettbewerb (3x40 Schuss) der Junioren wusste am zweiten Wettkampftag in Osijek (Kroatien) vorab Roberto May aus Beckenried zu überzeugen. Der junge Nidwaldner zeigte vor allem kniend und liegend eine solide Leistung in der Qualifikation und beendete diese mit 1156 Punkten im 5. Rang, womit er sich für den Final qualifizierte. Patrick Hunold (Mollis) wird 15. mit 1149 Punkten und Manuel Lüscher Ennetbürgen 29. (1142 Pkt.) unter 50 Teilnehmern.

Mit zusammen 3447 Zählern erreicht das Team der Schweizer Junioren den 3. Platz und holt damit die erste Medaille für die Schweiz an der EM 2013.

Im Final der besten Acht lag Roberto May nach dem Kniend- und Liegendprogramm in Front mit 307.2 Zählern. Nach einer schlechten zweiten Fünferpasse (42.6) stehend fiel er zurück auf den 4. Platz und beendete nach einer weiteren 8.4 im 41. Schuss den Wettkampf letztlich nach dem 42. Schuss mit total 416.5 Punkten im 5. Rang.

Herzlich Gratulation, sportliche Grüsse aus Buochs

Kantonalschützengesellschaft Nidwalden
Präsident
Ziegler Max

 
 
 
 

23.07.2013 Europameisterschaften in Osijek

Die Schweizer Juniorinnen haben den ersten Wettkampf (3x20/50m) beendet. Alle drei sind eher verhalten in den Match eingestiegen. Vanessa Hofstetter konnte sich als 7. für den Final qualifizieren und belegte nach dem Final den 8. Platz.
Nina vermochte mit 572 Ringen nicht so recht zu reüssieren und beendete den Wettkampf auf dem 16. Rang.
Marina Bösiger erzielte 570 Punkte, was für Platz 19 reichte.

Als Team belegten die Schweizerinnen Platz 4, hinter Russland, Norwegen und den Siegerinnen aus Deutschland.

Informationen erhalten Sie jedoch unter folgenden Links:
http://www.swissshooting.ch/desktopdefault.aspx/tabid-335/ 
oder
http://www.swissshooting.ch/desktopdefault.aspx/tabid-85/48_read-8756/

Auf
http://results.sius.com/Championships.aspx
"European Championship 25, 50, 300m" können sie die Wettkampf einzeln auswählen und die Resultate einsehen. Auf diesem Weg ist es sogar möglich den aktuellen Wettkampf live mitzuverfolgen.

sportliche Grüsse aus Buochs

Kantonalschützengesellschaft Nidwalden
Präsident
Ziegler Max
 
 
 
 

Schützen-Europameisterschaften 2013 in Osijek /Kroatien

SENSATIONELL:  Nidwalden stellt vier EM-Teilnehmer !!

Am 21. und 22. Juli reiste eine zahlenmässig (33) starke SSV-Schützen-Delegation an die Europameisterschaften nach Osijek (Kroatien), wo vom 23. Juli bis 2. August 2013 die besten Gewehr- und Pistolenschützen aus ganz Europa um die begehrten EM-Medaillen kämpfen. Aufgrund der bisher gezeigten Leistungen erwartet der Schweizerische Schiesssportverband von den Elite-, wie auch von den Junioren, Topklassierungen. Erstmalig und einmalig dürfte sein, dass Nidwalden vier Teilnehmer an einer Europameisterschaft stellen kann. Es wären sogar fünf Nidwaldner, aber Pistolen-Olympiateilnehmer Patrick Scheuber, Dallenwil, setzt dieses Jahr berufliche Weiterbildung vor den Spitzensport.

Nina Christen und Roberto May
Über EM-Erfahrungen verfügen die 19-jährige Wolfenschiesserin Nina Christen von den KK-Schützen Büren-Oberdorf und der 20-jährige Beckenrieder Sportschütze Roberto May. Roberto May schnupperte sogar mit grossem Erfolg WM-Luft, denn an der WM 2011 in München gewann er mit dem Schweizer-Juniorenteam die Silber-Medaille im 50m-Dreistellungsmatch. Nach unzähligen Meistertiteln und Podestplätzen bei kantonalen, zentralschweizerischen und gar nationalen Meisterschaften möchte er bei seinem altersbedingt letzten Junioren-Einsatz sein unbestrittenes Können in Osjek zwischen Dienstag, 23. Juli (50m-Quali 3x40) bis Freitag, 26. Juli (50m-Liegendmatch) unter Beweis stellen.Obwohl die Sportstudentin Nina Christen ihre bisherigen zwei wichtigsten Goldmedaillen mit dem Druckluftgewehr an der EM 2012 mit dem Schweizer-Team und bei den Einzel-Schweizermeisterschaften 2011 gewann, zählt sie auch mit dem Kleinkalibergewehr zu den komplettesten Juniorinnen der Schweiz. Sie hat schon mehrfach bewiesen, dass sie dank ihrer Nervenstärke just auf den entscheidenden Zeitpunkt in allen drei Stellungen die beste Leistung abrufen kann. Neben Nina Christen vermochten sich nur noch zwei SSV-Juniorinnen, nämlich Vanessa Hofstetter und Marina Bösiger, für Osijek zu qualifizieren.

Petra Lustenberger und Manuel Lüscher
Nach ihren zwei sensationellen Dreistellungs-Ergebnissen von je 582 Punkten als beste Schweizerin am Weltcup in München und anschliessend beim einzigen Selektionswettkampf, war für Petra Lustenberger von den KK-Schützen Büren-Oberdorf die Fahrkarte für die EM in Osijek sicher. Sie kann dort aus zwei Gründen unbelastet antreten. Erstens zählt sie mit 22 Jahren zur jüngsten Teilnehmerin innerhalb der SSV-Damenelite und zweitens feierte sie vor wenigen Tagen ihren erfolgreichen Lehrabschluss als Kauffrau. Auch wenn sie als Fernziel Olympia 2016 in Rio bezeichnet, so möchte sie sowohl Einzel wie auch als Team mit ihren EM-Kameradinnen Irène Beyeler, Fabienne Füglister, Bettina Bucher, Myriam Brühwiler und Marina Schnider, die Selektion mit einem Finalplatz bestätigen.

Als allerjüngster Schweizer Teilnehmer qualifizierte sich der 16-jährige Ennetbürger Manuel Lüscher von den Sportschützen Buochs-Ennetbürgen für die diesjährige EM. Lüscher darf als SSV-Newcomer des Jahres 2013 bezeichnet werden. Denn bei seinen ersten Ausscheidungen besiegte der Kader-Neuling die nationale Juniorenspitze sowohl im Liegendmatch wie auch mit glänzenden 1167 Punkten im 3x40-Dreistellungsmatch.

Die Nidwaldner Kantonale Schützengesellschaft, der Matchschützenverband und alle Nidwaldner Schützen wünschen Nina Christen, Petra Lustenberger, Manuel Lüscher und Roberto May „guet Schuss“ in Kroatien.

                                                                                         Bericht: Franz Odermatt
 

Alle EM-Resultate vom 22. Juli bis 2. August laufend auf:  www.swissshooting.ch

 
 
 
 

2. SSV-Hauptrunde Pistolen-GM 25 Meter 2013

Hergiswil und Sarnen eine Runde weiter

Vier Unterwaldner Gruppen, nämlich zwei von Sarnen und zwei von Hergiswil/Stans, bestritten in den vergangenen Tagen die zweite SSV-Hauptrunde der Schweizerischen Pistolen-Gruppenmeisterschaft 25 Meter. Gesamtschweizerisch starteten noch 120 Gruppen. Um die nächste und für den Final entscheidende dritte Hauptrunde zu erreichen, musste eine Rangierung unter den besten 40 erreicht werden. Dieses Unterfangen schaff-ten diesmal sowohl die erste Gruppe von Hergiswil/Stans mit sehr guten 1120 (Pirmin Käslin, Peter Odermatt, Patrick Scheuber, Lukas Liem) und die erste Gruppe von Sarnen mit 1115 Punkten. Die Limite betrug diesmal genau 1110 Punkte (Vorjahr 1111). Ausscheiden mussten die zweiten Garnituren von Sarnen (1086) und von Hergiswil/Stans (1066).
Die Zentralschweiz stellt übrigens in der kommenden, dritten Hauptrunde vom 8. bis 18. August gesamthaft noch acht Gruppen, nämlich Malters, Reiden 1 und 2, Hergiswil, Sarnen, Altdorf-Erstfeld, Pfäffikon SZ und Hitzkirchertal.

                                                                                      Bericht: Franz Odermattmatt

 
 
 
 


Ennetmoos siegt vor Wolfenschiessen und Büren-Oberdorf

Mustergültig organisiert, aber ohne grosse Überraschung, verlief der Nidwaldner 300m-Jungschützen-Gruppenfinal, denn Favorit Ennetmoos gab sich keine Blösse.

Wie schon zehn Mal seit dem Jahre 2000 siegten die Jungschützen von Ennetmoos auch am Jungschützen-Gruppenfinal 300m vom Samstag, 29. Juni 2013 in Ennetbürgen. Gegenüber dem Vorjahr musste ein Rückgang von zwei Gruppen zur Kenntnis genommen werden.

Ein kleines Jubiläum konnte der kantonale Jungschützen-Chef Erwin Gander (Stans) feiern. Denn er organisierte, wie immer mit viel Herzblut, bereits seinen 15. JS-Gruppenfinal zur besten Zufriedenheit der 44 Nidwaldner Nachwuchsschützen und ihrer Leiter. Unterstützt wurde er von Helfern vom Wehrverein Ennetbürgen mit Jungschützenleiter Stefan Odermatt an der Spitze. Leider beteiligten sich nur sieben Sektionen an diesem innerkantonalen Kräftevergleich; vermisst wurde insbesondere Stans und Dallenwil. Erstmals fehlten auch die Jüngsten, die in den Vorjahren als separate „Jugendliche-Gruppen“ wertvolle Wettkampferfahrung schnuppern konnten. 

Favoriten setzten sich durch
Im Vorfeld des Wettkampfes wurden Vorjahressieger Wolfenschiessen und Rekordsieger Ennetmoos als engste Favoriten gehandelt. Dabei ging es um nicht weniger als die Teilnahme am Eidgenössischen Final. Ennetmoos, das seit 18 Jahren vom erfolgreichen Spitzenschützen Pius Wyss als Jungschützenleiter profitiert,  hatte beim kürzlichen Jungschützen-Wettschiessen in Stans mit dem Sektionssieg seine Ambitionen deutlich angemeldet. Die Vorschuss-Lorbeeren waren berechtigt, denn Ennetmoos mit den Schützen Romario Odermatt (Tagessieger), Lukas Christen, Sandro Steiner und Pascal Britschgi überzeugten mit glänzenden 726 Punkten. Ein Spitzenergebnis,  das im Vorjahr sogar am SSV-Final in Zürich zum Sieg gereicht hätte. Vorjahressieger Wolfenschiessen mit Mario Waser, Stefan Durrer, Stefan Zumbühl und Roman Waser sind mit sehr guten 711 Punkten fast sicher für den SSV-Final vom 21. September in Emmen qualifiziert. Zittern um diesen Startplatz muss das drittplatzierte Büren-Oberdorf (701 Punkte) mit den Schützen Dominik von Büren, Niklaus Niederberger, Elias Würsch und Remo Hellmüller. Noch vorher, nämlich am 14. September, wetteifern die Jungschützen am traditionellen Acht-Kantone-Wettkampf im luzernischen Ruswil. Nidwalden hat dabei immerhin den zweiten Rang von 2012 in der Kantone-Rangliste zu verteidigen.

                                                                                  Bericht: Franz Odermatt

Auszug aus der Rangliste:
1. Ennetmoos 1 726. 2. Wolfenschiessen 1 711. 3. Büren-Oberdorf 1 701. 4. Ennetbürgen 689. 5. Wolfenschiessen 2 681. 6. Büren-Oberdorf 2 671. 7. Buochs 1 654. 8. Beckenried 1 653. 9. Stansstad 607. 10. Beckenried 2 601. 11. Buochs 2 579 Punkte. – 11 klassiert.

Beste Einzelresultate:
1. Romario Odermatt 188, 2. Lukas Christen 183 (beide Ennetmoos). 3. Mario Waser (Wolfenschiessen), 4. Dominik von Büren (Büren-Oberdorf) alle 183.  5. Niklaus Niederberger (Büren-Oberdorf), 6. Stefan Durrer (Wolfenschiessen), 7. Sandro Steiner (Ennetmoos) alle 179 Punkte. – 44 klassiert.

Vollständige Rangliste:  Jungschützen

Rekordsieger Ennetmoos mit von Links:
Betreuer Pius Wyss, Lukas Christen, Tagessieger Romario Odermatt, Pascal Britschgi, Sandro Steiner.

 

2. Rang:
Wolfenschiessen mit v.l. Leiter Roger Durrer, Stefan Zumbühl, Stefan Durrer, Mario Waser, Roman Waser.

3. Rang:
Büren-Oberdorf mit v.l. Elias Würsch, Niklaus Niederberger, Dominik von Büren, Remo Hellmüller, Leiter Dani Hählen.

                                                                                           Bilder: Franz Odermatt

 
 
 
 
2. SSV-Hauptrunde G300m vom 26.06. – 29.06.2013

Alle Nidwaldner Gruppen "out"

fo. Voller Zuversicht hatten sich die vier „im Rennen“ verbliebenen Nidwaldner-Gruppen von Buochs, Büren-Oberdorf, Dallenwil und Ennetmoos auf die zweite 300m-SSV-Hauptrunde im Feld D vorbereitet. Ohne in Ausreden zu flüchten, darf festgehalten werden, dass fast allen vier D-Gruppen Göttin Fortuna diesmal nicht beigestanden ist. So fehlte Büren-Oberdorf mit beachtlichen 680 Punkten genau zwei Punkte für die dritte Runde. Dallenwil hätten 673 Punkte genügt, aber sie erzielten diesmal „nur“ 668 Punkte. In eine besonders starke Gruppe wurde Buochs ausgelost. Mi 683 Punkten schossen Kurt Keller, Tobias Truttmann junior, Klaus Achermann, Patrick Schmitter und Marco Achermann das höchste Resultat der vier Nidwaldner-Gruppen und mussten trotzdem ausscheiden. Ihre Gegner Rüschegg-Graben BE (692), Gurmels FR (690) und Huttwil BE (688 und ausgeschieden!) lieferten sensationelle Ergebnisse ab. Buochs hätte also 689 erreichen müssen. Ennetmoos 2 hatte mit „nur“ 651 keine Chance.

Im Feld A (Sportgewehre) hatte Nidwalden bekanntlich nach der ersten Runde nur noch Ennetmoos „im Feuer“. Obwohl Ennetmoos in eine recht schwache Gruppe ausgelost wurde, verpassten sie diese Gelegenheit und schieden mit schwachen 949 Punkten aus. 954 Punkte hätten genügt ! Dass auch alle Obwaldner Gruppen scheiterten, ist für die Nidwaldner nur ein schwacher Trost.  Die besten Nidwaldner Einzelresultate im Feld D erzielten Bruno Mathis (Büren-Oberdorf) mit 141 vor Kurt Keller (Buochs) und vor Gerhard Kesseli (Dallenwil) beide mit 140 Punkten. Im Feld A bewies Reto Abächerli von der SG Ennetmoos mit dem Bestresultat von 193 Punkten seine Zuverlässigkeit.

 
 
 
 

1. SSV-Hauptrunde Pistolen-GM 25 Meter 2013

Zwei Nidwaldner in der 2. SSV-Hauptrunde

Nach kantonalen Vor-Ausscheidungen starteten kürzlich 192 Pistolen-Gruppen aus der ganzen Schweiz zur ersten von drei Schweizerischen Hauptrunden in der Pistolen-Gruppenmeisterschaft 25 Meter 2013. Von Nidwalden bestritten total fünf Gruppen diese erste Hürde. Davon vermochten sich immerhin zwei Gruppen für die zweite SSV-Runde zu qualifizieren. Die Nidwaldner-Gruppen, bestehend aus Hergiswiler- und Stanser-Schützen, schiessen dieses Jahr im 25m-Pistolenbereich unter der Bezeichnung Pistolensektion Hergiswil.

Obwohl drei Nidwaldner-Gruppen, nämlich Hergiswil 5 (1039), Hergiswil 8 (1037) und Hergiswil 6 (982) bereits einfetten mussten, erfreute das Spitzenresultat mit glänzenden 1132 Punkten durch Hergiswil 1 mit den Schützen Patrick Scheuber, Pirmin Käslin, René Keller und Peter Odermatt. Damit liegen sie auf dem vielversprechenden 6. Rang und nur fünf Punkte hinter Sieger und Schweizermeister Arquebuse Genève. Erfreulich auch die Qualifikation von Hergiswil 2 mit 1101 Punkten und mit den Schützen Walter Mathis, Walter Imboden, Adrian Ackermann und Dölf Lussi. Ihre Stärke ist die besondere Ausgeglichenheit, denn sie erzielten Ergebnisse zwischen 272 und 278. Interessant, dass genau wie im Vorjahr 1071 Punkte für ein Weiterkommen notwendig waren.

Die höchsten Einzelresultate erzielten in Nidwalden Nationalkaderschütze Patrick Scheuber mit sensationellen 293 vor Pirmin Käslin 283, René Keller 279 und Walter Mathis 278 Punkte.

                                                                                         Bericht: Franz Odermatt

Auszug aus der SSV-Rangliste:
1. Arquebuse Genf 1137. 2. Kloten 1136. 3. Malters 1135. Ferner: 6. Hergiswil 1 1132. 10. Sarnen 1 1129.
53. Hergiswil 2 1101. 81. Sarnen 2 1093 Punkte.
Ausgeschieden:
153. Hergiswil 5 1039. 156. Hergiswil 8 1037. 186. Hergiswil 6 982 Punkte – 192 klassiert.

 
 
 
 

50m-Europameisterschaften v. 21. Juli – 03. August 2013 in Osijek / Kroatien

Vier Nidwaldner Schützinnen und Schützen für die EM qualifiziert

fo. Freude herrscht bei den Sportschützen Beckenried, bei den Sportschützen Buochs-Ennetbürgen und bei den Kleinkaliberschützen Büren-Oberdorf. Aber auch bei den Nidwaldner Matchschützen und bei der Kantonalschützengesellschaft Nidwalden. Der Grund zur grossen Freude sind die am Montag bekanntgegebenen Selektionen für die kommende Schützen-Europameisterschaft im kroatischen Osijek. Denn vier Teilnehmer der 15-köpfigen Schweizer 50m-Gewehr-Delegation schiessen regelmässig Wettkämpfe für die drei Nidwaldner 50m-Vereine, für die Luftgewehrschützen Nidwalden und für den Matchschützenverband NW.

Nach der zweiten und letzten Ausscheidung (EM-Trials) vom vergangenen Wochenende hat die SSV-Selektionsbehörde zwei Schützinnen und zwei Schützen von Nidwalden für die EM nominiert. Im Damen-Elitefeld startet die 22-jährige  Petra Lustenberger von den Kleinkaliberschützen Büren-Oberdorf. Dass sie bereits am 9. Juni selektioniert wurde, stand vergangene Woche in dieser Zeitung. Mit Petra Lustenberger reist nun auch ihre 19-jährige Vereinskollegin und 10m-Team-Europameisterin Nina Christen, Wolfenschiessen, an die EM. Sie gewann den allein massgebenden SSV-Trial-Wettkampf der Juniorinnen vor wenigen Tagen mit grossartigen 578 Dreistellungspunkten.

Erste EM für Junior Manuel Lüscher
Als grosse Überraschung, aber auch als wohlverdiente Selektion, darf die Nominierung des erst 16-jährigen Manuel Lüscher, Ennetbürgen, Mitglied der Sportschützen Buochs-Ennetbürgen, bezeichnet werden. Nachdem er kürzlich an einem internationalen Wettbewerb im tschechischen Pilsen als bester Schweizer zweimal Silber holte, dominierte er zur Überraschung der renommierten Konkurrenz am Wochenende die EM-Trials im Liegendmatch (621.6) überlegen vor Christoph Dürr (613.6). Anschliessend gewann er auch den anspruchsvollen 3x40-Dreistellungsmatch vor dem 20-jährigen Beckenrieder Roberto May. Lüscher und May erzielten beide glänzende 1167 Dreistellungspunkte und schafften damit hochverdient die EM-Selektion. Der drittplatzierte St.Galler Christoph Dürr wurde mit 1156 von den beiden Nidwaldnern deutlich distanziert. Der 20-jährige Team-Vize-Europameister Roberto May bestreitet übrigens nicht die erste dafür altersbedingt seine letzte Europameisterschaft.

Die Nidwaldner Schützen gratulieren und wünschen Nina Christen, Petra Lustenberger, Manuel Lüscher und Roberto May an der EM von Ende Juli in Kroatien „guet Schuss“.

 
 
 
 
1. SSV-Hauptrunde G300m vom 19.06. –  22.06.2013

NW:  6 von 11 Gruppen in der 2. SSV- Hauptrunde

Elf Nidwaldner 300m-Gewehr-Gruppen starteten nach kantonsinternen Vorausscheidungen bei der ersten Schweizerischen Hauptrunde 2013. Im Feld A scheiden jeweils von 250 Gruppen reglementsgemäss 150 Gruppen aus. Somit starten in der zweiten SSV-Hauptrunde gesamtschweizerisch noch 100 Gruppen. Im Feld D (Armeegewehre) starteten 625 Gruppen zur ersten SSV-Runde. Hier können nur noch 250 Gruppen die zweite Runde bestreiten.

Feld D
In Nidwalden überstanden im Feld D fünf von acht Gruppen die erste SSV-Hürde. Diese erzielten folgende Ergebnisse: Dallenwil 685, Buochs 676, Büren-Oberdorf 675, Ennetmoos 2 670 und Ennetmoos 1 659 Punkte.  Dallenwil belegte als einzige Nidwaldner den ersten Gruppenrang. Kein Wettkampfglück hatte Stans, dem mit guten 671 nur vier Punkte fehlten. Beckenried schoss 663 Punkte, immerhin elf Punkte zu wenig um Weiterzukommen. Keine Chance hatte Ennetmoos 4, die mit „nur“ 655 unter ihrem wahren Können blieben.

Feld A
Drei Nidwaldner-Gruppen, nämlich Beckenried, Ennetbürgen und Ennetmoos versuchten ihre Glück mit dem Sportgewehr (Feld A). Ennetmoos  schaffte mit beachtlichen 962 (194,194,193,191.190) auf dem zweiten Gruppenrang die anspruchsvolle Hürde und darf sich auf die zweite Runde vom 26. bis 29. Juni vorbereiten. Beckenried musste mit 943 Punkten die Segel streichen. 952 hätten für die zweite Runde genügt. Ennetbürgen hätte statt 937 mindestens 955 Punkte schiessen müssen. Ennetmoos  muss nun Nidwalden im Feld A allein weiter vertreten. Die höchsten Nidwaldner Einzelresultate erzielten im Feld A die Standardgewehrschützen Reto Abächerli und Pius Wyss mit je 194. Im Feld D schoss der Stanser Franz Keiser mit sensationellen 146 Punkten gar das dritthöchste Ergebnis aller 3100 Armeegewehrschützen. Gerhard Kesseli mit 144 und Sepp von Holzen mit 142 durften sich ebenfalls sehen lassen.

Alle Resultate:  www.swissshooting.ch

Franz Keiser, Stans, schoss mit 146 Punkten gesamtschweizerisch
das dritthöchste Resultat aller 3100 Schützen.

                                                                             Bild: Franz Odermatt

 
 
 
 
Patrick Scheuber ist einer der besten Schweizer Schützen.

Beim Weltcup in München gewährt uns der 26-Jährige aus Dallenwil, der ein perfektes Beispiel dafür ist, wie schwierig der Spagat zwischen internationalem Spitzensport und beruflicher Zukunft für Athleten in den olympischen Randsportarten ist, einen Blick hinter die Kulissen.

Lies weiter im PDF …

 
 
 
 

Eidg. Feldschiessen 2013 in Beckenried und in Stans

Ackermann und Bieri erzielen Maximumresultat

Trotz Beteiligungsrückgang feierten die Nidwaldner am Eidgenössischen Feldschiessen gesellschaftlich und sportlich zahlreiche Höhepunkte. Das seltene Maximum erzielten Gewehrschütze Sämi Bieri und Pistolenschütze Adrian Ackermann.

961 Gewehr- und Pistolenschützen (Vorjahr:1103) bewiesen mit ihrer Teilnahme am Nidwaldner Feldschiessen in Beckenried (300m) und Stans (25/50m), ihre besondere Treue zum ausserdienstlichen Schiessen. Sie dokumentierten, dass ihnen die traditionellen Werte wie Gemeinschaft, Milizsystem, Freiwilligenarbeit und Vorbildfunktion wichtig sind. Genau deshalb sind die Schützen für die Sicherheit im Lande und geschlossen gegen die gefährliche GSoA-Initiative, welche die Aufhebung der Wehrpflicht zum Ziele hat. Beim Feldschiessen tritt die sportliche Bedeutung mehr oder weniger in den Hintergrund, trotzdem beweisen die Höchstresultate, dass auch der sportliche Wettkampf ernst genommen wird. Kantonalpräsident Max Ziegler sagte zu den versammelten Schützen: „Wenn es uns gelingt, das Miteinander unter den Mitmenschen zu fördern und die Zusammengehörigkeit zu verbessern, dann können wir noch manches Feldschiessen-Fest in Nidwalden feiern. Dann müssen wir um die Zukunft des Schiesswesen in Nidwalden überhaupt keine Angst haben“ schloss Ziegler.

Lob und Gratulation an SG Büren-Oberdorf
In Anwesenheit von Regierungsrat Alois Bissig, Gemeinderat Paul Odermatt, Oberdorf, Kantonalschützenpräsident Max Ziegler, Buochs, Kreiskommandant Urs Imboden, Oberdorf, Schiesskommissionspräsident Erich Murer, Buochs, und den zahlreichen Präsidenten der Gewehr- und Pistolensektionen dankte Feldschützenmeister Walter Odermatt, Bürgenstock, den fast 1000 Teilnehmern für die vorbildliche Disziplin. Die durchführenden Vereine, nämlich  Schützengesellschaft Büren-Oberdorf und die Nidwaldner Pistolensektionen, aber auch die aufmerksame Festwirtschaft, durften für die reibungslose Abwicklung ein verdientes Lob entgegen nehmen. Für die anspruchsvolle Organisation belohnte sich die SG Büren-Oberdorf, mit Präsident Dölf Lussi an der Spitze, gleich selber. Sie stellte den Tagessieger, den Juniorensieger und gewann mit 106 Teilnehmern auch den prestigeträchtigen Sektionswettkampf vor Wolfenschiessen (64) und vor Ennetbürgen (93). Die grösste Beteiligung stellte Ennetmoos mit 107 Teilnehmern. Die 25/50m-Sektions-Konkurrenz ging an die Pistolensektion Hergiswil vor Pistolenclub Beckenried und vor Pistolenschützen Stans.

Sämi Bieri und Adrian Ackermann
Obwohl in Beckenried am Samstag-Nachmittag die „Sassi-Nebelschwaden“ einen fast einstündigen Unterbruch verursachten, erzielten die Schützen vorher und besonders auch nachher glänzende Ergebnisse. Dem 24-jährigen Sturmgewehrschützen Samuel Bieri, Oberdorf, gelang in der 50. Ablösung als einziger der 666 Gewehrschützen das begehrte Maximum von 72 Punkten. Auch wenn Technikums-Student Bieri bisher sowohl bei den Kleinkaliber- wie auch 300m-Schützen zahlreiche regionale und vereinsinterne Trophäen holte, zählt das Feldschiessen-Maximum bis dato zu seinem grössten Erfolg. Als treffsicherster Veteran überraschte der Dallenwiler „Altmeister“, Paul Niederberger 47, mit tollen 70 Punkten. Freude bereiteten Anita Käslin, Beckenried, als Beste der 64 Damen mit grossartigen 68 und Junioren-Sieger Dominik von Büren, Büren, mit sehr guten 67 Punkten. Mit dem Dallenwiler Adrian Ackermann von der Pistolensektion Hergiswil erzielte in Nidwalden nach über 10 Jahren Unterbruch  wieder ein 25m-Schütze das seltene Maximum von 180 Punkten. Letztmals war dies im Jahre 2003 dem unverwüstlichen Oberrickenbacher Martin Durrer gelungen.

                                                                                                         Bericht: Franz Odermatt

Feldschiessen 300m-Einzelrangliste
Samuel Bieri (Oberdorf) 72. Paul Niederberger (Dallenwil) 70. Anton Barmettler (Buochs) 69. Walter Odermatt 69. Oskar Burch (Ennetbürgen) 69. Bruno Mathis (Büren NW) 69.
Michel Barto (Dallenwil) 69. Daniel Hählen (Büren NW) 69. Martin Liem (Ennetmoos) 69. Tobias jun. Truttmann (Buochs) 69. Hanspeter Wyrsch (Büren NW) 68. Werner Liem (Ennetmoos) 68. Ruedi Odermatt (Buochs) 68. Peter Bünter (Wolfenschiessen) 68. Hans Niederberger (Wolfenschiessen) 68. Hans Graf (Ennetbürgen) 68. Alois Barmettler (Ennetmoos) 68. Anton Gander (Ennetmoos) 68. Bruno Amstad (Beckenried) 68. Andreas Leuenberger (Ennetmoos) 68. Erich Gabriel (Ennetbürgen) 68. Toni Mathis (Wolfenschiessen) 68. Beat von Rotz (Stans) 68. Daniel Gander (Beckenried) 68. Donat Wild (Buochs) 68. Stefan Odermatt (Ennetbürgen) 68. Roland Liem (Büren NW) 68. Michael Burch (Sarnen) 68. Anita Käslin (Beckenried) 68. Dominik Von Büren 67. Daniel Bürgisser 67. Werner Imboden (Büren NW) 67. Hans Käslin (Ennetmoos) 67. Franz Stebler (Wolfenschiessen) 67. Kurt Keller (Buochs) 67. Eugen Amstad (Beckenried) 67. Paul Niederberger (Dallenwil) 67. Markus Mathis (Wolfenschiessen) 67. Franz Blättler (Ennetbürgen) 67. Jakob Scheuber (Ennetmoos) 67. Gery Waser (Wolfenschiessen) 67. Pius Wyss (Ennetmoos) 67. Daniel Murer (Beckenried) 67. Markus Murer (Beckenried) 67. Alois Gabriel (Fischbach-Göslikon) 67. Hansruedi Schmid 67. Marco Achermann (Buochs) 67. Reto Abächerli (Ennetmoos) 67. Andreas Odermatt (Dallenwil) 67. Thade Scheuber (Ennetmoos) 67. Johannes Joller (Ennetmoos) 67. Samuel Gassner (Ennetmoos) 67. Tiago Würsch (Beckenried) 66. Michael Scheuber 66. Simon Bürgisser 66. Lukas Christen (Ennetmoos) 66. Stefan Zumbühl (Grafenort) 66. Manuel Käslin 66. Erwin Gander (Buochs) 66. Karl Zumbühl (Wolfenschiessen) 66. Christian Landolt 66. Peter Zimmermann (Buochs) 66. Josef Arnold (Wolfenschiessen) 66. Josef Mathis (Oberrickenbach) 66. Peter Bissig (Ennetbürgen) 66. Peter Liem (Büren) 66. Alois Mathis (Oberrickenbach) 66. Klaus Odermatt (Ennetbürgen) 66. Josef Gabriel 66. Alois Gabriel (Ennetbürgen) 66. Fredy Barmettler (Obbürgen) 66. Kurt Wittwer (Ennetmoos) 66. Elisabeth Aschwanden 66. Ueli Achermann 66. Daniel von Holzen (Ennetmoos) 66. René Schuler (Stansstad) 66. Thomas Locher (Büren NW) 66. Patrick Schmitter (Buochs) 66.

Feldschiessen 25/50m Einzelrangliste
Adrian Ackermann (Dallenwil) 180. Peter Odermatt (Stansstad) 179. Adolf Lussi (Oberdorf) 178. Kurt Lottenbach (Baar) 178.
Rolf Amstad (Beckenried) 177. Josef Durrer (Oberrickenbach) 176. Urs Christen (Fürigen) 176. Peter Mathis (Ennetmoos) 176. Stephan Käslin (Ennetmoos) 175. Pirmin Käslin (Ennetmoos) 175. Herbert Niederberger (Beckenried) 174. Josef Imboden (Stans) 174. Ulrich Gubler (Kerns) 174. Paul Waser (Ennetbürgen) 174. Armin Kesseli (Wolfenschiessen) 174. Walter Imboden (Stans) 174. Martin Jenzer (Hergiswil) 174. Hans Graf (Ennetbürgen) 174. Rudolf Brun (Rothenburg) 173. Paul Keiser (Stans) 173. Lukas Liem (Hergiswil) 173. Reto Schön (Wolfenschiessen) 173. Alois Odermatt (Dallenwil) 172. Peter Walker (Ennetmoos) 172. Hans Walker (Beckenried) 172. Alois Müller (Kastanienbaum) 172. Remo Bachmann (Hergiswil) 172. Fabian Filliger (Hergiswil) 172.

Feldschützenmeister Walter Odermatt strahlt mit Pistolen-Sieger
Adrian Ackermann, Junioren-Sieger Dominik von Büren und Gewehr-Sieger Samuel Bieri (von links).

Familie Lüscher-Gander aus Ennetbürgen vollzählig und erfolgreich am Feldschiessen.
Von links: Vater Martin, Mutter Marianne und die talentierten Söhne Manuel und Andreas.

Kein Feldschiessen ohne Veteranen:
Pistolen-Funktionäre Edwin Niederberger (links) und Josef Lussy bei der wichtigen Munitions-Bereitstellung.
 

                                                                                    Bilder: Franz Odermatt

 
 
 
 

Feldschiessen 2013  Gewehr und Pistole

Das Eidg. Feldschiessen ist das grösste Schützenfest der Welt, und kann auf eine über 130 jährige Tradition zurückblicken. Wir laden alle herzlich zur Teilnahme ein. Geniessen Sie auch die Gastfreundschaft der SG Büren-Oberdorf.
 
Schiesszeiten: Freitag: 31. Mai  2013 16.00 – 20.00
  Samstag: 1. Juni   2013 13.30 – 17.30
  Sonntag: 2. Juni   2013 07.30 – 13.30
       

Austragungsort:
Schiessstand „Halti“ in Beckenried (Gewehr 300m) und
Schiessstand „Schwybogen“ Stans (Pistolen 25 + 50m)

Weitere Details können Sie bei allen Schützengesellschaften in Nidwalden erfahren.
Nutzen Sie die Übungsschiessen bei ihren Dorfgesellschaften.

Ziegler Max, Präsident
 

Die Geschichte des Eidg. Feldschiessen

Die Entwicklung des Feldschiessens hängt weitgehend mit derjenigen des Obligatorischen Schiessens zusammen. In der Militärorganisation vom 8.5.1850 wird erstmals das jährliche Zielschiessen für Mannschaften eingeführt, wobei die Art der Durchführung und das Schiessprogramm weitgehend den kantonalen Gesetzgebungen vorbehalten war. Die Schiessresultate waren jedoch allgemein unbefriedigend. “.... von den auf die mittlere Distanz von 300 m auf Mannsfigur abgegebenen Schüssen haben nur 15% getroffen und 85% sind vorbeigegangen”. Aufgrund dieser Erkenntnisse wurde mit der MO 1874 eine obligatorische ausserdienstliche Schiesstätigkeit eingeführt. Am 8. Oktober 1872 fand das erste Feldsektionswettschiessen auf dem Twannberg statt. 1879 kann die Existenz von kantonalen Feldschiessen in den Kantonen Bern und Solothurn nachgewiesen werden. Zu einer ständigen Institution der Kantone wurden die Feldschiessen aber noch lange nicht. Nur in einigen wenigen Kantonen der Zentralschweiz hatten sie festen Fuss gefasst und in den Kantonen Bern und Solothurn sogar bereits einen erfreulichen Grad der Entwicklung erreicht. Die an der Spitze des Schweizerischen Schützenvereins stehenden Männer erkannten schon frühzeitig, dass sich in der Gestalt des Feldschiessens ein ungemein wirksames Mittel zu einer weiterreichenden Förderung des freiwilligen Schiesswesens bot. Nachdem sich der SSV im Jahr 1899 vorerst bloss mit einer finanziellen Unterstützung begnügt hatte, begann er sich bald nach der Jahrhundertwende durch Aufstellen allgemein verbindlicher Grundlagen für die Durchführung dieser Wettschiessen zu schaffen. Am 12. Juni 1887 wurde zum ersten Mal im ganzen Kanton Bern geschossen. Es nahmen 114 Sektionen mit 2258 Schützen teil.

Im Jahre 1919 wird das Pistolenfeldschiessen eingeführt und 1926 nehmen erstmals sämtliche Kantone am Feldschiessen teil. Seit 1940 wird das Feldschiessen jährlich durchgeführt.
 
 
 
 

Medienmitteilung
Eidgenössische Volksabstimmung vom 22. September 2013


Unsicherheits-Initiative:
Abschaffung der Wehrpflicht gefährdet nationale
Sicherheit und untergräbt Milizprinzip

Der Bundesrat hat den Termin für die Abstimmung zur Aufhebung der Wehrpflicht bekannt gegeben. Der Verein für eine sichere Schweiz mit seinen rund 300’000 Mitgliedern, der Bundesrat, die klare Mehrheit von Stände- und Nationalrat sowie die Parteien BDP, CVP/EVP, FDP und SVP bekämpfen diesen Angriff zur schrittweisen Abschaffung der Armee. Militärdienstpflicht und Milizprinzip sind sicherheitspolitisch sinnvoll und notwendig sowie staatspolitisch richtig.

Weitere Details siehe im PDF ...

Max Ziegler

 
 
 
 

300m-Einzelwettschiessen vom 4. Mai 2013 in der „Herdern“, Ennetbürgen

Siege für Michi Burch und Paul Niederberger

Michi Burch im Feld A und Paul Niederberger im Feld D heissen die Kategoriensieger am Nidwaldner Einzelwettschiessen. Ennetmoos, wie im Vorjahr, mit total fünf Gruppen weiter.

223 (Vorjahr 251) Schützinnen und Schützen beteiligten sich unter der Leitung des neuen Kantonalen Schützenmeisters Seppi Gabriel, Stans, am vergangenen Samstag in der „Herdern“ am diesjährigen Einzelwettschiessen 300Meter. In Nidwalden zählt dieser Wettkampf gleichzeitig als erste von drei kantonalen Vorrunden für die Teilnahme an der Schweizerischen Gruppenmeisterschaft. Keine Überraschung bildeten die Einzel-Sieger Michi Burch (Feld A Standardgewehre) und Paul Niederberger 62 (Feld D Sturmgewehr/Karabiner). Nationalkaderschütze Burch schlug kürzlich an einer nationalen Ausscheidung sogar Weltmeister Marcel Bürge und Paul Niederberger, Bürglen UR, liefert seit Jahren für die SG Dallenwil Spitzenresultate ab. Sein letzter Nidwaldner Matchmeister-Titel liegt erst vier Jahre zurück. Sieger Niederberger meinte: „Heute hat wieder einmal alles zusammen gepasst“. Damit meinte er auch die idealen Schiessbedingungen morgens um 08.30 Uhr. Besondere Erwähnung verdienen aber auch Angelo Dal Canton, Buochs, als bester Karabinerschütze, Lukas Christen, Ennetmoos,  bester Jungschütze und Juniorin Danielle Wittwer, Ennetmoos, beste Dame.

Gruppenmeisterschaft
Mit total fünf Gruppen startet die erfolgreiche Sektion Ennetmoos in die zweite und dritte kantonale Vorrunde. Interessant, dass Wolfenschiessen (Feld D) und Ennetmoos (Feld A) ihre Siege vom Vorjahr wiederholen konnten. Im Feld A-Gruppenwettkampf liegt Ennetmoos (958) deutlich vor Stans (945) und vor Ennetbürgen (942) in Führung. Bei A-Sieger Ennetmoos kämpften Michi Burch, Thade Scheuber, Pius Wyss, Dani von Holzen und Simon Gander. Für Wolfenschiessen schossen Junior Roman Waser, Senioren-Obmann Ruedy Niederberger, Walter Niederberger, Markus Mathis und Karabinerschütze Sepp Durrer. Hier liegt für die zwei kommenden kantonalen Runden Hochspannung drin, denn zwischen Rang acht und Rang 16 liegen nur 12 Punkte! Den Sieg und den Wanderpreis werden, wie im Vorjahr, die erfolggewohnten Wolfenschiesser (686), Dallenwil (684) und Büren-Oberdorf (682) unter sich ausmachen. Allerdings weisen weitere vier Gruppen nur einen minimalen Rückstand auf. Nur acht der 16 Gruppen können nach der dritten Runde in die begehrte, erste SSV-Hauptrunde einziehen.

Noch vorher, nämlich am Samstag, 18. Mai findet in Nidwalden das Vorschiessen zum Eidgenössischen Feldschiessen statt. Die Gewehrschützen schiessen in Beckenried, die Pistolenschützen in Stans. Die Hauptschiesstage folgen am 31. Mai und 1./2. Juni.

                                                                                      Bericht: Franz Odermatt

Auszug aus der Rangliste:

Einzel Feld A (36 Teilnehmer): 1. Michi Burch (Ennetmoos) 197. 2. Thade Scheuber (Ennetmoos) 196. 3. Reto Abächerli (Ennetmoos) 195. 4. Heinz Bickel (Buochs), 5. Robert Walker (Beckenried) beide 194. 6. Stefan May (Beckenried) 7. Franz Keiser (Stans) beide 193. 8. Pascal Niederberger (Büren-Oberdorf) 192. 9. Paul Waser (Ennetbürgen), 10. Peter Mathis (Stans), 11. Pius Wyss (Ennetmoos), 12. Beat Zumbühl (Stans) alle 191 Punkte.

Gruppen Feld A: (6): 1. Ennetmoos 1 958, 2. Stans 945, 3. Ennetbürgen 942, 4. Beckenried 938, 5. Wolfenschiessen 936. 6. Ennetmoos 2 930 Punkte. Alle für die 2./3. Vorrunde qualifiziert.

Einzel Feld D (187): 1. Paul Niederberger 62 (Dallenwil), 2. Angelo Dal Canton (Buochs) beide 144. 3. Junior Lukas Christen (Ennetmoos), 4. Walter Odermatt (Stans), 5. Andreas Leuenberger (Ennetmoos), 6. Martin Liem (Ennetmoos), 7. Bruno Mathis (Büren-Oberdorf), 8. Juniorin Danielle Wittwer (Ennetmoos) alle 141. 9. Junior Andreas Lüscher (Ennetbürgen), 10. Junior Roman Waser (Wolfenschiessen), 11. Josef Berlinger (Buochs), 12. Ruedy Niederberger (Wolfenschiessen), 13. Ernst Aschwanden (Dallenwil), 14. Walter Niederberger (Wolfenschiessen), 15. Edith Zimmermann (Ennetmoos), 16. Margrith Odermatt (Büren-Oberdorf) alle 140 Punkte.

Gruppen Feld D (31): 1. Wolfenschiessen 2 686, 2. Dallenwil 1 684, 3. Ennetmoos 1 684. 4. Büren-Oberdorf 1 682. 5. Buochs 2 680. 6. Buochs 1 679. 7. Stans 1 678. 8. Ennetmoos 4 676. 9. Büren-Oberdorf 3 671. 10. Ennetbürgen 3 669. 11. Ennetmoos 2 668. 12. Obbürgen 1 667. 13. Ennetbürgen 2 667. 14. Dallenwil 2 666. 15. Beckenried 1 666. 16. Stansstad 664 Punkte. Alle für 2./3. Vorrunde qualifiziert.

Vollständige Rangliste:  Gewehr 300m> Ranglisten

Angelo Dal Canton, Thade Scheuber, OK-Chef Seppi Gabriel, D-Sieger Paul Niederberger und A-Sieger Michi Burch von links.

                                                                                  Bild: Max Ziegler

 
 
 
 
Matchschützenverband
Freundschaftsmatch Winterthur – Nidwalden vom 20. April 2013 im „Ohrbühl“
 
1. Match-Qualifikation Gewehr 300m vom Samstag, 6. April 2013 in Beckenried
siehe Presssebericht auf Matchschützenverband Gewehr 300m
 
14. Nidwaldner Kleinkaliber-Cup vom 30. März 2013 in Buochs
Pressebericht unter Matchschützenverband Gewehr 50m
 
 
 

3. SSV-Hauptrunde Luftpistole 10Meter 2013

Stans knapp vor dem Final gescheitert

40 Gruppen hatten in der Schweizerischen Pistolen-Gruppenmeisterschaft 10Meter zwei von drei SSV-Runden erfolgreich „überstanden“ und starteten vergangene Woche zur schwierigen, weil finalentscheidenden dritten Hauptrunde. Mit dabei noch eine Gruppe von den Pistolenschützen Stans. Inzwischen sind die mit Spannung erwarteten Resultate bekannt. Dem Stanser-Quartett mit Patrick Scheuber, Guido Muff, Pirmin Käslin und René Keller fehlten mit total 1475 Punkten genau zwei Punkte für den Finaleinzug der besten 24. Ihr 27. Rang darf sich sehen lassen, aber das Saisonziel haben sie trotzdem klar nicht erreicht. Olympia-Teilnehmer Paddy Scheuber bestätigte mit glänzenden 384 Punkten seine Leaderposition und zwar nicht nur in Nidwalden. Von den vier Zentralschweizer Gruppen hat leider nur Stans den Finaleinzug verpasst, denn Küssnacht (1498), Hitzkirchertal (1483) und Sarnen (1482) schafften das begehrte Vorhaben. Der kantonale Pistolenchef Hampy Barmettler (Ennetmoos) blickt bekanntlich immer nach vorn. Er tröstete und schrieb deshalb „seinen“  Schützen: „Kopf hoch, die Freiluftsaison beginnt bald !“. 

                                                                                      Bericht: Franz Odermatt

 
 
 
 
160. DV der Kantonalschützengesellschaft NW vom 02.03.2013 in Hergiswil

Max Ziegler neuer Kantonalpräsident der Schützen

Die Nidwaldner Schützen erhielten am 2. März mit dem Buochser Energiefachmann Max Ziegler einen neuen Kantonal-präsidenten und mit Seppi Gabriel ein neues Vorstandsmitglied. Peter Bissig wurde für seine grossen Verdienste in die Gilde der Ehrenmitglieder aufgenommen.

66 Delegierte und 33 Gäste durfte Kantonal-Schützenpräsident Paul Waser, Ennetbürgen, am vergangenen Samstag im <Chilezentrum>, Hergiswil, zur 160. Delegiertenversammlung 2013 begrüssen. Einen besonderen Willkommgruss richtete er an SSV-Präsidentin Dora Andres, an die elf Ehrenmitglieder, an Brigadier Daniel Keller, an Schiesskommissions-Präsident Erich Murer, an Schiessoffizier Oberst iGst Hans Wyrsch, Gemeinderat Martin Blättler und an zahlreiche befreundete Kantonalverbände. Schützenpräsident Peter Liem und Gemeinderat Martin Blättler, blickten bei ihren Grussadressen auf die bewegte Geschichte der SG Hergiswil zurück. Liem: „Einerseits fehlt das Interesse am Schiessen und anderseits fehlt uns der eigene Schiessstand. Wir sind auf  fremde Anlagen angewiesen, was für die Nachwuchs-Rekrutierung nicht förderlich ist“. Gemeinderat Blättler gab als Top-NEWS bekannt, dass das Schützenhaus an der Renggstrasse demnächst abgerissen werde.

Interessante Jahresberichte
In seinem Jahresbericht gratulierte Präsident Paul Waser  den erfolgreichen Nidwaldner Schützinnen und Schützen für die zahlreichen Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene. Von Schweizermeister, Europameister, Olympia-Teilnehmer können andere Kantone nur träumen. Zum nächsten Kantonalschützenfest schreibt Paul Waser: „Es war eine gute Überlegung das 38. Kantonal-Schützenfest auf 2016 zu verschieben, denn die schweizerische Präsidenten-Konferenz hat beschlossen, dass in Zukunft nicht mehr als vier „Kantonale“ im gleichen Jahr stattfinden dürfen.“
Auf über 60 Seiten haben Kantonalschützenmeister Peter Bissig, Ennetbürgen, Feldschützenmeister Walter Odermatt, Bürgenstock, Pistolenschützenmeister Hampy Barmettler, Ennetmoos, Jungschützenchef Erwin Gander, Stans, und Nachwuchschef Seppi Risi  im Jahresbericht ihre zahlreichen Schiessanlässe kommentiert und mit Ranglisten ergänzt. Das Feldschiessen 2014 wird durch die SG Ennetmoos in Stans (300m) und durch die drei Pistolensektionen Beckenried, Hergiswil und Stans (25/50m) ebenfalls in Stans durchgeführt.

Jahresbeiträge bleiben unverändert
Trotz Sparmassnahmen musste Kassier Hans Gander, Oberdorf, einen Jahresverlust von über Fr. 3'654.80 bekannt geben. Weil sich der Verlust besser als das Budget präsentierte, beantragte Hans Gander die Jahresbeiträge unverändert zu belassen. Man weiss es: er hofft auf einen grösseren Zustupf vom „Kantonalen 2016“.  Bekanntlich stellte Nidwalden mit Luftpistolen-Spezialist Patrick Scheuber, Dallenwil, in London einen Olympiateilnehmer. Scheuber selber bezeichnet diese Teilnahme als Höhepunkt seiner bisherigen Schützenkarriere. Pistolenchef Hampy Barmettler überbrachte der Versammlung die heute schriftlich eingetroffenen Grüsse und einige interessante Gedanken zum Spitzensport von Patrick Scheuber und zwar direkt aus Dänemark, wo er an der gleichzeitig stattfindenden EM einmal mehr die Schweizer Farben vertritt.

Max Ziegler, neuer Kantonalpräsident
Mit dem 52-jährigen Max Ziegler, Buochs, präsentierte der Buochser Schützenpräsident Paul Zimmermann einen versierten Kenner der Nidwaldner Schiess-Szene für das Präsidium. 15 Jahre diente Ziegler im Buochser Schützenrat, davon 11 Jahre als Präsident. Er ist auch Sekretär der Rütlisektion Nidwalden und Präsident des Seeschützenverbandes. Als Kampagnenleiter gegen die Waffeninitiative im 2011 hat er sich besondere Verdienste erworben. Der Applaus der Delegierten bestätigte, dass die Geschicke der Kantonalschützengesellschaft vom erfahrenen „Fuchs“ Paul Waser auf den jugendlichen und  initiativen Max Ziegler nur in beste Hände kommen. Paul  Waser, seit 2007 bereits KSG-Ehrenmitglied, wurde mit einem passenden Geschenk und nach total 15 Jahren mit verdientem Applaus verabschiedet. Wiedergewählt wurde Walter Odermatt, Bürgenstock,und neu für Peter Bissig der 60-jährigeEnnetbürger Versicherungsagent Seppi Gabriel. Gabriel betreut neu als Betriebsleiter die kürzlich eröffnete Luzerner Indoor-Schiessanlage „Zihlmatt“ auf der Allmend.

Ehrungen
Unter riesigem Applaus wurde dem scheidenden Peter Bissig, Ennetbürgen, die verdiente Ehrenmitgliedschaft zuteil. Geehrt wurden auch die besten Nidwaldner-Jungschützen Leandra Barmettler, Ennetmoos, Stefan Zumbühl, Wolfenschiessen, und Martin Windlin, Ennetmoos sowie die Gewinner der Medaille „Stanser Verkommnis“ am Feldschiessen 2012, nämlich Junior Martin Windlin,  Feldschiessen-Tagessieger Tobias Truttmann junior, Buochs (Gewehr) und Peter Odermatt und Urs Durrer (Pistole), Veteran Peter Niederberger, Dallenwil, und als beste Dame Trudi Stebler, Buochs. Die begehrte SSV-Verdienstmedaille erhielten Peter Zimmermann und Sepp Berlinger, beide Buochs. Nachwuchschef Seppi Risi gab einen Einblick in den enormen Trainingsaufwand des Nachwuchses und erinnerte an die glänzenden Erfolge der Nidwaldner Sportschützen, insbesondere der „Nationalkaderleute“ Nina Christen, Roberto May und Geschwister Petra und Patrik Lustenberger. Pikant, dass die 18-jährige Wolfenschiesserin Nina Christen, am Samstag während die DV stattfand, in Bern zum zweitenmal Junioren-Schweizermeisterin mit dem Gewehr10m wurde.

Vorfreude auf das „Kantonale 2016“
Ehrenmitglied Peter Waser, Buochs, appellierte als OK-Präsident des nächsten Nidwaldner Kantonalschützenfestes im 2016 an den gemeinsamen Einsatz aller Sektionen, Vereinsvorstände und Schützen. Federführend sind die SG Buochs und der Wehrverein Ennetbürgen. Heute sei mit den genehmigten Grundbestimmungen der Grundstein gelegt worden. Für die Vorbereitung und Durchführung müsse er aber auf alle Schützen zählen können, meinte Peter Waser.

Grussadressen
SSV-Präsidentin Dora Andres, Schüpfen BE, dankte allen Schützen-Funktionären in den Sektionen für ihren ehrenamtlichen Einsatz. Dora Andres: „Die sportlichen Nachwuchs-Erfolge beweisen, dass die Ausbildung in Nidwalden auf dem richtigen Wege ist“. Nach internen personellen Vakanzen und den ausgebliebenen Erfolgen an der Olympiade 2012 in London, richte sich der SSV-Fokus dank neuen Impulsen sowie neuen Kompetenz-Zentren und neuen Nationaltrainern auf die Olympiade 2016. Erfreut sei sie, dass auch die SSV-Finanzen wieder im Lot seien. Andres hofft auf die Nidwaldner Schützen, wenn demnächst über die unselige GSOA-Initiative abgestimmt werde. Die GSOA wolle den Schützen den Boden unter den Füssen wegziehen. Ins gleiche „Horn“ stiess Brigadier Daniel Keller als Vertreter der Armee. Die Freiheit und Sicherheit dürfe die Schweiz nie aufs Spiel setzen.

                                                                                           Bericht: Franz Odermatt

 

Vlnr: SSV-Präsidentin Andres dankt Peter Bissig und Paul Waser
und gratuliert den Neugewählten Seppi Gabriel und Kantonalpräsident Max Ziegler

 

Michi Burch nimmt als Nidwaldner Meisterschütze 2013 die Gratulationen
von Peter Bissig und den wertvollen Wanderpreis entgegen.

                                                                                    Bilder: Franz Odermatt

 
 
 
 

Schweizerischer GM-Final Junioren und Jugend G10m vom 23.02.2013 in Bern

SSV-Gold für Nidwaldner Junioren und Jugend

Sensationeller Erfolg für die Luftgewehrschützen Nidwalden. Am SSV-Gruppenfinal holten sowohl die Junioren- wie auch die Jugend-Gruppe überraschend die Goldmedaille. Nina Christen brillierte mit dem Tageshöchstresultat.

Anlässlich der Schweizerischen Gruppenfinals der Luftgewehrschützen vom vergangenen Samstag in Bern feierten die Unterwaldner zwei sensationelle Goldmedaillen, tolle Ehrenplätze und sehr hohe Einzelresultate. Bekanntlich können nach drei Heimrunden nur die bestklassierten 60 Elite-, 32 Junioren- und 20 Jugend-Gruppen an den SSV-Finals teilnehmen. Das Wettkampfprogramm im Gruppenfinal umfasste eine Finalrunde mit 40 Schüssen stehend für Elite und Junioren sowie 20 Schüsse für die Jugendkategorie.

Nach drei Silber- und einer Bronzemedaille in den vergangenen vier Jahren, holte die Junioren-Gruppe der Luftgewehrschützen Nidwalden mit Nina Christen, Roberto May und Sämi Zattal und total 1164 Punkten wohlverdient die lang ersehnte Goldmedaille. Nina trug mit dem grandiosen Tageshöchstresultat von 396 (98,100,99,99) entscheidend zum Titelgewinn bei. Mit „nur“ 1108 und dem 27. Rang blieben Carlo May,  Niklaus Niederberger und Andy Amacher als zweite Nidwaldner Juniorengruppe unter ihren Saisonergebnissen.

Gold auch für Nidwaldner Jugendgruppe

Nach dem kürzlichen Sieg am Zentralschweizer-Final (1565 Punkte) erreichte das Nidwaldner Elite-Quartett mit Petra Lustenberger, Jean-Claude Zihlmann, Patrik Lustenberger und  Michi Burch wiederum sehr gute 1550 Punkte und belegte noch vor den starken Urnern (14.) den ehrenvollen 13. Rang unter 60 Gruppen. Sarneraatal mit Toni Küchler, Melanie Kistler, Nicole Vogler und Heinz Kiser schossen 1528 Punkte, was den 27. Rang bedeutete.

Eine Riesen-Überraschung gelang der Nidwaldner Jugendgruppe Manuel Lüscher, Roman Durrer und Erika Keiser. Nach ihrem überlegenen Sieg mit 561 an den ZSV-Meisterschaften vom 3. Februar steigerten sie sich auf grossartige 563 Punkte und wurden mit der SSV-Goldmedaille belohnt. Mit ihrem tollen Durchschnitt von 187.6 Punkten (20 Schüsse stehend frei) distanzierten sie das zweitplatzierte Ebnat-Kappel um sechs Punkte.

                                                                                                  Franz Odermatt

Ranglisten-Auszug SSV-Gruppenfinal Gewehr 10m 2013:

Elite: 1. Tafers 1 1569 . 2. Tafers 2  1566. 3. Altstätten-Heerbrugg 1566. Ferner: 13. LG Nidwalden 1 1550. 27. Sarneraatal 1528 – 60 klassiert..
Junioren: 1 LG Nidwalden I 1164. 2. Gossau 1161. 3. Thun-Stadt 1152. Ferner: 27. LG Nidwalden 2 1108. - 32 klassiert.
Jugend: 1. LG Nidwalden 563. 2. Ebnat-Kappel 557. 3. Oberburg 552. – 20 klassiert.

SSV-Goldmedaille für die Nidwaldner Jugendgruppe mit Manuel Lüscher, Erika Keiser und Roman Durrer (vlnr).

 

SSV-Gold für die Nidwaldner Junioren mit Roberto May, Nina Christen und Sämi Zattal (vlnr).

 
 
 
 

2. SSV-Hauptrunde Luftpistole 10Meter 2013

Stans in der dritten SSV-Hauptrunde

Zwei Nidwaldner Gruppen von den Pistolenschützen Stans absolvierten kürzlich die zweite SSV-Hauptrunde der Schweizerischen Luftpistolen-Gruppenmeisterschaft 10 Meter. Gesamtschweizerisch starteten noch 120 Gruppen. Dabei ging es um die Rangierung unter die besten 40, welche vom 25. Februar bis 05. März 2013 die dritte und für den Final entscheidende Hauptrunde bestreiten dürfen. Dieses Unterfangen schaffte diesmal nur die erste Garnitur mit den Schützen Patrick Scheuber, Guido Muff, Pirmin Käslin und René Keller und mit beachtlichen 1491 Punkten (12. Rang). Ausscheiden musste leider die zweite Stanser-Gruppe, der trotz einer Steigerung von 1425 auf 1430 Punkten, genau 38 Punkte fehlten. Nur ein kleiner Trost, dass auch die zweite Sarner-Equipe mit 1421 ausscheiden musste, während Sarnen 1 auf dem beachtlichen 9. Rang tolle 1495 Punkte erzielte.

Die Zentralschweiz stellt übrigens in der kommenden, dritten SSV-Hauptrunde gesamthaft nur noch vier Gruppen, nämlich Küssnacht, Sarnen, Stans und Hitzkirchertal.

                                                                                                Franz Odermatt

 
 
 
 
DV des Verbandes Zentralschweizerischer Feldschützen vom 26. Januar 2013

Erste Feldschützen-DV für Präsident Erwin Gander

Kann der Teilnehmerrückgang bei der Feldmeisterschaft gestoppt werden ? In unserer vom Geld geprägten Zeit, müssten die lukrativen Langzeitgaben eigentlich immer mehr Teilnehmer anlocken; doch wo bleiben die kühlen Rechner?

Der 1920 gegründete Verband Zentralschweizerischer Feldschützen (VZF), zuständig für die Feldmeisterschaft, Herbst-, Winter- und Frühlingsschiessen (300m), traf sich am 26.01.2013 in Ried-Muotathal zur Delegiertenversammlung. Als neuer Präsident führte Erwin Gander (Stans) gekonnt und voller Elan durch seinen ersten Jahresrapport. Er wird zusammen mit den bewährten Meinrad Schmidig (Kassier, Datenerfassung), Herbert Bachmann (Aktuar), Ernst Pfäffli (Schützenmeister) und Alois Estermann (Winterschiessen) die Geschicke des Verbandes weiterhin leiten. Die DV 2014 findet am 25. Januar in Nidwalden und zwar in der „Herdern“, Ennetbürgen, statt.

Zum Andenken an die verstorbenen Kameraden, darunter auch Ehrenpräsident Albert Stähli (Sarnen), spielte Schützenkamerad Theodor Ambauen (Beckenried) auf dem Alphorn ergreifende Melodien. Damit die Finanzen, auch bei einem Verlust von 1450 Franken, nicht aus dem Ruder laufen, hat der Kassier Meinrad Schmidig (Ried) mehrere Sparmassnahmen umgesetzt und andererseits auch neue Sponsoren gefunden.

Bei 1499 Teilnehmenden (im Vorjahr 1516) an der Feldmeisterschaft 2012 betrug die Kranzquote 75.12 Prozent. Die höchsten Unterwaldner-Resultate erzielten Thade Scheuber und Pius Wyss 48 Punkte (Maximum);  47 Punkte: Toni Rohrer, Walter von Rotz, Ruedi Abächerli (Obwalden), Peter Odermatt, Daniel von Holzen, Beat Odermatt, Seppi Risi, Klaus Achermann, Niklaus Niederberger und Andreas Gander (alle Nidwalden).

Lukrativer Schiessplan
Als Platzgaben stehen auf je 100 Teilnehmende weiterhin das beliebte Kaffeeservice, 200 Franken Bargeld oder eine Victorinox-Armbanduhr zur Auswahl. Um die Chancen der Ordonnanzwaffen-Schützen zu erhöhen, werden ab 2009 bei zwei oder mehr Platzgaben mindestens eine davon an einen Schützen mit einer Armeewaffe abgegeben.

Bei der 13. Feldmeisterschaft werden 100 Franken ausbezahlt, bei der 20. Meisterschaft 120 Franken und nach jeder zehnten weiteren 10 Franken mehr bis 150 Franken zur 50. Meisterschaft. Damit darf die Zentralschweizerische Feldmeisterschaft als wohl lukrativstes wiederkehrendes Schützenfest der Schweiz bezeichnet werden. Im vergangenen Jahr konnten total 14‘193 Franken an Langzeitgaben ausgeschüttet werden. Will heissen, dass jeder der 1499 Teilnehmenden im Schnitt fast 10 Franken zurück erstattet erhielt!

Feldmeisterschaft in der Nähe
Auch dieses Jahr wird die Feldmeisterschaft dezentral an zehn verschiedenen Orten in der ganzen Zentralschweiz durchgeführt. Die Obwaldner schiessen neu in Kerns und die Nidwaldner treffen sich am 15. und 18. Mai in Ennetmoos.

Informationen über Schiessprogramm, Anmeldeunterlagen, erzielte Meisterschaften usw. sind unter www.sbisz.ch/VZF.htm zu finden. Wenn den Vereinsverantwortlichen die Zukunft des VZF ebenfalls am Herzen liegt, sind sie freundlich aufgerufen, ihre Mitglieder und besonders auch den Nachwuchs zur Teilnahme zu motivieren.

                                                                                             Bericht: Fredy Züger & Franz Odermatt

Führen den VZF optimistisch in die Zukunft, (sitzend v.l.): Ernst Pfäffli, Präsident Erwin Gander, Meinrad Schmidig;
(stehend v.l.): Herbert Bachmann und Alois Estermann.

                                                                                                                         Bild: Fredy Züger

 
 
 
 
1. SSV-Hauptrunde Luftpistole 10Meter 2013

Zwei von vier Nidwaldner-Gruppen weiter  

200 Pistolen-Gruppen aus der ganzen Schweiz qualifizierten sich an den kantonsinternen Vorrunden für die erste von drei SSV-Hauptrunden der 10-Meter-Gruppenmeisterschaft 2013. Mit am Start aus Nidwalden vier gemischte Gruppen aus den beiden Sektionen Hergiswil und Stans, welche die 10m-Disziplin unter „Stans“ schiessen. Nehmen wir es vorweg: Stans 1 brillierte mit einem Spitzenergebnis, Stans 2 schoss auf den Punkt genau die Limite von 1425 für die zweite Hauptrunde und bei den Gruppen Stans 3 und 4 genügten die Resultate nicht.

Eine grossartige Leistung gelang Stans 1 mit den Schützen Patrick Scheuber, Guido Muff, Pirmin Käslin und René Keller. Mit glänzenden 1500 Punkten und dem ausgezeichneten dritten Rang aller 196 klassierten Gruppen beeindruckten sie die starke Konkurrenz aus der ganzen Schweiz. Nur mit Glück qualifizierte sich Stans 2 mit ihren 1425 Punkten für die zweite Hauptrunde. Den Schützen Walter Imboden, Josef Durrer, Martin Durrer und Peter Keiser kam entgegen, dass die letztjährige Limite von 1429 auf nur noch 1425 Punkte fiel. Nur zwei Punkte fehlten mit 1423 Punkten hingegen Stans 3. Ausscheiden musste mit 1372 ebenfalls und erwartungsgemäss die vierte Stanser-Gruppe. Die zweite SSV-Hauptrunde mit noch 120 Gruppen wird vom 4. bis 12. Februar ebenfalls wieder auf den Heimständen absolviert.

Olympia-Teilnehmer Patrick Scheuber, Dallenwil, führt mit sensationellen 388 Punkten die schweizerische Einzelrangliste an. Weitere sehr gute Nidwaldner-Einzelresultate erzielten Guido Muff 374, Pirmin Käslin 372, Peter Odermatt 371, Walter Imboden und René Keller, beide 366 Punkte.

                                                                                      Bericht Franz Odermatt



Olympia-Teilnehmer Patrick Scheuber schoss mit 388 Punkten gesamtschweizerisch das höchste Resultat.

                                                                                           Bild: SSV

 
 
 
 
23. Nidwaldner Kantonalmatch Gewehr 10Meter vom 18. Januar 2013

Petra Lustenberger schiesst mit 595 Punkten ein Traumresultat

Endlich hat die 22-jährige Petra Lustenberger ihr unbestrittenes Können beim Stehendschiessen aufblitzen lassen und mit einem nationalen Spitzenergebnis ihre Gegnerschaft am Kantonalmatch der Nidwaldner Luftgewehrschützen in der Stanser Eichlihalle deklassiert. Nur schade, dass dieser Exploit nicht 14 Tage früher gelang, denn mit dieser persönlichen Bestmarke von sensationellen 595 Punkten hätte die mehrfache Zentralschweizer-Meisterin am kürzlichen SSV-Trial der Nationalkader-Frauen ebenfalls klar gewonnen und sich direkt für die Europameisterschaften qualifizieren können.

Petra und ihr Bruder Patrik Lustenberger zählen wie Luftgewehr-Präsident Jean-Claude Zihlmann, Nina Christen und Roberto May seit mehreren Jahren zu den hoffnungsvollsten und trotz ihrer Jugend, zu den erfolgreichsten Mitgliedern der Luftgewehrschützen Nidwalden. Die Freiluftwettkämpfe Gewehr 50Meter bestreiten die Geschwister Lustenberger aus Rothenburg übrigens seit 2008 mit den Kleinkaliberschützen Büren-Oberdorf, wo sie ebenfalls zur absoluten Spitze im Mannschafts- und im Gruppenwettkampf zählen.

Geschwister Lustenberger stehend nicht zu bezwingen

Acht Elite-Schützen starteten zum 23. Kantonalmatch 2013 der Luftgewehrschützen Nidwalden. Schon beim 60-schüssigen Vorprogramm deklassierte Petra Lustenberger mit grandiosen Passen von 99,100,99,100,99,98 und total 595 Punkten ihren Bruder Patrik um sechs und den drittplatzierten Alessandro May um 20 Punkte. Wenn man weiss, dass die Damen in der Regel nur 40-schüssige Stehendwettkämpfe schiessen, sind die sensationellen 595 Punkte besonders hoch einzustufen. Im abschliessenden Meisterfinal in Zehntels-Wertung stellte sie mit dem höchsten Total von 102.5 Punkten (99er-Passe) und dem Gesamtergebnis von 697.5 Punkte ihre glänzende Tagesform nochmals unter Beweis und verwies die Konkurrenz bei ihrem dritten ununterbrochenen Kantonalmatch-Sieg mit formidablen 8,7 Punkte und mehr auf die Ehrenplätze.

Roberto May vor Nina Christen

Team-Europameisterin Nina Christen und Team-Weltmeister Roberto May zählten im Juniorenfeld aufgrund ihrer bisherigen Saisonresultate zu den Topfavoriten. Mit Passen von 98,95,96,96,99,100 und total grossartigen 584 Punkten schuf sich Roberto schon im Vorprogramm einen Vorsprung von vier Punkten auf Nina Christen. Weil beide mit 101.9 Punkten den genau gleichen Final erzielten, blieb der Abstand von vier Punkten auch am Schluss bestehen. Roberto feierte nach 2009 seinen zweiten 10m-Titel. Hinter dem drittplatzierten Niklaus Niederberger bestätigten die zwei 15-jährigen Talente Manuel Lüscher und Roman Durrer ihre beachtlichen Fortschritte im anspruchsvollen Stehendschiessen.

                                                                                    Bericht: Franz Odermatt

Rangliste Nidwaldner Kantonalmatch 10Meter.

Elite:  1. Petra Lustenberger 697.5. 2. Patrik Lustenberger 688.8. 3. Alessandro May 673.2. 4. Reto Abächerli 666.9.
5. Daniel von Holzen 662.5. 6. Peter Mathis 659.3. 7. Franz Keiser 657.1. 8. Thomas Ineichen 621.6 Punkte. – 8 klassiert.

Junioren: 1. Roberto May 685.9. 2. Nina Christen 681.9. 3. Niklaus Niederberger 671.3. 4. Manuel Lüscher 667.9.
5. Roman Durrer 660.8.
6. Erika Keiser 641.4. 7. Carlo May 640.7 Punkte. – 8 klassiert.



Patrik Lustenberger (2.), Siegerin Petra Lustenberger, Alessandro May (3.)
dominierten den Nidwaldner Kantonalmatch 10Meter (von links).

Niklaus Niederberger (3.), Sieger Roberto May, Nina Christen (2.)
belegten die Junioren-Podestplätze am Nidwaldner Kantonalmatch 10Meter (von links).

                                                                                          Bilder: Beny Christen